Die Let the shit go Meditation

Die Let the shit go Meditation

Kopf voll? Dann los mit der Let the shit go Meditation

Als wir die Woche im zauberhaften Retreat waren (Bericht folgt) konnte man förmlich sehen, wie sich die Gesichter entknitterten und die Gemüter beruhigten. Fast schon magisch wurde unsere Truppe immer leichter, harmonischer, fröhlicher, entspannter. Wie schön wäre es, so ein herrliches Gefühl von innerer Freiheit und Gelassenheit dauerhaft im Alltag zu haben, oder? Nun, ihr Schätze, lasst euch gesagt sein: Ich hab da was. Eine kleine, feine Meditation und die bringts bei mir voll. Ich bin ja sowieso ein Freund von den kleinen Instanthilfen, die einem den Tag erleichtern. Ob ich einfach ein paar kleine Dinge mache, um bessere Laune zu bekommen oder ein, zwei Yogaübungen, die mir gut tun – ich glaube fest daran, dass wir für unseren Zustand selbst verantwortlich sind. Wer also von euch den Kopf voll hat oder sich manchmal ganz schön ärgert, oder wer sich einfach ein bisschen cooler, gelassener, entspannter, heiterer fühlen will, schaue sich mal die Let the shit go Meditation an. Ausprobieren lohnt sich!

Und so gehts:

Setz dich aufrecht und mit geradem Rücken, aber bequem hin. Du kannst auf einem Stuhl oder dem Boden sitzen oder sogar, wenn du in Eile bist, die Meditation im stehen durchführen- alles geht. Nur im liegen klappts bei mir nicht so. Ich döse dann immer ein.

Atme ein paarmal tief durch, um dich mit deinem Körper, dem Atemfluss und deinen wilden Gedanken ein wenig vertraut zu machen. Denk dir: Nun starte ich meine Let the shit go Meditation ! Allein der Name bringts schon ein bisschen….

Dann konzentrier dich auf dein drittes Auge, das ist der Punkt zwischen deinen Augenbraun auf deiner Stirn. Atme ein paarmal dorthin. Das entspannt und fördert deine Konzentration.

Nun stell dir vor, du könntest aus dir selber rausschweben und dich von oben sehen. Schau dir an, wie du da sitzt und vor dich hin atmest. Sieh dich in deinem Leben mit all den wilden Gedanken, der Hektik, den Sorgen und mach das Bild etwas größer.

Sieh auch den Ort an dem du bist, sieh ein bisschen von der Umgebung. Sieh, wie klein wir sind im Vergleich zu all dem Großen und Ganzen um uns herum. Meist reicht mir das schon, um Heiterkeit und Entspannung zu fühlen. Alles wird gelassener. Zur Sicherheit mach aber weiter:

Aus dieser Perspektive sag zu deinem da unten sitzenden Ich: „Lass los.“ – verbinde das mit dem Atem: Lass = atme ein und los = atme aus. Ein paarmal reicht meist schon. Lass los – lass los – lass los….und spür, wie deine Schultern leichter werden und dann lächle.

Wenn du die Leichtigkeit spürst und grinsen kannst, dann schweb zurück nach unten. Atme nochmal durch, Öffne die Augen -befreit von dem Mist, der in unseren Köpfen geistert.

Was passiert, wenn du das übst?

Die Meditation hilft, sich bewusst zu werden, dass wir Teil eines Ganzen sind. Durch den Wechsel der Perspektive in der let the shit go Meditation werden wir zum Beobachtern unseres Gefühlschaos und sehen klarer. Sie hilft uns daher zu erkennen, dass all die vermeintlich absolut bedeutsamen und wichtigen Sorgen in unserem Kopf nicht zu Lösungen führen, sondern nur zu schlechter Stimmung. Grübeln und Hektik helfen nie. Was wir brauchen, um Lösungen zu finden und wichtige Schritte zu gehen, ist ein guter Zustand und ein gutes Gefühl für uns selbst. Genau das wird leichter, wenn du leichter wirst. Gönn dir also ein paar Minuten Pause und atme durch. Es wird besser, versprochen. Der Shit gehört einfach losgelassen 😉

Ich wünsch dir sorgenfreie Tage, Momente ganz für dich, den Mut dir Pausen zu gönnen und liebe Menschen, die bei dir sind.

Love and light,

Silja

Weitere coole Ideen zum abschalten und durchatmen findet ihr übrigens in diesem kleinen Buch, was ich sehr mag:

 

Hallo, ich bin Silja. Gründerin von Glücksplanet und Trainerin, Coach, Yogalehrerin, fröhliche Mama von drei Söhnen, glückliche Ehefrau, begeisterte Pflanzenesserin, beseelte Yogaübende. Mein Herz schlägt für Psychologie und Coaching, Yoga und gutes, gesundes Essen. Ich schreibe mit Leidenschaft über alles, was helfen kann ein glückliches, entspanntes und begeistertes Leben zu leben. Mehr findest du auf meiner "Über mich" Seite. Für tägliche Inspiration folge mir auf Facebook oder Instagram.

2 Kommentare

  1. Nina Dykhuis 1 Jahr vor

    Ich freue mich auf deine Inspirationen 😀
    bin eben Yogalehrerin geworden und noch im Yogafreudentaumel

    • Autor
      Silja 1 Jahr vor

      Nina! Wie toll ist das denn??! Glückwunsch, Pauken und Trompeten! Ganz viel Spaß auf deinem Weg! Freu mich sehr von dir zu hören und schicke dir die liebsten Grüße
      Silja

Eine Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*