Get spiritual! Wie du deine Spiritualität ausbaust

Get spiritual! Wie du deine Spiritualität ausbaust

Let´s get spiritual! Heut gehts darum, wie du deine Spiritualität so richtig ausbaust!

Du schleichst dich noch verschämt um die Pendel- und Räucherecke im Esoshop deiner Wahl herum? Traust dich nicht die Tarotkarten sichtbar ins Regal zu legen? Dann wird es Zeit für eine neue Phase: Raus aus der spirituellen Versteckecke und rein ins Vergnügen. Nur wenn wir teilen erweitert sich schließlich unser Glauben. Vertrau mir, dein Umfeld wartet eigentlich nur darauf, dass du die Räucherstäbchen nur so glühen lässt. Ein paar einfache Tricks, mit denen du deine Spiritualität so richtig ausbauen kannst, reichen schon. Wahrscheinlich steckst du alle damit an – ich bin fast sicher.

It´s hip!

Der erste Schritt gilt deinem Coming  out. Hab keine Angst, Spiritualität ist hip. Jeder, der was auf sich hält hat neben seinen Eames Chairs die Kristallecke aufgebaut. Energy Clearing ist in und sollte eigentlich auch im Büro gemacht werden. Wenn du bisher also nur in stillen Momenten, alleine mit dem Aschenbecher voller kokelnder Kräuter durch die Bude gerannt bist: Ab ins Büro damit. Erklär deinen Kollegen, dass du die Energie klärst und sie danach viel frischer und mit besseren Vibes arbeiten können. Nach dem Räuchern gut lüften und los gehts. Achte darauf, nach deiner Aktion bei allen positiven Momenten auf den Zusammenhang zu den frisch geklärten Schwingungen im Raum hinzuweisen. Nur so erhalten (noch) Ungläubige Zugang zur Materie.

Zeit für ein wenig Magie

Was heißt eigentlich spirituell? Laut Wikipedia  bedeutet es unter anderem, dass du dich dem magisch- mythischen Denken geöffnet hast. Und lass dir von der frischen Tarotkartenbesitzerin hier sagen: Endlich! Die Welt braucht mehr Menschen, die an Regenbogen-pupsende Einhörner glauben. Nun wird es Zeit dein Umfeld von der Wirkung zu überzeugen. Einfach mal am Morgen beim Frühstück jedem Familienmitglied eine Tageskarte legen, ist ein guter erster Schritt. Wichtig hierbei: Ernsthaftigkeit und ein gewisser Hang zum Ritual. Lass dich nicht irritieren, wenn der pubertierende Teenager die Bedeutung vom „Prinz der Kelche“ nicht versteht und auf das Saufgelage am Abend mit den Kumpels verweist. Mit der Zeit werden sie die morgendliche Routine zu schätzen wissen. Wichtig ist: Dranbleiben.

Sieh die Zeichen

Ein weiterer Meilenstein, um Freunde und Partner auf den Weg der Spiritualität zu lotsen ist all die Zeichen, die du siehst mit ihnen zu teilen. Ein Wolkenloch, das wie ein Engel aussieht? Bravo! Fotografier es für Instagram #Isawthesign und zeig es dann gleich deinen Liebsten. Wenn sie nicht bei dir sind: Ruf sie an! Das ist wichtig! Hilf den anderen jedoch auch ein wenig und deute das Zeichen direkt. Nur du kannst es wirklich in Zusammenhang mit der jeweiligen Lebenssituation bringen. Ein kurzes „Schau Schatz, das bedeutet, dass du heute auf der Arbeit nichts fürchten musst.“ beruhigt alle und lässt deine Liebsten die wohltuende Wirkung der spirituellen Kraft in dir spüren.

Folge deiner Stimme!

Ihr geht essen und du sitzt energetisch ungünstig? Sei ein Licht und geh voran! Erkläre dem Kellner und deiner Verabredung wo das Problem ist und bitte höflich um einen anderen Platz. Verschieb die Topfpflanze oder stell die Deko weg – es ist wichtig gute Energieflüsse zu spüren. Binde aber alle ein, wenn du das tust. Wie oft habe ich schon verschämt die verstörende Restaurantdeko weggeschoben, aber damit ist jetzt Schluss! Ein  selbstbewusstes „Das ist energetisch nicht gut für mich“ zeigt, dass du den Durchblick hast und ermöglicht anderen von dir zu lernen.

Vertrau deiner Intuition!

Du hast das Gefühl, ihr solltet heute lieber den Umweg nehmen? Die Kollegin sollte nicht mehr diesen neuen Typen treffen? Die Putzfrau mehr singen? Fein! Natürlich weißt du als spiritueller Mensch mehr als die anderen. Sei aber kein Egoist und teile deine Weisheit. Den Einwand, das wären alles Gedanken die nichts zu sagen haben, lass nicht zählen. Hier sprechen Menschen, die sich ihrer inneren Weisheit noch nicht geöffnet haben. Deine innere Stimme spricht und Punkt! Die Welt darf hören.

Schenke spirituell korrekt

Als spiritueller Mensch weißt du, wie wichtig manche Kleinigkeiten sind. Hilf darum den Menschen in Not um dich herum und schenke ihnen ungefragt spirituelle Kleinode. Ein Kristall für die traurige Kollegin? Ein kleines Hindu-Gott-Bildchen für den Herrn am Schalter? Ein Ratgeber für den Ehemann? Alles ist denkbar. Natürlich weiß dein Umfeld noch nicht, dass es all das braucht – aber das macht nichts. Sei auch hier selbstbewusst. Sie werden die Wirkung des Kristalls in ihrer Tasche schon spüren. Andernfalls kannst du sie ja auch darauf hinweisen.

Keine Diskussionen mit Ungläubigen

Sollte der irrige Fall eintreten, dass sich jemand von deiner frisch aufkeimenden Spiritualität gestört fühlt, diskutiere nicht! Hör dir lieber an, was gesagt wird, lächle mild und frage, welche energetischen Störfelder gerade wirken. Alternativ kannst du dein Gegenüber auch laut in ein Gebet einschließen oder umarmen. Mitgefühl und Milde sind angesagt, du weißt ja längst, dass die abwehrende Haltung nur ein bröckelnder Selbstschutz ist.

Wie es wirklich ist

So ihr Lieben, bevor jemand das hier persönlich nimmt sei soviel gesagt: Ich liebe meine immer stärker wachsende spirituelle Ader. Tarotkarten, Kristalle, Zeichen und Bücher bevölkern mehr und mehr meine Wohnung. Es tut gut, es macht Spaß, es fühlt sich richtig an. Ich weiß aber auch noch, wie ich früher über so einen Kram gedacht habe. Darum musste ich ein wenig in die Klischeekiste abtauchen und über mich selber lachen. Macht so einen Spaß.

Habt eine gute Zeit, zieht eine Karte und freut euch des Lebens,

Silja

 

Hallo, ich bin Silja. Gründerin von Glücksplanet und Trainerin, Coach, Yogalehrerin, fröhliche Mama von drei Söhnen, glückliche Ehefrau, begeisterte Pflanzenesserin, beseelte Yogaübende. Mein Herz schlägt für Psychologie und Coaching, Yoga und gutes, gesundes Essen. Ich schreibe mit Leidenschaft über alles, was helfen kann ein glückliches, entspanntes und begeistertes Leben zu leben. Mehr findest du auf meiner "Über mich" Seite. Für tägliche Inspiration folge mir auf Facebook oder Instagram.

2 Kommentare

  1. Christina 1 Jahr vor

    Liebe Silja,

    klasse geschrieben. Mir ging es früher genauso. Ich durfte eben herzhaft lachen.

    Von Herzen
    Christina

    • Autor
      Silja 1 Jahr vor

      Liebe Christina- jipieh freut mich! Hab einen schönen Tag ???

Eine Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*