Karten ziehen? Warum ich es mache und was es zu beachten gibt

Karten ziehen? Warum ich es mache und was es zu beachten gibt

Karten ziehen? Warum ich es mache und was es zu beachten gibt

Es gibt Dinge, die dachte ich, mache ich nie. Kristalle „zum aufladen“ auf die Fensterbank legen zum Beispiel, oder auch Räucherstäbchen anzünden. All das schien mir fern und anderen Klischee-Frauen aus meinem Kopf vorbehalten.  Da waren diese merkwürdigen, Makramee-flechtenden Späthippies – und für die wäre das Karten-ziehen bestimmt was und Kristalle sowieso. Nach und nach jedoch ist der Hippie in mir auch zum Vorschein gekommen, das Klischee verschwunden und ich liebe meine schönen Malas, die Kristalle auf meiner Fensterbank, meinen kleinen Hausaltar und vieles mehr. Ich merke außerdem, dass mir all das gut tut. Hätte ich nie gedacht! Vor allem aber liebe ich es Karten zu ziehen. Jeden Morgen und auch das tut echt gut.

Wieso Karten ziehen immer eine gute Idee ist

Es gibt echt viele Momente, in denen ich mir Rat oder Führung wünsche. Ich fühle mich manchmal unsicher, habe zu viele Gedanken im Kopf oder bin einfach nicht gut drauf. Mittlerweile bitte ich ja dann ernsthaft um ein Zeichen, wie ich hier schon einmal berichtet habe. Karten ziehen ist ein bisschen ähnlich und doch auch ein bisschen anders. Denn, obwohl ich ein Tarot hier habe, ziehe ich am liebsten „andere“ Karten. Ich mag einfach diese ermutigenden Kartendecks. Sie bringen mir immer einen neuen Gedanken, einen neuen Schwerpunkt, ein neues Thema. Es ist ein bisschen so, als würde jemand bei mir sitzen und sagen „ja, ja, alles gut und denk aber auch noch an das…“. So sind die Karten am Morgen mir eine Inspiration für den Tag und immer haben sie irgendwie gepasst, was auch ein wenig verrückt ist.

Wie ich Karten ziehe

Morgens ist meine Zeit. Ich stehe bewusst früher auf, um Zeit für meine Ayurveda Routine, für meine Meditations– und Yogapraxis und für Inspirationen wie mein tägliches Tagebuch, ein Kurs in Wundern und das Karten ziehen zu haben. Das Ziehen ist nicht das erste was ich tue, ich mags einfach lieber, wenn ich schon ein wenig eingestimmt und guter Dinge bin, wenn es losgeht. Dann schließe ich die Augen, mische die Karten und konzentriere mich auf meine Frage – und die ist immer gleich:

Was kann ich heute beachten?

Es ist wichtig, an die Frage intensiv zu denken, während man weiter mischt, denn dann passiert etwas. Mir fallen die Karten entweder raus (meist 2 oder 3), oder ich habe das Gefühl, dass eine bestimmte Karte heute dran ist. Manchmal, weil sie raussticht, manchmal, weil ich sie kaum wieder einsortiert bekomme (bin nicht so eine Profi-Mischerin). Ich fühl einfach und nehme eine. Man braucht ein wenig Vertrauen, dass es kein richtig oder falsch hierbei gibt, dann gehts gut!  Einmal gezogen, schaue ich mir die Karte an und denke darüber nach. Eine Meditation im Anschluss ist auch immer eine tolle Idee.

Sich einlassen

ist das Schwierigste bei der Sache. Manchmal kommen Karten, da denke ich och echt? – und hätte lieber eine andere. Bringt natürlich nichts. Also gehe ich in die  Stille und überlege, wieso das passt und für welchen Bereich meines Lebens das gut wäre. So komme ich auf andere Ideen und werde außerdem ermutigt. Das Ganze rundet meine Morgenpraxis ein wenig ab, finde ich…..und ufert ein wenig aus, denn mittlerweile ziehe ich schon Karten für das Jahr (am 1.1. morgens), für den Monat (immer am 1. Tag des Monats) und halt für den Tag. Haha. Ich denke, demnächst werde ich auch mit Makramee anfangen – schaden kanns nicht oder?

So, ihr Lieben – noch jemand so verrückt unterwegs und wild am Kartenziehen und Räucherstäbchen abfackeln? Ich bin gespannt! Lasst mal hören, was ihr da Wildes macht und wie ihr darüber denkt.

Liebe Grüße,

Silja

PS:

Hier meine beiden Lieblingsdecks:

PPS: Wie immer gilt: Beim Lieblingsbuchladen ordern oder über den Link bestellen, dann profitiere ich ein wenig. Lieben Dank!

Und sonst? 

Die Mala im Bild ist von Sagaluna

Der Ganesha ein Geschenk meines Mannes, der Räucherstäbchenhalter meines Sohnes – und ihr seht die Kristalle 🙂

 

Hallo, ich bin Silja. Gründerin von Glücksplanet und Trainerin, Coach, Yogalehrerin, fröhliche Mama von drei Söhnen, glückliche Ehefrau, begeisterte Pflanzenesserin, beseelte Yogaübende. Mein Herz schlägt für Psychologie und Coaching, Yoga und gutes, gesundes Essen. Ich schreibe mit Leidenschaft über alles, was helfen kann ein glückliches, entspanntes und begeistertes Leben zu leben. Mehr findest du auf meiner "Über mich" Seite. Für tägliche Inspiration folge mir auf Facebook oder Instagram.

10 Kommentare

  1. Louisa 6 Monaten vor

    Liebe Silja,

    vielen Dank für deinen Beitrag, der mich heute morgen hat köstlich amüsieren lassen.
    Ich kann mich zu 100 % mit dem identifizieren, was du geschrieben hast. Ich hatte früher auch immer ein furchtbares Klischee in meinem Kopf und jetzt mache ich selbst gerne vieles von dem. Haha, sag niemals nie 😉

    Meine einzige Schwierigkeit ist noch, dass mich mein Umfeld manchmal etwas belächelt für diese Dinge. Aber auch das ist wohl ein Lernprozess.

    Dank dir – wie immer – für deine inspirierenden und ehrlichen Worte! Ich bin ein Fan von dir 🙂

    Viele (verregnete) Grüße aus Mainz
    Louisa von Gesundheit im Ganzen

    • Autor
      Silja 6 Monaten vor

      Liebe Louisa,

      das ist ja schön, dass es dir auch so geht. Und nicht entmutigen lassen von den anderen, wir haben ja auch lange skeptisch geschaut 😉 – ich denke, wir sind dann die, die das Klischee sprengen UND ich glaube, ganz viele trauen sich nicht es zuzugeben aber machen auch so einen Kram…
      Auf jeden Fall ganz lieben Dank für dein tolles Feedback du Powerfrau!
      Bis bald und liebe Grüße
      Silja

  2. Jessica 6 Monaten vor

    Hallo Silja, zu mir gehören Edelsteine (habe endlich ein schönes Buch), meine Mala, mein Gebet (aus Deinem Youtube-Video) und 3 verschiedene Kartendecks. Mir tut das auch gut, besonders bei Fragen an das Leben, wo es einfach keine Antwort gibt und ich abwarten muss, wie sich Situationen entwickeln. Ich drücke Dich, Jessica

    • Autor
      Silja 6 Monaten vor

      Liebe Jessica,
      das hat mich damals total berührt, als du mir das Bild mit der Abschrift geschickt hast. So schön, dass es dir auch so gut tut wie mir.
      Ich drück dich und schicke liebe Grüße,
      Silja

  3. Michi 6 Monaten vor

    Liebe silja,
    Super Beitrag- Ich habe mir die karten- nach deinem lieben tipp letztens bei instagram- auch bestellt, ich liebe sie und ziehe momentan auch täglich eine? Dann musst du mich wohl bald mal zum Räuchern und zu Kristallen beraten??Also, viele grüsse von hippi zu hippi! Wie sehen uns bei der conference! Alles liebe,
    Michi

    • Autor
      Silja 6 Monaten vor

      Liebe süße Michi!
      So schön von dir hier zu lesen, da freu ich mich sehr. Und die Karten sind spitze, oder? Ich lieb sie auch sehr. Ha! und ja, wird beraten – lege gerade tatsächlich eine Pinterest-Pinwand an nur zum Thema Steine…seufz…der Wahnsinn greift weiter um sich 😉
      Bis ganz bald auf der conference! Freu mich so dich da zu treffen.
      Alles Liebe,
      Silja

  4. Stephanie Raute 6 Monaten vor

    Liebe Silja,
    nach deinem Tipp neulich per DM, wie schön die Karten sind habe ich sie mir dann bestellt. Ich bin schon gespannt. Demnächst wird noch eine Klangschale dazukommen. Räucherstäbchen und ein Buddah gehören zum Inventar. Hätte mir das jemand vor 10 Jahren gesagt hätte ich ihn für verrückt erklärt.Auch an 3 Kinder hätte ich nie gedacht. Im Moment arbeiten wir daran 2 davon auf einer Montessorischule unterzubringen. Und da wir in der niedersächsischen Provinz wohnen hab ich bestimmt bald meinen Ruf als Hippie oder New Age Anhängerin weg.?

    LG, Steffi ( steffiishappy)

  5. Lucia 5 Monaten vor

    Liebe Silja,

    sehr witzig und amüsant dein Beitrag. In vielen Aspekten erkenne ich mich wieder früher hab ich immer diejenigen belächelt die Steine sammelten, täglich Karten legten etc und als meine Lehrerin in meiner Ausbildung das erste Mal über Chakren redete und das man ja die Aura messen könnte dachte ich mir alles klar Lucia die Frau ist komplett durchgeknallt.

    Ich weiß nicht welche Wende in meinem Leben genau dazu führte, dass ich nun Steine selber habe täglich eine Karte mit Sprüchen ziehe die mich motivieren viele Buddhas besitze, Yoga praktiziere wenn ich Zeit dafür habe und mich regelmäßig mit all dem beschäftige was ich früher für absurd hielt und dies schon seit einigen Jahren. Es bereitet mir Freude und erfüllt mich mit einem positiven Gefühl von Glück und Zufriedenheit und wenn ich Räucherstäbchen anzünde und dabei im Hintergrund entspannende Musik höre und einfach inne halte fühle ich mich dadurch total geerdet und angekommen. Häufig höre ich auch Mantras wenn ich in der Bahn sitze besonders vor Klausuren oder wichtigen Dingen die bevorstehen es gibt mir innere Ruhe die ich wirklich brauche, weil ich sonst ein Vulkan bin und das Feuer nur so aus mir sprudelt.

    Irgendwie bin ich doch das geworden oder war es wahrscheinlich schon immer was ich früher belächelt habe zu Unrecht =) so entwickelt man sich weiter in eine Richtung die wohltuend ist und glücklich macht, zudem ist dies für mich auch der Inbegriff des Glücklichsein – inneres Gleichgewicht alles andere brauch ich gar nicht mehr =)

    Hab einen schönen Tag und liebe Grüße

    Lucia ?

    • Autor
      Silja 5 Monaten vor

      Liebe Lucia,
      ja genauso ! So irre, dass soviele diesen Weg gehen und sich so gut dabei fühlen.
      ich fühl mit dir und so schön, dass du das geteilt hast.
      Ganz liebe Grüße und bis bald,
      Silja

  6. Monika 5 Monaten vor

    Liebste Silja
    Oh wie schön, du sprichst mir sowas von aus der Seele! Genau SO ist es mir vor langer Zeit auch ergangen;-)…
    Ich liebe meine Aloha-Karten von Jeanne Ruland, kennst du bestimmt auch? Wenn nicht, gefallen dir diese 100pro auch…
    Auch hier nochmal all the best zum Geburtstag meine Liebe.
    Zauberhafte Grüsse aus Zürich
    Monika

Eine Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*