Mehr Sinn im Leben

Mehr Sinn im Leben

Wo der Sinn sich versteckt

Neulich habe ich einem alten Freund geschrieben. Wir waren lange nicht in Kontakt und über die Zeit habe ich vergessen, warum wir uns gestritten hatten und so nahmen wir den Faden wieder auf. Wenn man mit alten Freunden schreibt (er ist weggezogen), dann kommt man automatisch in die Versuchung das eigene Leben zu beschreiben. Man will ja informieren, teilen (und zwar anders als auf Facebook oder Instagram). Ich wollte ein bisschen mehr erzählen, privater sein. Ich erzählte von meinen wunderbaren Kindern, die schon so groß sind, von meinem Mann und meinem Job. Ich schrieb über meine Pläne mit dieser Seite hier, über Yogakurse und Workshops, über Coachings und Bücher. Und ich fragte mich dabei irgendwann:

Wofür mache ich das eigentlich alles?

Denn, wie ich mich so selber las, hörte ich mich irgendwie rastlos an. Und ich fühle mich tatsächlich manchmal rastlos. Nicht was meinen wunderbaren Mann angeht oder meine Familie, aber was mein Leben angeht. Warum ist da immer dieser Antrieb in mir etwas zu tun? Diese Stimme, die sagt: „Da ist doch noch was.“

Geht das noch jemandem so? Sucht da draußen noch jemand nach „mehr“ zwischen all dem Krümel- aufkehren und Rezepten googeln? Oder habt ihr es alle schon gefunden? Ich meine übrigens nicht die glückliche Leichtigkeit. Die ist auch wunderbar,gehört jeden Tag genossen und wird  von uns allen sicher manchmal verzweifelt gesucht. Ich meine eher so etwas wie Erkenntnis.  Dieses „mehr“ was ich suche, hat mit mehr verstehen zu tun. Die Sehnsucht nach diesen Momenten, in denen sich die Fragmente zusammen fügen.

Wenn der Sinn verloren geht

Manchmal geht mir die Erkenntnis, der Sinn für mich und mein Leben, ein bisschen verloren. Dann hetze ich zu meinem Job, arbeite und frage mich: Wofür das alles? Nicht, dass ich meinen Job nicht mag. Ich mag ihn sehr. Ich freue mich, dass ich Workshops leiten darf und Menschen coachen kann.  Es ist wunderbar. Wenn ich aber an manchen Tagen nachdenke, dann frage ich mich: Macht es Sinn, dass wir die Tage in Bürogebäuden verbringen und spät nach Hause kommen? Macht es Sinn, dass es Tage gibt, in denen wir nicht in der Natur sind? Abgepacktes Fast Food essen? Tage, an denen wir vom Auto in die Tiefgarage und zurück ins Auto, in den Supermark,t in die Wohnung rennen? Macht überhaupt ein Tag Sinn, an dem wir Menschen uns nicht nahe sind und – wenn überhaupt – nur Oberflächlichkeiten austauschen? Natürlich denke ich dann: Das macht doch keinen Sinn. Wobei ich keine Alternative weiß, nur damit wir uns richtig verstehen, was die Rastlosigkeit ein wenig erklärt. Ich denke immer, bald finde ich ihn und verstehe es ganz.

Mehr Sinn im Leben

Angenommen, unser Lebenssinn bestünde darin zu wachsen, zu lernen und glücklich zu sein? Dürften wir dann noch so weitermachen, wie wir es machen? Wir machen Wellness an seltenen Wochenenden und der Rest der Zeit kämpfen wir mit Hektik und To Do Listen? Dabei Smartphones  in der Hand statt uns in die Augen schauend? Grüner- Bio-Smoothie am Mund aber keinen Baum sehen und riechen? Ich weiß nicht. Manchmal scheint mir das absurd. Kann man dabei wirklich wachsen, lernen und glücklich sein?

Die Magie des Augenblicks

Und doch, ist Sinn da, auch in diesen Momenten. Es ist mehr ein Gefühl von Sinn, im Detail eher als im Ganzen. Den Sinn finde ich an meinen grüblerischen Tagen eher in den Nebensätzen, in den kleinen Episoden des Alltags.  Der nette, lustige Kollege, der mich fast jeden Morgen aufheitert und mit dem ich über die Absurditäten des Tages sprechen kann, schafft ein Gefühl von Nähe und Verbundenheit.  Oder die Umarmung von meinem kleinen Sohn nach einem langen Tag, das ist eine echte Sinn-Dröhnung. Ein gutes Buch oder manchmal ein einziger schöner Satz, Kunst und Schönheit und sich daran erfreuen kann einen Sinn ergeben. Eine Blume, oder eine filigrane Fliege surrend am Fenster und die Erkenntnis wie reich meine Welt eigentlich ist. Sinn entdecke ich dann, wenn ich genau hinschaue. Wenn es einen Sinn im Großen gibt, einen alles umspannenden Zusammenhang, dann habe ich ihn noch nicht gecheckt. Ich verstehe unsere Welt nur manchmal (die optimistischen Momente). Aber die kleinen Fragmente von Erkenntnis setzen sich zwischendrin zusammen. Dann finde ich Sinn in allem, was ich genieße. Ich sage darum:

Mehr Sinn im Leben kommt mit dem Genuss.

Mit der Ausdehnung des Schönen, des Einzigartigen, mit der Aufgabe des Perfektionismus und der Fassade. Immer dann, wenn ich einen kleinen Moment nur bin, nur da bin und schaue. Die Welt und mein Gegenüber sehe und aufnehme.  Wenn ich das Wunder erkenne in all dem und nichts anderes zählt. Sinn ist dann da, wenn wir uns selbst nah sind, wenn wir teilen und die Magie sich entfalten darf. Einen kleinen Moment lang, bevor wir uns selbst wieder rausreißen.

Da ist der Sinn. In der Verbindung mit der Welt, wie sie ist. Ohne Urteil und ohne Erwartung. Einfach da sein. Oder?

Hallo, ich bin Silja. Gründerin von Glücksplanet und Trainerin, Coach, Yogalehrerin, fröhliche Mama von drei Söhnen, glückliche Ehefrau, begeisterte Pflanzenesserin, beseelte Yogaübende. Mein Herz schlägt für Psychologie und Coaching, Yoga und gutes, gesundes Essen. Ich schreibe mit Leidenschaft über alles, was helfen kann ein glückliches, entspanntes und begeistertes Leben zu leben. Mehr findest du auf meiner "Über mich" Seite. Für tägliche Inspiration folge mir auf Facebook oder Instagram.

4 Kommentare

  1. Philipp 2 Jahren vor

    Der Sinn hinter all dem ist es vielleicht, sich nicht zuviele Gedanken über die eigene, menschliche Existenz machen zu müssen. Abgelenkt zu sein (idealierweise durch das, was einem spaß macht) um nicht , Tag aus, Tag ein, über die Nichtigkeit der Menschlichen Existenz nachdenken zu müssen…denn darüber nachzudenken kann auf Dauer deprimieren.

    Somit ist der Sinn hinter all dem, was man Tag täglich tut vielleicht einfach nur Selbstschutz. Soetwas wie die Wurs…ähem, Möhre die einem ständing vor die Nase gehalten wird , damit wir weiter funktionieren und nicht stehen bleiben.
    Und wenn es gar nichts gibt was wir tun können, gibt es noch den Glauben der uns für alles eine plausible Erklärung liefert…

    • Autor
      Silja 2 Jahren vor

      Hallo Philipp,
      ja mit den Dingen ablenken die Spaß machen klappt sonst auch ganz gut…aber manchmal..da kommen die Zweifel. Ganz liebe Grüße Silja

  2. Wunderschöner Artikel. Ich stimmt mit dir völlig überein, dass Verbindung den Sinn herstellt. Daher wird mein nächster Vortrag auch genau über dieses Thema gehen. Danke Silja für das Teilen, ich fühle mich ganz verbunden mit dir. Liebe Grüße Katja

    • Autor
      Silja 2 Jahren vor

      Hallo Katja,
      danke dir für dein Feedback und liebe Grüße zurück! Viel Erfolg bei deinem Vortrag!
      Silja

Eine Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*