To Do Liste November – dem Wahnsinn keine Chance geben

To Do Liste November – dem Wahnsinn keine Chance geben

To do Liste November- dem Wahnsinn keine Chance geben

Dieser Oktober hat mir ganz schön viele Einsichten gebracht. Ein bisschen fühle ich mich (nach Monaten auf einer wilden inneren Achterbahnfahrt) endlich wieder normaler. Halleluja – das wurde echt Zeit! Und da sich das richtig gut anfühlt, ich irgendwie ruhiger und zentriertere bin und wieder klarer auf alles schauen kann, was so los ist, will ich im November dem Wahnsinn keine neue Chance geben. Ha! Ich will ihn nutzen, um mich weiterbewusst mit dem Guten zu beschäftigen und vor allem, um weiter mehr Spaß zu haben, mich gut zu fühlen, das Leben zu genießen und und und…

Ein Moment Stillstand

Die beste Entscheidung im Oktober (und damit „Schuld“ an der neuen inneren Ruhe) war, viel mehr auf mein Vertrauen zu setzen. „When I think, I surrendered, I surrender more“ stand auf meiner Karte, die ich im Yogaretreat mit Vanessa gezogen habe. Surrender- was heißt das eigentlich? Ich hab es für mich übersetzt mit Kontrolle abgeben. Mit Hingabe da sein, statt mit Anstrengung. Mit dem Vertrauen darauf durch den Tag gehen, dass es irgendwie schon gut ausgehen wird. Ich habe richtig durchgeatmet, als das in meinem Herzen angekommen ist. Wir können rennen und hetzen und uns abmühen – was sich dann irre anstrengend anfühlt, denn wir verlassen uns ausschließlich auf unsere eigene Kraft. Das Durchatmen kommt, wenn wir den Fluss einfach fließen lassen. Ihn weder aufhalten noch gegen den Strom schwimmen wollen. Wie wäre es, wenn wir fühlen könnten, dass es einen (wunderbaren) Plan gibt? Dass wir nicht scheitern könnten? Dass wir jederzeit um Unterstützung und Führung bitten könnten?  So langsam setzt sich diese Erkenntnis bei mir und Leute! Das verändert alles.

Community love

In der Gemeinschaft geht alles besser? Ja! Find ich auch! Hach und der November ist voll der Gemeinschaftsmonat bei mir! Nicht nur, dass es neue Buchvorstellungen gibt, bei denen die liebe Anita und ich als Doppelpack unterwegs sind (17.11., Mayrsche Buchhandlung in Duisburg und 22.11. im Hästens Store auf der Kö in Düsseldorf). Es gibt außerdem zwei für mich ganz besondere Events im schönen Hamburg. Am 10. und 11. bin ich erstmalig Teil der Yogidays und lerne eine Menge meiner Social Media „Freunde“ endlich „in echt“ kennen – so ganz mit umarmen und normal reden und so. Jippieh! Außerdem unterrichte ich dort zwei schöne Yoga & Coachingeinheiten, was die perfekte Vorbereitung für den Selflove Workshop Nr 2 (24.11.) im hohen Norden mit Nicole ist. Hach, ein Tag Yoga, Meditation, Rituale und Coaching – das wird ganz und gar fabelhaft! Und wer weiß? Vielleicht seh ich den ein oder anderen? Zumindest für den 24.11. sind noch ein paar Karten zu haben.

Das Leben genießen

Bevor mir jetzt jemand auf die Idee kommt, ich würde vielleicht doch wieder zu viel machen – nein, nein, nein! Ich lass dem Wahnsinn keinen Chance (yes! Fester Vorsatz!) und will im November lauter tolle Dinge machen! Angefangen bei Weihnachtsvorbereitungen (ich bin ein Fan), über gemütliche Kochabende ( Lieblingsbuch wieder ausgegraben, s.u.), mit ein wenig leckeren Rotwein über schöne Spaziergänge durch immer noch bunte Wälder, wird viel dabei sein. Hier Zuhause lesen wir gerade Momo (s.u. und absolute Empfehlung, siehe Lieblingsbuch November) mit Nr. 3 und ich hab mal wieder gedacht, dass dieses ganze „Zeit-sparen“ der eigentliche Fehler ist. Das Trödeln und Genießen, das miteinander reden, feiern, arbeiten, erleben, das Jetzt und Hier sein – all das ist der Schlüssel. Also: Das Leben genießen sollte eigentlich über all unseren To Do Lesen stehen, oder was sagt ihr?

Pläne schmieden

„Fühlt sich für mich nicht wie Arbeit an“ habe ich neulich geantwortet auf die Frage, wie denn die frische Selbstständigkeit so sei. Ist auch so. Ich bin voller Energie und meine Tage sind fast zu kurz für all das, was da im Kopf herum geistert. Wie zum Beispiel das Feintuning für meine beiden Retreats im ersten Halbjahr! Im Januar gibts ein Wochenende an der Mosel – und es wird das erste Yoga & Coaching Retreat werden mit 2 Tagen intensivem Programm und leckerem, ayurvedischen Essen  (Anmeldungen und Infos sind hier und für Retreat zwei hier). Und dann erstellen Vanessa und ich die Unterlage für unsere Trainees der ersten Yogalehrer Ausbildung, die im Sommer 2019 starten wird. Der Plan ist natürlich, es so richtig toll zu machen (und ich muss aufpassen, mir keinen Druck zu machen, bin so aufgeregt!) und so wird im November wild gefachsimpelt und ausgetüftelt. Das Beste ist jedoch: Nichts, rein gar nichts davon, fühlt sich wie Arbeit an. Ist das nicht wunderbar?

Lernen und lehren

Da ich den Grundsatz nur zu lehren, was ich auch selbst lebe, ganz schön ernst nehme, wird es außerdem Zeit wieder zu lernen.  Ich will weiter Schülerin sein. Keine neue Ausbildung, da bin ich nach den letzten Jahren etwas müde, aber ich sichte im November Unterlagen. Seminaren und Supervisionen stehen an und ich freu mich total darauf auszuwählen! Es ist ein bisschen so wie beim Yoga unterrichten. Das klappt auch nur gut, wenn man seine eigene, ganz regelmäßige Praxis hat. Für mein zweites Herzensthema Coaching empfinde ich das ebenso.  Also überlege ich luxuriöser Weise, womit ich mein Kopf und Herz füttern will, welche neuen Methoden ich lernen möchte lernen und wie ich meine eigenen Muster bearbeiten will. Seufz. Ich lieb diesen November, ich sag euch!

Monatsmantra

Ich dachte, ich beginne mal einen Satz des Monats -ein Monatsmantra mit euch zu teilen. Habt ihr Lust? So eine Art Motto, was uns durch den Monat trägt? Das Mantra für November ist eigentlich eine Frage und noch dazu eine alte. Und wie das so ist, wenn man was braucht, kam es die Tage auf absolut liebenswerte Art und Weise zu mir zurück. Früher bin ich immer mit dieser Frage im Kopf aufgestanden und hab sie dann (ich sag ja, Achterbahn!) irgendwie wieder verloren. Doch sie ist wieder da und ich lieb sie jetzt schon ,denn sie lädt Vertrauen in und einen guten Blick auf das Leben ein. Sie sorgt dafür, dass wir das Gute sehen. Das Gute suchen. Die Welt anders sehen, halt mit mir  mehr Liebe. Ich stehe im November daher jeden Tag auf mit: Wie wird das Universum mir heute zeigen, dass es mich liebt? und frage mich außerdem gerade: Probiert das Mantra jemand von euch mit mir aus? Habt ihr Lust? Auf jeden Fall:

Habt eine feine Zeit,

Silja

PS:

Hier eines der (alten) Lieblingskochbücher für November:

Und ein wunderbares, poetisches, schönes Buch:

Wie immer gilt: Sehr gerne im Lieblingsladen einkaufen. Über den Link profitiere ich ein wenig.

PPS: Fotos von Martin (Titelbild) und Miriam (Bild Vanessa und mich)

 

Hallo, ich bin Silja. Gründerin von Glücksplanet und Trainerin, Coach, Yogalehrerin, fröhliche Mama von drei Söhnen, glückliche Ehefrau, begeisterte Pflanzenesserin, beseelte Yogaübende. Mein Herz schlägt für Psychologie und Coaching, Yoga und gutes, gesundes Essen. Ich schreibe mit Leidenschaft über alles, was helfen kann ein glückliches, entspanntes und begeistertes Leben zu leben. Mehr findest du auf meiner "Über mich" Seite. Für tägliche Inspiration folge mir auf Facebook oder Instagram.

4 Kommentare

  1. Conny 1 Monat vor

    Das ist eine schöne Frage. Bekommst du
    dann auch täglich Antworten? Magst du uns vielleicht die ein oder anderen Zeichen des Universums verraten, wie, wann und wo sie sich gezeigt haben? Das finde ich total spannend und werde es direkt Mal ausprobieren. Ich werde auch immer klarer durch ganz viel üben in Sachen Selbstliebe und persönlicher Weiterentwicklung durch Yoga uvm. Dabei warst und bist du immer noch eine meiner größten Inspirationen! Danke liebe Silja!!! 🙏💕 Liebe Grüße Conny

    • Autor
      Silja 1 Monat vor

      Liebe Conny,
      oh das freut mich sehr. Schau mal bitte hier – da ist der Post über Zeichen und wie man um sie bittet.
      Ansonsten finde ich, die Frage macht was mit dem, wie man auf den Tag schaut. Die Sonne, die ins Gesicht scheint. Dieser nette Mensch, der einen angrinst, die kleine Blume am Straßenrand -ich schau dann mehr nach sowas und das tut gut 🙂
      Liebe Grüße und danke dir fürs Hier-sein

      Silja

  2. Rita Uhlenkotte2 1 Monat vor

    Ich bin dabei, beim Monatenantrag.
    Guck gerade oft n bisken zuviel auf das was schwer ist.
    Passt also gut.
    Liebe Grüße
    Rita

    • Autor
      Silja 1 Monat vor

      Das freut mich sehr liebe Rita
      Viele Grüße
      Silja

Eine Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*