Gemüse in feiner Tamari-Sesam-Soße – lecker auch am Frühstückstisch

Gemüse in feiner Tamari-Sesam-Soße – lecker auch am Frühstückstisch

Frühstück de luxe mit frischem Gemüse in feiner Tamari-Sesam-Soße

Am Wochenende frühstückt meine Familie spät, lang und ausgiebig. Alle sind hungrig und der Tisch ist voll mit guten Gaben. Es gibt Süßes und frisches Grünzeug, Tee und Kaffee, gepresste Säfte und und und. Wie gesagt, die Frühstücks-Wochenendzeit wird zelebriert. Der neue Star auf dem morgendlichen Buffett kommt asiatisch daher, schmeckt würzig und eignet sich übrigens auch hervorragend als Katerfrühstück. Außerdem geht die Herstellung super schnell, was auch wichtig ist, wenn alle so hungrig in die Pfanne schauen.

Warum man gerade im Winter morgens ruhig was Warmes essen sollte

Ich liebe Porridge und andere warme Speisen besonders im Winter. Laut der ayurvedischen Lehre ist der Winter die Zeit, in der durch die kalte Luft und den Lichtmangel besonders darauf achten sollten unser Vata-Dosha nicht noch mehr zu aktivieren. Was bedeutet möglichst alle trockenen und kalten Speisen zu meiden und eher warmes und nährendes Essen zu uns zu nehmen. Und ich finde auch, wenn ich mit etwas Warmen starte, dann fühle ich mich besser und wohliger. Probiert also mal aus, wie ihr mit etwas frischem Gemüse in feiner Tamari-Sesam-Soße so in den Tag startet! Ich bin gespannt.

Du brauchst (versuche in Bioqualität zu kaufen):

  • 250 gr. Shitake Pilze oder Champignons
  • etwas frisches grünes Blattgemüse wie Mangold, Grünkohl, Wirsing oder Spinat
  • 1 Kohlrabi oder/ und  etwas Staudensellerie
  • 4 Frühlingszwieblen
  • 1 EL Sesamkörner
  • 1-2 TL Kokosöl zum Anbraten
  • 1 TL Currypulver, etwas gemahlene Chilischoten (kann ich besser dosieren als frische)
  • 2-4 EL Tamari  (zur Not geht auch Shoyu, also Sojasauce)
  • etwas Wasser zum Ablöschen

Und so geht es:

  • Gemüse waschen und kleinschneiden
  • Pilze vom Dreck befreien und in Scheiben schneiden
  • Eine Pfanne mit Kokosöl  erwärmen und die Pilze als erstes auf mittlerer Hitze anbraten
  • Gemüse, bis auf das Blattgemüse, dazugeben und ebenfalls anbraten
  • Wenn alles schön angebraten ist das Curry- und Chilepulver dazu geben und kurz mitbraten
  • Blattgemüse zugeben und ebenfalls braten.
  • Mit Tamari ablöschen und kurz eindampfen lassen
  • Wasser hinzugeben und das Gemüse kurz gar werden lassen. Achtung, die Gemüse brauchen unterschiedlich lange. Grünkohl und Wirsing hat längere Garzeiten als Mangold und Spinat, bei den letzteren Beiden brauchst du also nur die Hälfte des Wassers. Sowieso gilt: Lieber mit weniger Wasser anfangen und ggfs etwas nachschütten, wenn die Konsistenz noch nicht stimmt.
  • Die Frühlingszwiebeln nur ganz kurz mittgaren, dann sind sie noch schön knackig. Ich gebe sie ca. 1 Minute vor dem Ende hinein
  • Wenn das Wasser verdampft ist mit Sesamkörnern bestreuen und servieren.

Lecker!

Hallo, ich bin Silja. Gründerin von Glücksplanet und Trainerin, Coach, Yogalehrerin, fröhliche Mama von drei Söhnen, glückliche Ehefrau, begeisterte Pflanzenesserin, beseelte Yogaübende. Mein Herz schlägt für Psychologie und Coaching, Yoga und gutes, gesundes Essen. Ich schreibe mit Leidenschaft über alles, was helfen kann ein glückliches, entspanntes und begeistertes Leben zu leben. Mehr findest du auf meiner "Über mich" Seite. Für tägliche Inspiration folge mir auf Facebook oder Instagram.

0 Kommentare

Eine Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*