Be Wonderwoman – wie du schaffst, was du willst

Be Wonderwoman – wie du schaffst, was du willst

Be Wonderwoman – wie du schaffst, was du willst und glücklich bist

Dies ist ein Post für die Mädels da draußen. Ich bin es nämlich leid, mir erzählen zu lassen, dass wir Frauen aus gutem Grund nicht mit in den Chefetagen der meisten Unternehmen hocken. Auch, dass wir im Durchschnitt weniger Gehalt gezahlt bekommen, eine schlechtere Altersvorsorge haben, in der Werbung eher im Bikini zu sehen sind und so weiter hab ich satt. Vor allem aber habe ich keine Lust mehr, dass die tollen Frauen die ich treffe, ihr Licht unter den Scheffel stellen. Dass sie ihre Träume nicht verwirklichen und nicht endlich ihre Version von Wonderwoman an die Oberfläche holen. Denn jede, die ich treffe, hat das Zeug dazu und könnte auf ihre Art echte Wunder vollbringen.

Wann wir wirklich glücklich sind

Bevor wir mit dem Superheldinnen- Boot Camp loslegen ist die Frage, ob du sowas überhaupt brauchst. Also frag ich dich: Bist du so richtig glücklich? Fühlst dich wertgeschätzt und machst dein Ding? Verwirklichst deine Träume jeden Tag ein Stück mehr und lässt dich nicht beirren? Dann los und lass einen Kommentar unten für uns da! Berichte uns von dem, was du tust und wie du das geschafft hast und inspirier uns. Ich freu mich so für dich. Für alle anderen, die glücklich sind, aber wo ein Quentchen fehlt oder die den Dreh nicht bekommen, ihr Ding durchzuziehen: Heute gibt es die ultimativen 10 Wonderwoman – Faktoren. Einen Teil wirst du bestimmt schon perfekt beherrschen, einen anderen Teil vielleicht nicht. Lass dich also inspirieren und fang an, die Träume zu verwirklichen, die in dir schlummern.

Warum jetzt?

Dies ist dein Leben. Leb es so, wie du es dir erträumst. Hör auf deine innere Stimme und geh ihr nach, vielleicht im Kleinen – vielleicht im Großen. Folg deiner Sehnsucht. Wir alle brauchen dich. Jede von uns. Wir brauchen all die Talente und all die weibliche Energie da draußen. Denn wie sagte schon der Dalai Lama: „The world will be saved by the western woman“. Wir haben also was zu tun, werte Damen. Es wird Zeit, die letzten Blockaden wegzuräumen und durchzustarten.

Vielleicht mit diesen 10 Wonderwoman – Faktoren?

1. Kenn deine Vision, deine Mission

Weißt du, warum du hier bist? Was du in diesem Leben noch erleben und erreichen möchtest? Wie dein Leben aussehen sollte, wenn die nächsten fünf Jahre einfach perfekt laufen würden? Was du der Welt mit deinen Taten und deinem Sein zurück geben möchtest? Was für ein Mensch du sein willst? Fragen über Fragen – ich weiß. Aber es ist so: Jedes Wonderwoman hat ihre Vision klar. Sie haben einen Leitstern, der sie wie ein Kompass durchs Leben trägt. Alles, was sie tun, zahlt auf irgendeine Art auf diesen Weg ein. Das ist was anderes, als nicht genau zu wissen, warum man hier ist und sich einfach treiben zu lassen. Nicht, dass treiben lassen nicht auch mal gut wäre – aber hinten im Kopf, da braucht es ein wunderbares Bild, eine klare Mission, eine echte Vision. Daran zu arbeiten und sie immer wieder neu zu entwickeln ist die erste Aufgabe. Wenn du hier noch Bedarf hast, dann meld dich für die Glückspost (rechts in der Seitenleiste) an – am Wochenende gibts den nächsten Newsletter und zwar zu genau diesem Thema.

2. Finde deine Stärken

Ich lerne fast täglich so viele tolle Frauen kennen. Und alle haben tolle Fähigkeiten, tolle Ideen, ein großes Herz, sind voller Hingabe – und doch sehen sie ihren eigenen Glanz wie durch eine matte Scheibe. Geht dir das auch so? Um unser Ding zu machen, müssen wir versuchen die Unsicherheiten hinter uns zu lassen. Sie kosten unnötige Energie und dämpfen unseren Tatendrang. Sie lassen uns zweifeln und zögern. Schreib dir daher, wenn du noch nicht ganz an dich glauben kannst, jeden Abend drei Dinge auf, die du am Tag richtig gut gemacht hast. Ganz konkrete kleine Beispiele – das wird nach und nach deinen Fokus auf dich selbst verändern. Vielleicht befragst du auch mal liebe Freunde und dir wohlgesonnene Familienmitglieder, wo sie deine Stärken sehen und was sie an dir schätzen? Wo sie dich einzigartig finden? Worüber sie sich bei dir freuen? Du wirst ganz schön überrascht sein, was du für tolle Liebeserklärungen bekommst.

3. Geh jeden Tag einen Schritt

Manchmal träumen wir von etwas und es scheint uns unwahrscheinlich weit weg. Der Weg scheint viel zu lang und wir sind gar nicht sicher, ob wir je ankommen werden. Manchmal übernehmen wir auch all die schwachsinnigen Glaubenssätze unsere Gesellschaft. „In dem Alter geht sowas nicht mehr“, „Frauen können sowas nicht“, „In Teilzeit unmöglich..“ – und so weiter und so fort. Hör nicht auf den Quatsch und glaub nicht diese ganzen angestaubten Vorurteile über Frauen, die nicht rechnen können, zickig sind oder schlecht einparken. All dieser Mist und diese Zweifel an unseren Möglichkeiten verhindern, dass wir alles geben und uns so richtig reinhängen. Darum: Let the shit go und dann: Geh jeden Tag einen kleinen Schritt in die richtige Richtung. Mach jeden Tag eine kleine Sache, die deiner Vision dient. Jeden Tag. Keine Ausnahmen. Und: Lass dir nichts mehr erzählen. Alles ist möglich. Du bist Wonderwoman.

4. Go with the Flow

Wir sind dann am besten, wenn wir Spaß haben und die Dinge uns mit Leichtigkeit von der Hand gehen und genau das brauchst du! Was nicht heißen soll, dass du nicht mehr lernen sollst (siehe unten) – aber grundsätzlich gilt: Geh dahin, wo der Flow ist. Mach mehr von den Dingen, bei denen die Zeit rast und du genießt was du tust. Flow ist der Zustand, in dem wir weder über- noch unterfordert sind. Wir kennen unser Ziel und legen einfach los. Genau das brauchst du, um mit Elan deine Vision umzusetzen. Wirf mal einen prüfenden Blick auf deinen Alltag: Was geht dir leicht von der Hand? Wo fliegt die Zeit? Nach welchen Tätigkeiten fühlst du dich immer besser? Eher erholt als erschöpft? Glückselig irgendwie? Dann überleg dir: Wie passt genau das zu deiner Vision? Zu dem, was du in die Welt bringen willst? Es gilt ab jetzt: Geh dahin, wo dein Flow ist! Klarer kann deine innere Stimme dir nicht sagen, wo es langgehen soll.

5. Schluss mit dem Neid, her mit dem Applaus!

Kennst du das? Da läuft eine wirklich tolle Frau und du kannst nur daran denken, dass sie irgendwie viel besser aussieht als du? Oder, dass sie dieses oder jenes hat, was du dir auch so wünschst? Aaaah – und doch: Vergleichen ist menschlich. Es ist ein Impuls, der automatisch abläuft und für unseren Selbstwert wichtig ist. Aber Achtung, das heißt nicht, dass wir dem Impuls wild nachgeben müssen. Wenn wir neidisch auf andere schauen oder insgeheim anderen ihren Erfolg nicht gönnen, blockieren wir uns selbst und zwar so richtig (mal abgesehen von den Bad Vibes, die wir in die Welt rausschicken). Diese ganzen Gedanken wie „Ich bekomme zu wenig ab“ oder „Es ist nicht genug (für alle) da.“ sind Mumpitz. Sie sorgen dafür, dass du nicht absolut Gas gibst und an deinen Erfolg glaubst. Also, unterbrich solche Gedanken ab jetzt und sag der nächsten tollen Frau die du triffst, wie spitze sie ist. Such dir außerdem eine Handvoll Vorbilder, die dich inspirieren. Sag ihnen, wie toll es ist, dass sie da sind.  Freu dich ab jetzt von Herzen mit jeder von uns, die etwas schafft. Es ist so einfach: Ein Wonderwoman spendet Applaus.

6. Selbstliebe und Nein sagen

Um dein Gas zu behalten und Gutes zu tun, brauchst du einen vollen Tank. Du brauchst Auftank-Momente und Ruhepausen. Es wird darum wichtig täglich Selbstliebe zu leben. Ist auch gar nicht schwer. Sag dir morgens mal, wie schön du bist und wie wunderbar dein Tag werden wird. Hetz dich nicht unnötig durch deinen Alltag, gönn dir Pausen, achte gut auf dich. Mach außerdem Schluss mit dem Aufopfern, das ist kein gesundes Helfen. Aufopfern hat mehr was einer inneren Bilanz zu tun, die auf irgendeine Weise nicht stimmt (anderes Thema). Wenn du also Gutes tun willst, musst du stark sein. Dazu gehört neben der Selbstliebe auch, dass du überall da Nein sagst, wo es für dich nicht hingeht. Ob das, wie bei mir, eine Antikarriere ist oder auch nur das Nein beim Bastelbasar -ganz egal. Prüf, wohin deine Energie geht und sorg dafür, dass für die wichtigen Dinge genug bleibt. Sei fokussiert.

7. Lass dich nicht runterziehen

Oje, es läuft nicht so und die Tage sind anstrengend? Deine Listen zu lang und überhaupt kommst du nicht vorwärts? Ich kenn das so sehr. Immer wieder lande ich an diesem Punkt. Aber außer, dass ich mir selbst leid tue und darum nichts Vernünftiges schaffe (außer zu jammern), passiert leider nichts. Beruhig also dein Ego, wenn du wieder mal in so einer Schleife hängst. Die Zweifel, ob das alles machbar/ schaffbar/ du gut genug etc. bist, zeigen nur, dass du nicht genug glaubst. Mir hilft dann immer eine Pause einzulegen und schnell ein Stoßgebet zu sagen. Sowas wie „Gerade fühle ich mich…und denke ….. und lasse diesen Gedanken los. Alles kommt genauso, wie es kommen soll.“ helfen. Dann ein tiefer Atemzug und an die Vision denken. Manchmal kann man auch um ein Zeichen bitten. Das wirkt Wunder. (Post hierzu folgt)

8. Lernen, wachsen, Fehler machen

Jemand, der durchstarten will und glücklich sein Ding machen möchte, braucht die Lust zu lernen und sich weiterzuentwickeln. Lernen macht uns glücklich, es sorgt für inneres Wachstum. Daher, schau deine Vision an und überleg dir: Was müsste ich dafür eigentlich noch alles üben/ lernen/ lesen/ anschauen? Und dann – leg los! Schau dir Tutorials an, lies Blogbeiträge, Fachbücher, geh zur Uni oder Beratung, in Seminare oder Workshops! Der Markt ist riesig und ich komme jedes Mal viel reicher zurück, wenn ich irgendwo zum lernen war. Lernen hilft. Fehler machen übrigens auch. Solltest du mal so richtig was versemmeln, dann schau dir die Situation am Abend mal wie einen Film an. Schau dir an, was du alles getan hast und wie der Ablauf war. Sieh dich in diesem Film und überleg dann: Was lernst du hieraus? Gräm dich nicht. Alle kochen nur mit Wasser und jeder macht mal Fehler, selbst Wonderwoman. Wichtig ist, dass wir nicht aufhören zu lernen.

9. Solidarisch sein und gemeinsam Power entwickeln

Bis hierhin ging es um dich und jetzt geht es um uns alle. Ihr Lieben, wir Mädels müssen zusammen halten! Schluss mit all den Unterschiedlichkeiten und dem Beäugen. Es gibt Karrierefrauen und Vollzeitmütter, es gibt Alte und Junge, es gibt so viele verschiedene, wunderbare Frauen da draußen und es ist Zeit, dass wir uns stärken statt zu schwächen. Wir müssen aufhören, den Quatsch zu glauben, den uns die Gesellschaft manchmal erzählt und aufhören, den männlichen Geschmack als Maß aller Dinge zu machen. Wir sollten uns auf unsere Fähigkeiten besinnen und ein Netzwerk sein. Also, ihr lieben Wonderwomen, lasst uns unsere Andersartigkeit als Stärke sehen. Es gibt keinen einen richtigen Weg. Es gibt unzählige Wege! Wer will da urteilen? Umso wichtiger, dass wir füreinander da sind und uns gegenseitig die Hand reichen. Uns verbindet mehr, als uns trennt und dies gilt es zu leben. Solidarität heißt, dass wir uns bei unseren Zielen unterstützen und unsere Talente füreinander einsetzen. Ob im Job, in der Familie, auf der Straße: Schluss mit Lästereien und Gemeinheiten, es ist die Zeit für Gemeinsamkeit!

10. Das Leben feiern – JETZT

Jetzt ist der Moment, um Ziele zu verwirklichen und gleichzeitig, um der Mensch zu sein, der du sein willst. Jetzt ist der Moment, dein Leben zu genießen und Gutes zu tun. Genau da, wo du jetzt in diesem Moment bist, ist gerade deine Chance. Wir wählen unzählige Male am Tag, wie wir uns verhalten. Wähl also weise und feiere das Leben und den Augenblick.  Es ist manchmal ganz einfach: Genieß den Moment. Sei freundlich. Mach dein Ding. Lächle. Umarme. Sei da. Mach das, was du zu tun hast und mach es mit ganzem Herzen.

Eine Herzenssache

Der Post lag mir schon länger am Herzen, ihr Lieben, denn je mehr ich mich an diesen Faktoren orientiere, desto glücklicher werde ich. Und es gibt so viele da draußen, die auch unterwegs sind. Das ist wunderbar. Wenn man erstmal los geht und sich aufmacht – dann ergibt sich alles von selbst. Es ist ein Weg. Darum, wovon du auch immer träumst, was du auch immer machen willst – tu es. Fang an.

Es ist ein Prozess

Ich bin gerade auch dabei weiter zu gehen. Glücksplanet soll Zuwachs bekommen und so arbeite ich schon länger an meiner Silja Mahlow- Coaching / Training / Yoga- Seite. Wieder brauche ich all diese Faktoren. Wieder ist alles da: Der Zweifel, die Angst, der Vergleich – all das. Was ich sagen will ist: Auch wenn der Begriff „Wonderwoman“ vielleicht ein wenig wild gewählt ist, sind das die 10 Faktoren, die mir jeden Tag helfen mein Ding zu machen. Eine gute Mutter zu sein genauso wie das zu tun, was ich liebe. Ich bin darum gespannt: Wie sieht es bei euch aus? Was ist eure Geschichte? Wo habt ihr noch Potential und was macht ihr schon wunderbar? Wie steht ihr zu Solidarität und all dem? Gibt es Themen, die euch noch helfen können?

Ich freu mich von euch zu hören und schicke euch einen ganz lieben Gruß, holt die Umhänge raus!

Silja

P.S.: Foto by Martin Giebel

 

Hallo, ich bin Silja. Gründerin von Glücksplanet und Trainerin, Coach, Yogalehrerin, fröhliche Mama von drei Söhnen, glückliche Ehefrau, begeisterte Pflanzenesserin, beseelte Yogaübende. Mein Herz schlägt für Psychologie und Coaching, Yoga und gutes, gesundes Essen. Ich schreibe mit Leidenschaft über alles, was helfen kann ein glückliches, entspanntes und begeistertes Leben zu leben. Mehr findest du auf meiner "Über mich" Seite. Für tägliche Inspiration folge mir auf Facebook oder Instagram.

9 Kommentare

  1. Ramona 1 Jahr vor

    DANKE, DANKE, DANKE! Ich teile jeden Deiner Sätze mit Dir und hoffe sehr, dass sie viele Frauen berühren werden! ALLE Frauen sollten an ihrer Selbstliebe, der Unterstützung und Solidarität mit anderen Frauen und ihrem Selbstwert arbeiten. Ich liebe den Artikel ??❤️??

    • Autor
      Silja 1 Jahr vor

      Liebe Ramona
      danke dir fürs schöne Feedback! Teil den Artikel gerne und ja – lass uns gemeinsam dran ziehen, dass wir alle uns und all die anderen tollen Frauen feiern! Liebe Grüße
      Silja

  2. Melanie 1 Jahr vor

    Liebe Silja,
    vielen Dank für Deinen wunderbar motivierenden und inspirierenden Text. Er kommt für mich genau zur richtigen Zeit.
    Liebe Grüße,
    Melanie

    • Autor
      Silja 1 Jahr vor

      Liebe Melanie,
      das freut mich sehr! Jippieh ! Bin sehr gespannt, was bei dir so passieren wird.
      Liebe Grüße
      Silja

  3. Antje 1 Jahr vor

    Liebe Silja, Du wirkst auf mich so authentisch und das motiviert mich! Oft habe ich im Alltag das Gefühl „Ich muss noch dieses oder jenes“, was mich in einen permanenten Stresszustand setzt – diesen möchte ich unbedingt hinter mir lassen, im Urlaub gelingt das auch ganz gut, nur im Arbeitsalltag hapert’s und ich werde mir jetzt Deine 10 Ratschläge verinnerlichen! Meiner Vision versuche ich näher zu kommen, in dem ich jeden Tag einer kreativen Tätigkeit nachgehe. Gestern war die Zeit mal wieder knapp, da hat es aber immerhin zu einem tollen Foto gereicht 😉
    Herzliche grüße * Antje

    • Autor
      Silja 1 Jahr vor

      Liebe Antje,

      Danke dir für das schöne Kompliment. Ach ja. Im Alltag ist es echt schwerer. Dranbleiben. Gewohnheiten langsam ändern und wenn es mal einen hektischen Tag gibt, akzeptieren. Das hilft mir. Eine kreative Sache pro Tag find ich super. Ich wünsch dir weiterhin viel Erfolg und Spaß.
      Liebe Grüße und bis bald
      Silja

  4. Claudi 1 Jahr vor

    Liebe Silja,

    ich hab mir das prompt als Favorit angelegt. Zum „Immerwiederlesen“. Vielen vielen Dank für deine Gedanken und dafür, dass du sie hier festgehalten hast.

    Sonne und Busserls aus München,
    Claudi

    • Autor
      Silja 1 Jahr vor

      Liebe Claudi,
      sehr sehr gerne. Und ich freu mich sehr, danke für die Ehre 🙂
      Bis bald,
      Silja

  5. Ulrike 1 Jahr vor

    Liebe Silja,
    das ist ein toller Beitrag und er bestärkt mich darin, dass ich schon (fast) alles richtig mache.
    Danke dafür!
    Freue mich auf neue Inspiration von dir.
    Liebe Grüße von Frau zu Frau
    Ulrike

Eine Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*