To Do Liste Februar

To Do Liste Februar

To Do Liste Februar

Au weia! Vor lauter kühnen Plänen in dieses neue Jahr zu starten, hab ich die To Do Liste Januar ganz vergessen! Wobei der Januar auch irgendwie weggerast ist – oder ging das nur mir so? Jedenfalls war ich gefühlt mit Mondvibes (ich sollte unbedingt dazu  mal einen Post schreiben, oder?) und guten Vorsätzen beschäftigt. Hui. Und während der Winter so langsam an meinen Nerven zu zerren begann, hab ich mir überlegt, was diesen Februar wohl wunderbar machen könnte – also so richtig schön, besonders, gut. Die Liste im Februar ist also, wie eigentlich immer bei meinen Monatslisten, eine To Do Liste für gute Laune, Spontanität, Wohlbefinden – ich könnte davon nämlich noch etwas mehr gebrauchen….

Was wir brauchen, um durchzustarten

In meinen Planungen hab ich mich an mein Studium erinnert und die drei Aspekte, die uns alle motivieren: Sinn, Wachstum, Autonomie. Ich dachte daher, einen Teil meiner schönen Liste sollte ich auf diese Aspekte verwenden. Ihr könnte ja derweil auch schonmal überlegen, was in eurem Leben Sinn gibt, wo ihr auf Wachstum Lust habt und wie sich Autonomie und Freiheit für euch anfühlen. Bei mir schaut das so aus:

Sinn stiften

Wenn ich überlege, was meinem Leben Sinn gibt, dann sind das meist die kleinen Dinge und die großen Verbindungen. Sei es zu meiner Familie oder zu meinen Freunden oder auch zu dem ein oder anderen in den sozialen Netzwerken. Manche Menschen wachsen uns ans Herz, geben uns wertvolle Impulse, sind für uns da. Das zu spüren gibt mir Sinn. Daneben mag ich noch eine feine Ausrichtung auf das, was größer ist als wir alle. Diese Energie, nenn es Gott oder Universum oder was auch immer, die uns alle verbindet und die man manchmal, in den leisen Momenten, spüren kann. Den Kurs in Wundern lese ich nun schon lange täglich morgens in meiner Instagramstory mit euch. Im Februar will ich noch ein wenig mehr nach innen gehen. Einkehren und auf die Suche gehen in welchen kleinen Momenten ich fühlen kann, dass da mehr ist.  Dazu werde ich im Februar versuchen, auch abends zu meditieren. Ich denke, wenn ich mir einen kleinen Moment gönne, an dem ich den Tag für mich ganz bewusst spirituell abschließe, tut das bestimmt gut. Ich sag nur: Om und Shanti 🙂

Lernen und wachsen

Und ich will wachsen! Also nicht körperlich, aber innerlich. Es gibt so viele Dinge, die mich interessieren! Darum will ich neben meiner 300 hrs plus Ausbildung, die im Juni zu Ende geht, ein wenig weiter lernen. Zwei Aspekte hab ich mir dafür ausgesucht: Eine Sprache lernen wäre fein. Also hab ich schonmal vorsichtig begonnen, was richtig Spaß gemacht hat (wie und wo kommt nächste Woche im Post). Außerdem werde ich mein ayurvedisches Wissen aufpeppen. Irgendwie hab ich mein gesegnetes Halbwissen aus Taschenbüchern nie wirklich ausbauen können. Die Frage war also: Wie kann ich Ayurveda (neben meinem Morgenritual) noch gut und einfach im Alltag anwenden? Hauptinspirationsquelle hierzu ist momentan der Ayurveda Online Kurs der lieben Christina vom Happy Mind Magazine. Sieben handliche Einheiten, die ich zur Zeit in wöchentliche Dosen verteile. Nun weiß ich immerhin schon, was es mit dem warmen Wasser auf sich hat und welche Lebensmittel uns generell aus ayurvedischer Sicht gut tun. Sie erklärt so schön undogmatisch und locker, dass ich mich auf die nächsten Videos schon freue. Auf jeden Fall eine Empfehlung! Und, um die Ayurvedaneugier noch weiter zu befriedigen, gehts im Februar für ein ganzes Wochenende ins Rosenberg Institut für eine Ayurveda Kur! Kreisch! Ich bin so gespannt – und werde berichten.

Autonomie und Freiheit

Wo wir bei diesem Punkt sind: Nein, ich will weder kündigen noch ausziehen. Ich will die Freiheit weiter innen suchen und mich fokussieren. Daher werde ich das #minsgame weiterführen und hier ausmisten, was das Zeug hält. Der Januar hat schon so gut getan! Zudem nutze ich diesen Monat, um meine Social Media Accounts aufzuräumen. Ich will ein paar Menschen richtig folgen, mich von ein paar besonderen Seiten inspirieren lassen -und den Rest sorgsam zur Seite packen. Außerdem gehören Nein sagen und Badewannenmomente an eigentlich hektischen Tagen zu meinem Plan die innere Freiheit auszubauen. Ich neige so dazu, mich selbst zu stressen – immer wieder kommt dieses alte Muster hoch. Daher ist der Plan nun jeden meiner (meist etwas überladenen) Home Office Tage für mindestens zwei schöne Dinge zu nutzen: Baden wäre eins davon.

Dieser Februar bewegt sich

Wobei ich mir neben dem Baden auch überlegt habe ein wenig mehr Sport zu machen. Das Internet ist voll von verrückten HIIT Videos oder Kickboxanleitungen. Yoga soll weiter meine morgendliche wunderbare In-mir-ankommen-Wohlfühldroge sein und zudem wird nun mindestens zwei Mal pro Woche was Neues ausprobiert und sich bewegt. Ich hab Lust meinen Körper anders zu fordern und Dinge zu testen. Wer hier tolle Tipps für mich hat – schreibt sie mir unten rein, ich freu mich sehr auf alles, was ich hier Zuhause oder unkompliziert im Grünen alleine machen kann.

Und sonst?

Was liegt bei euch an im wunderbaren Februar, der sozusagen die Brücke in den Frühling ist? Ich freu mich noch auf einen (schon ausgebuchten) Selbstliebe und Vertrauen Workshop bei Om Shanti Ratingen und den Geburtstag vom Supermann. Außerdem kommen meine großen Jungs nach Hause, der eine ist schon da, der andere kommt nach den ersten Uni- Klausuren. Eine kurze Woche Familienreunion steht also an. Jippieh! Freu mich zu hören, was eure Pläne sind und ob irgendjemand irgendetwas mit machen mag? Wir könnten uns ja gegenseitig motivieren?

Liebste Grüße und eine fabelhafte Zeit,

Silja

PS: Das Buch des Monats Januar hat mich übrigens auf die Idee gebracht, mal endlich eine vernünftige Kostenaufstellung zu machen. Klarheit tut ganz gut muss ich sagen. Hier nochmal der Link zum Buch und zu meinem Post über Selbständigkeit gehts hier lang :

wie immer gilt: Das Buch kann man gut beim Lieblingsbücherladen bestellen oder über den Link. Bei Letzterem profitiere ich ein wenig.

PPS: Die wunderbaren Bilder von mir hat die bezaubernden Miriam Dierks von Liebäugeln gemacht.

PPPS: Den Onlinekurs von Christina darf ich kostenfrei testen – lieben Dank!

Hallo, ich bin Silja. Gründerin von Glücksplanet und Trainerin, Coach, Yogalehrerin, fröhliche Mama von drei Söhnen, glückliche Ehefrau, begeisterte Pflanzenesserin, beseelte Yogaübende. Mein Herz schlägt für Psychologie und Coaching, Yoga und gutes, gesundes Essen. Ich schreibe mit Leidenschaft über alles, was helfen kann ein glückliches, entspanntes und begeistertes Leben zu leben. Mehr findest du auf meiner "Über mich" Seite. Für tägliche Inspiration folge mir auf Facebook oder Instagram.

0 Kommentare

Eine Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*