Den inneren Kommentator auf stumm stellen….

Den inneren Kommentator auf stumm stellen….

Wie du deinen inneren Kommentator endlich mundtot machen kannst und auf stumm stellst

Kennt ihr das auch? Euren inneren Kommentator? Diese kritische Stimme, die schon am Morgen mit euch schimpft und gemeine Sachen sagt? Jede Schwachstelle kennt und ansprechen muss? Erbarmungslos zuschlägt und an manchen Tagen einfach nicht aufhört zu sabbeln? Na, dann herzlich Willkommen im Club! Je mehr ich mit anderen Menschen arbeite, umso klarer ist: Wir alle haben sie! Bei manchen ist sie lauter, bei anderen leiser. Ich kenne diese bösartige Stimme als inneren Kommentator. Früher war meine eher eine rasende Reporterin- immer mit mir unterwegs und, damit ich auch verstehe was sie gerade denkt, kaum ruhig. Zu allem hatte sie was zu sagen! Mittlerweile geht es besser, sie ist ruhig und vor allem: Sie ist milde geworden. Und das habe ich alleine: – Trommelwirbel! – mir selber zu verdanken. Jawoll! Und wie das ging, die Dame auf stumm schalten zu können, dazu gibt es heute meine Top 5! Fand ich nämlich gar nicht so schwierig….

Gut zuhören.

Bevor ich etwas ändern konnte, musste ich zuhören lernen. Verstehen, was los ist. Was sagt sie eigentlich? Wann zetert sie am lautesten? Nicht immer schön, was dabei rauskam. Mir wurde zum Beispiel klar, wie eitel ich doch bin. Denn meistens schimpfte sie bei mir über mein Aussehen (zu bieder/ zu speckig/ zu..ach, zu alles!). Ich muss nicht betonen, dass ihre Laune auch hormonellen Schwankungen unterlag, oder? Toll jedoch ist:  Einmal verstanden, wann genau sie laut ist und was sie will – und ich hatte sie irgendwie besser im Griff.

Für was steht sie? 

Gut zuhören führte mich zu der Erkenntnis, dass ich anscheinend andere Ansprüche an mich habe, als ich mir manchmal – vermeintlich abgeklärt- eingestehen will. Unrealistische Ansprüche an mich selber (wahnsinnig gut aussehen, beeindruckende Leistungen im Job, Spitzenkochkünste…)!  Und sie zeigt mir meine Ängste, wie ich „nicht sein will“. Was ich befürchte wenn ich vermeintlich „schlechter“ werde. Sie kommentierte mich früher vernichtend, um mich anzutreiben! Damit nichts „Schlimmes“ passiert. Genau drüber nachgedacht war das aber auch Quatsch – so oder so würde kaum etwas „Schlimmes“ passieren. Ob nun das Essen sensationell oder durchschnittlich schmeckte. Das war spannend zu erkunden.

Milde lernen.

Das einmal erkannt kam das Schwierigste: Diese Ansprüche loslassen. Die eigenen Ansprüche endlich gerade rücken! Schimpft die Stimme morgens über das zerknautschte Gesicht mit ersten Falten oder die störrischen Haare? Dann war es anfangs ganz schön komisch sich im Spiegel anzulächeln und zu sagen: Und ich liebe mich so! Ich liebe die Fältchen, die verrückte  Frisur am Morgen!  Bewusst das Gegenteil zu denken, das klappte nicht auf Anhieb. Aber nach und nach konnte ich über die strenge Punktrichterin in mir lächeln und mich besser akzeptieren. Mit mir milder sein.

Einzigartigkeit leben und lieben. 

Die Ansprüche in uns kommen meist aus unserer Erziehung, aus Situationen, die wir erlebt haben und in denen wir vermeintlich gelernt haben, wie es „sein sollte“. Wir glauben, wenn wir nur gut genug / hübsch genug / brillant genug wären – dann würde alles gut werden. So war es jedenfalls bei mir. Was für ein Quatsch! Es ist eine Reise, auf der wir nie ankommen können. Die eigene Einzigartigkeit akzeptieren lernen, lieben lernen – das ist eine Lebensaufgabe.  Was nicht heißen soll, dass ich ein lernunwilliger, selbstverliebter Egozentriker werden will. „Du bist einzigartig, wie alle anderen auch“ habe ich mal auf einem Seminar gehört. Ein schöner Satz finde ich.

Einen neuen Kommentator zulegen.

Als ich angefangen habe über meine Ansprüche nachzudenken und die innere Stimme mit positiven Kommentaren zu übertönen und meine Einzigartigkeit liebevoll anzunehmen …dann ging es automatisch. Automatisch kam es mir viel eher in den Sinn Positives über mich, und damit spannenderweise auch über andere, zu denken. Es galt einfach nur immer wieder diese kleine, meckernde Stimme quasi innerlich mild lächelnd auszuschalten. Und dafür andere Stimmen – ich nenn sie mal den inneren Cheerleader – hochzuholen. Meine neue Stimme (der Cheerleader),  lächelt und schaut stolz, ja nahezu liebevoll mit Kommentaren vorbei.  Sie unterstützt mich, wenn ich es brauche. Im tollen Buch „Crazy, sexy diet“ rät Kris Carr dazu mit sich selbst so zu sprechen, wie wir zugewandt und liebevoll mit einem kleinen Kind sprechen würden. Würden wir da etwa schimpfen, wie es aussieht? Morgens schon meckern, weil die Haare strubbelig sind? Oder würden wir der Kleinen geduldig die Haare bürsten und ihr dabei sagen, wie schön ihr Haar aussieht? Ich finde, das ist ein guter Vergleich, oder?

Meine Stimme hat sich gewendet. Das hat ein wenig gedauert. Aber für alle, die mit sich nicht so glücklich sind, denen kann ich aus vollstem Herzen raten: Seid euer eigener Cheerleader! Sich am Abend für das loben, was am Tag gut gelaufen ist, was ihr gut gemacht habt – das ist eine meiner Lieblingsübungen. Viel Spaß damit 🙂

Hallo, ich bin Silja. Gründerin von Glücksplanet und Trainerin, Coach, Yogalehrerin, fröhliche Mama von drei Söhnen, glückliche Ehefrau, begeisterte Pflanzenesserin, beseelte Yogaübende. Mein Herz schlägt für Psychologie und Coaching, Yoga und gutes, gesundes Essen. Ich schreibe mit Leidenschaft über alles, was helfen kann ein glückliches, entspanntes und begeistertes Leben zu leben. Mehr findest du auf meiner "Über mich" Seite. Für tägliche Inspiration folge mir auf Facebook oder Instagram.

10 Kommentare

  1. Frau Momo 4 Jahren vor

    Sehr schöner Beitrag, wenn´s auch nicht immer leicht ist! 🙂

    Liebste Grüße,
    Frau Momo

  2. Silja 4 Jahren vor

    Danke dir! Ein schönes Wochenende!

  3. miss viwi 4 Jahren vor

    Ach, so ein toller Artikel.

    Ich habe manchmal dein Eindruck als hätte ich zwei dieser Stimmen, eine weibliche und eine männliche.
    Bin ich schizophren? huiuiui…

    Das mit dem Cheerleader-Verhalten ist der absolute Hammer…Danke…

    liebe vegane Grüße, schönen sonntag, miss viwi

  4. Silja 4 Jahren vor

    Hallo Miss Viwi,

    ich glaub nicht (also schizophren) – dass wir beides in uns tragen, weibliches und männliches ist glaube ich normal. Und nach Schulz von Thun müsstest du ein ganzes inneres Team an Leuten mit dir rumschleppen..haha, da bist du mit zwei Stimmen doch gut bedient, oder?

    Liebe Grüße zurück!

    Und den Cheerleader aufwecken nicht vergessen

  5. miss viwi 4 Jahren vor

    Hihi…naja dann *lol
    ich glaube ich habe mehrere Teams in mir und die beiden die ich höre sind nur die Sprecher des jeweiligen Teams….*lol

    Danke für deine tollen Beiträge…

    ich hab jetzt meine persönliche Yoga-Challenge gestartet und finde das ganz toll. Außerdem reinige ich jetzt immer meine Zunge, weil du es bei deinem Start in den Morgen geschrieben hast…

    liebe pflanzliche Grüße, miss viwi

  6. gogreeneatclean 4 Jahren vor

    Du schreibst mir aus der Seele. Im Moment ist bei mir alles im Wandel und dementsprechend ist die innere Stimme alles andere als nett…. Ich brauche immer einen Plan geht mir der abhanden (wie im Moment) gerät alles innerlich außer Kontrolle. PMS spielt da auch eine große Rolle 🙂
    GLG, toller Post

  7. Silja 4 Jahren vor

    Ha! Deine Teams haben Klassensprecher! Toll! Was die alles können…

    Und danke für deinen lieben Kommentar, das freut mich sehr dass ich dich da ein wenig anstubsen konnte. Klasse – und gleich eine eigene Yogachallenge. Schreibst du darüber? Ich muss mal wieder bei dir lesen kommen. Hab viel Spaß dabei.

    Liebe Grüße und bis bald

    Silja

  8. Silja 4 Jahren vor

    Im Wandel ist immer alles nicht so einfach…und dein Verstand will gerne wieder den altbekannten "Automatik-Gang" Also alles beim alten lassen. Und der lässt sich dann einiges einfallen, um dich weg zu kriegen von den neuen Vorgängen.

    Mir hilft (um beim "Plan" Zu bleiben) viel positive Bilder (wie ein kleines Moodboard zum Ziel) und positive Affirmationen und meditieren…hiflt immer, schadet nie 🙂 und bei PMS hilft nur: Sich gut um sich kümmern und damit leben, dass in den Tagen alles etwas weniger leicht von der Hand geht. Ich meine, da müssen wir Mädels besonders milde mit uns sein…blöden Hormone!

    Liebe Grüße und vielen Dank für dein KOmpliment! Bis bald..udn viel Erfolg bei allem 🙂 Du machst das schon!

  9. miss viwi 4 Jahren vor

    *g Klassensprecher…

    Ja, ich habe mir vorgenommen darüber zu berichten → http://veggietoria.wordpress.com/2013/05/25/miss-viwis-veganyoga-%e0%a4%af%e0%a5%8b%e0%a4%97challenge/

    Freu mich, wenn du bei mir vorbei schaust,
    schönen Abend, miss viwi

  10. Silja 4 Jahren vor

    schon passiert. Schöner Blog 🙂 I like!

Eine Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*