#135: Die Sinnlichkeit des Alltags

#135: Die Sinnlichkeit des Alltags

#135: Die Sinnlichkeit des Alltags

Neulich kam mir mein Leben anstrengend vor und ich war genervt. Und zwar von so ziemlich allem. Ich wollte lieber ein Leben, was ein bisschen an einen Hollywoodfilm erinnert, statt zum 13.281 mal die Spülmaschine auszuräumen. Ich wollte Urlaub, statt To Do Liste. Romantik statt Brotzeit. Bis ich innehielt und dachte: Warte mal, was fehlt denn hier?

Sinnlichkeit ist unersetzlich

Und Freunde, mir fehlte die Sinnlichkeit. Ich hatte sie mir selbst geklaut. Hatte mich hinter To Dos versteckt und in die Eile getrieben. Hatte meine geregelten Abläufe so zelebriert, dass sie wenig Raum für Spontanes ließen. Ich hatte mich selbst beengt.

Das Leben zelebrieren lernen

Das Einzige, was mir geholfen hat, war mich zu erinnern, dass nur ich die Sinnlichkeit zurück in mein Leben einladen kann und dass auch nur das helfen wird. Wenn die Spülmaschine auszuräumen ist, dann besser, ich fühle es. Darum gibt’s heute diese Podcastfolge als Einladung auch für dich. Lad das Leben wieder ganz ein. Schaff dir Raum dafür. Mach es dir nett. Und wie immer bin ich gespannt auf deine Gedanken dazu. Natürlich kannst du die Folge hier abspielen oder auf Spotify, iTunes  etc anhören. Am Ende gibt es etwas Werbung für einige eigene Produkte (s.u.):

Und dein Leben?

Natürlich will ich jetzt wissen, wie es dir so geht und ob du das auch kennst. Was hilft dir? Und was gar nicht? Hast du ein eigenes Lieblingsrezept für Sinnlichkeit und Lebensfreude?  Ich freu mich natürlich auch über iTunes Bewertungen oder Weiterleitung des Podcasts und sage danke. Übrigens habe ich hier noch einen älteren Post zum Thema schnell Glücklich werden – mit ein paar Tipps, falls du noch mehr brauchen kannst. Was auch immer du tust, bleib weiter wach und achtsam und flexibel und hab Spaß, soviel du kannst.

Hab eine feine Woche,

Silja

PS: Die eigenen Produkte, für die ich am Ende der Folge werbe, findest du hier:

PPS: Das Buch ist dieses hier und hier ist ein Link zum Ecobookstore (nicht Affiliate und kauf gerne in deinem Buchladen):

PPPS: Das Foto hat die wunderbare Miriam gemacht (www.liebaeugeln.com)

Hallo, ich bin Silja. Gründerin von Glücksplanet und Trainerin, Coach, Yogalehrerin, fröhliche Mama von drei Söhnen, glückliche Ehefrau, begeisterte Pflanzenesserin, beseelte Yogaübende. Mein Herz schlägt für Psychologie und Coaching, Yoga und gutes, gesundes Essen. Ich schreibe mit Leidenschaft über alles, was helfen kann ein glückliches, entspanntes und begeistertes Leben zu leben. Mehr findest du auf meiner "Über mich" Seite. Für tägliche Inspiration folge mir auf Facebook oder Instagram.

6 Kommentare

  1. Marc 1 Monat vor

    Liebe Silja,
    tolle Folge, voller Tiefe.
    Liebe Grüße, Marc

    • Autor
      Silja 1 Monat vor

      Lieber Marc,

      das freut mich sehr. Danke und liebe Grüße,
      Silja

  2. Liebe Silja,
    ganz tolle Inspirationen für einen Alltag voller sinnlicher Pausen! Ich tappe leider auch noch sehr oft in die Wenn-Dann-Falle. Aber es wird besser😌

    • Autor
      Silja 1 Monat vor

      Wir alle, du Liebe! Wir alle 🙂

  3. Vinka Raddeck 2 Wochen vor

    Diese Folge war für mich! Ich weiß auch all das – aber ich lande immer wieder im Strudel. Mittlerweile merke ich es. Und wie du sagst, das gehört auch dazu. Eine Frage habe ich: wie kann ich unterscheiden zwischen “es langsam angehen” und “nicht aus dem Quark kommen”? Ich frage mich immer wieder, ob ich Dinge aufschiebe oder wirklich eine Pause brauche ….

    • Autor
      Silja 2 Wochen vor

      Hallo du Liebe,

      ich finde, du merkst, ob du eine Pause brauchst daran, wie erschöpft du bist. Mit Erschöpfung lässt sich nur schwer etwas schaffen. Aufschieben ist eine Vertagung von Dingen, die wir nicht tun wollen. Du bemerkst es daran, dass du alles mögliche machst (also Energie hast) nur diese eine Sache nicht.
      Ich hoffe, das hilft dir.
      Liebe Grüße,
      Silja

Eine Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*