Chakra-Serie: Das Wurzelchakra – Anker, Herkunft und Halt

Chakra-Serie: Das Wurzelchakra – Anker, Herkunft und Halt

Start in die neue Chakra -Serie: Das Wurzelchakra – Anker, Herkunft und Halt

Die  Kunde der wunderbaren Energiewirbel in unserem Körper ist bereits jahrtausendealt. Im Alten Indien beschäftigen sich die Menschen schon mit der Energie in uns – im festen Glauben, dass wir mehr sind als dieser rein physische Körper. Ich gehe da mit, denn ich glaube auch, wir sind weit mehr als das, was hier steht oder sitzt. Wir sind pulsierendes Leben, sich erneuernde Zellen, wir haben Intuition und Verbindungen – wenn es gut läuft sogar zu unserem wahren Selbst. Kurz gesagt: Wir sind ein ziemliches Wunderwerk! Man kann die eigene Energie so gut selbst fühlen, zum Beispiel durch das einfache aneinander reiben der Handflächen. Wenn man sie danach mit ein paar Zentimeter Abstand zueinander gegenüber hält, dann denkt man nur: Wahnsinn, was da alles vibriert! Mir ganz persönlich hat die Lehre der Chakras geholfen zu verstehen, wo Ursachen für Krankheiten, Unwohlsein und Disharmonie liegen können. Zudem gibt sie mir immer wieder aufs Neue Inspiration, wie ich noch mehr in Einklang mit mir selbst kommen kann.  Was es mit den Chakras und mir auf sich hat, habe ich hier  ja schon mal beschrieben. Heute startet nach dieser Grundlage nun endlich die Chakra-Serie mit dem untersten der sieben Hauptchakras, dem

Muladhara Chakra – das Wurzelchakra

Das unterste unserer Chakras liegt vor dem Steißbein, im Bereich des Beckenbodens und verwirbelt damit die Energie rund um diese zentrale Verbindungsstelle zum Boden (Beine, Füße). Mit den darüberliegenden beiden Chakras bildet es unsere Basis und steht damit für unser Wurzelwerk. All den Halt und die Energie, die wir brauchen, um wachsen zu können – all diese Wurzeln finden hier ihren Ursprung. Damit ist auch klar, welche Phasen im Leben hier einen besonderen Einfluss haben: Die Kindheit, unsere Familie, unsere Herkunft und Sippe speichern wir in diesem Bereich besonders ab.

Eigenarten des Wurzelchakras

Es gibt ein paar grundlegende Zuordnungen zu jedem Chakra. Zu unserem ersten Chakra gehören:

  • als Sinn der Geruchssinn
  • Die Keimsilbe LAM, die für die Erde steht und die gerne zur Harmonisierung gesungen wird (s.u.)
  • Die Farbe Rot
  • Kräuter: Rosmarin und Nelke

Mythologisch

ist das Wurzelchakra auch spannend, denn im Bereich unseres Steißbeins soll die Kundalini-Energie- Schlange liegen und selig schlafen, bis wir sie durch geeignete Übungen wecken. Ihr Kopf verschließt den energetischen Weg zur Erleuchtung, zur Verschmelzung mit dem Absoluten, mit Gott. Durch Yogaübungen versuchen wir unsere ursprüngliche Kundalini-Energie zu wecken und die Energie über die Chakras nach oben aufsteigen zu lassen. Diese besondere Energie zu fühlen wird nicht jedem Yogi möglich, aber die Geschichten, die es darüber gibt, hören sich alle super an. Ich würde sagen: Ist ein Ziel, oder?

Wozu ein tolles, vitales Wurzelchakra gut ist

Ein ausbalanciertes Wurzelchakra bedeutet ein gesundes Vertrauen in das Leben. Es sorgt für einen tiefen Halt in uns, der nicht so leicht zu erschüttern ist. Genau das gibt uns dann Energie unsere Individualität und unser wahres Selbst ausdrücken zu können. Es ist wie bei einem Baum: Wir brauchen unsere Wurzeln, um zu wachsen, um unser eigenes Ding zu machen und um glücklich, voller Vertrauen und Liebe durch die Welt zu gehen. Zudem steht das Wurzelchakra auch für die Verbindung zur Erde und für ein Gefühl von Geborgenheit und Sicherheit im Leben. Wir fühlen uns gut aufgehoben und können aus dem sicheren Stand heraus die Welt auf unsere Weise erobern.

Psychologische Themen des Wurzelchakras

Wie balanciert ein Chakra ist, kann man an körperlichen Beschwerden oder an Lebensfragen erkennen, die uns immer wieder begegnen und die meist für ein bestimmtes Chakra stehen. Wenn also manche der folgenden Fragen bei dir klingeln, dann tut deinem Wurzelchakra bestimmt ein wenig Aufmerksamkeit gut. Lies mal in Ruhe und spür in dich hinein, ob da was dabei ist:

  • Fühlst du dich alleine und hast Gedanken wie „Keiner ist für mich da“ ?
  • Hast du generell wenig Vertrauen in das Leben?
  • Fühlst du dich nicht genug geborgen oder nicht sicher?
  • Kommst du leicht „aus dem Tritt“ oder verlierst schnell „den Boden unter deinen Füßen“?
  • Wünscht du dir, dass sich andere mehr um dich kümmern?
  • Bist du hin- und hergerissen zwischen der Sehnsucht nach Gemeinschaft, Familie und dem Alleinsein?
  • Fühlst  du dich in deinem Körper einfach nicht wohl und sicher?
  • Hast du Sehnsucht nach „ankommen“ und einem „Zuhause“?
  • Hast du Schwierigkeiten für die Befriedigung deiner Grundbedürfnisse (Essen, trinken, schlafen…) zu sorgen?

Klingelt was? Dann tief durchatmen – unten kommen noch ein paar Tipps für Chakra. Vorher schauen wir uns noch die andere Seite an:

Körperliche Beschwerden

Dem Wurzelchakra werden zudem eine Reihe von körperlichen Beschwerden zugeordnet*, bei denen ebenfalls ein wenig Aufmerksamkeit gut tun kann. Wenn du Zipperlein hast, dann schau mal wo sie sind und wie sie sich zeigen. Zum Wurzelchakra „gehören“:

  • mangelnde Bewegungslust, ein Gefühl von Erschöpfung
  • schnelles Frieren, oft mit Eisfingern und -Füßen
  • Verdauungsprobleme aller Art, Darmkrankheiten
  • Probleme des unteren Rückens (Ischias, Hexenschuß, chronische Schmerzen im unteren Rücken)
  • Probleme mit dem Hüftgelenk und dem Kreuzbein

Was diesem Chakra gut tut

Da das Chakra oft die Verletzungen unserer Kindheit speichert, tut hier alles gut, was uns ein Gefühl von Geborgenheit und Sicherheit vermittelt. Auch die Beschäftigung mit der Familie, das Verzeihen und Loslassen von alten Themen können gute Aufgaben sein, die hier echte Fortschritte bringen. Aber auch ganz einfache Tipps helfen, um für mehr Balance zu finden. Probier mal:

  • Bewegung generell, besonders aber an der frischen Luft
  • Fußmassagen (unsere Verbindung zur Erde) – gerne mit Rosmarinöl
  • Barfußlaufen  -besonders in der Natur auf Wiesen, Moos oder in der frischen Erde
  • Kalte Waden und Schenkelgüsse
  • Rhythmische Musik (Trommeln etc.)
  • Holunder oder Lindenblütentee trinken
  • Die Keimsilbe „LAM“ singen
  • Die Farbe Rot tragen oder um sich haben, anschauen, visualisieren
  • rotes Essen essen (Granatapfelkerne, Chilischoten..)
  • Mit Duft arbeiten – für eine wohlriechende Umgebung sorgen

Hilfreiche Affirmationen

Ich arbeite bei mir selbst und auch in Coachings super gerne mit Affirmationen. Ich finde, mit diesen positiven Sätzen kann man anfangen den ureigenen Blick auf die Welt zu verändern und somit auch die daran hängenden Wahrnehmungen und Bewertungen. Bei einem nicht gut balancierten Wurzelchakra mag ich als Affirmation:

  • Ich vertraue der Kraft des Lebens.
  • Ich vertraue mir selbst.
  • Ich fühle ich in meinem Körper rundum wohl.
  • Ich bin in Sicherheit.
  • Ich lasse mich von der Erde tragen.
  • Ich bin geborgen.

Mit Affirmationen arbeiten ist einfach: Du brauchst nur lesen und schauen, was in dir „klingelt“. Nimm dir die Sätze mit, schreib sie dir auf und sag sie dir mehrmals täglich innerlich auf. Am machtvollsten ist die Übung, wenn du dich dabei im Spiegel anschaust. Oder/ Und du arbeitest körperlich:

Asanas fürs Wurzelchakra

Es gibt zu jedem Chakra passende Yogaübungen, die du bei Bedarf in deine tägliche Praxis einbauen kannst. Meist ist ein Teil sowieso vertreten, aber bei einem Gefühl von Ungleichgewicht oder in Momenten, wo du dich unsicher fühlst oder zum Beispiel Streit mit deiner Familie hast, kann ein Fokus auf die Übungen hilfreich sein. Zum Wurzelchakra passen:

  • Die Stellung des Kindes
  • Der herabschauende Hund – ich mag das im Wechsel mit der Stellung des Kindes gerne ein paar Mal hintereinander machen, besondere Konzentration dabei auf der Berührung des Bodens / der Matte
  • Der Baum – hier die Konzentration auf das Standbein und die Verwurzelung mit dem Standfuß
  • Der Tänzer – gleicher Fokus: Bewusstheit, dass wir aus unseren Wurzeln heraus so wunderbare Dinge vollbringen können.

Kleine Meditation für das Wurzelchakra

Zum Abschluss noch eine kleine Meditation für das unterste Chakra, du kannst aber auch einfach in meiner Lieblings -Chakra-Meditation ein bisschen länger hier verweilen. Ansonsten:

Leg dich auf den Rücken, atme tief ein und aus

Reib deine Hände aneinander, bis die Handflächen voller Wärme und Energie sind und leg deine Hände auf deine Leiste und deinen Unterleib. Die Daumen sind ungefähr in Schambeinhöhe.

Visualisiere jetzt ein tiefrotes, wärmendes Licht, was durch die Hände in dich fließt. Atme tief und entspann dich dabei.

Mindestens 5- 10 Atemzüge so verweilen, dann spür was sich verändert hat und beende die Meditation, wenn du soweit bist.

So ihr Lieben, das war der erste Teil der Chakra-Serie. Ich hoffe, er hat euch gefallen. Lasst hören, ob Themen offen geblieben sind, ihr Fragen oder vielleicht auch Ergänzungen habt. Ich freu mich wie immer sehr von euch zu hören.

Bis bald,

Silja

PS: Neben meiner Yogalehrerausbildung haben mir als Quellen übrigens unter anderem diese Bücher gedient, die ich alle mag:

Wunderbares Buch, zauberhafte Fotos, schön geschrieben (und darum auch gerade Buch des Monats):

Tolles Buch rund um den weiblichen Körper – ich hab es noch nicht ganz fertig gelesen, aber es ist toll:

Schönes Buch mit vielen Übungen und Grundlagenwissen:

 

Solltet ihr über diese Links bestellen, dann profitiere ich ein wenig davon.

PPS: *Wichtiger Hinweis:  Bei Krankheiten aller Art ist der Arzt oder Heilpraktiker der richtige Ansprechpartner. Dies ist nur eine oberflächliche Information und kein Diagnose oder Behandlung.

Hallo, ich bin Silja. Gründerin von Glücksplanet und Trainerin, Coach, Yogalehrerin, fröhliche Mama von drei Söhnen, glückliche Ehefrau, begeisterte Pflanzenesserin, beseelte Yogaübende. Mein Herz schlägt für Psychologie und Coaching, Yoga und gutes, gesundes Essen. Ich schreibe mit Leidenschaft über alles, was helfen kann ein glückliches, entspanntes und begeistertes Leben zu leben. Mehr findest du auf meiner "Über mich" Seite. Für tägliche Inspiration folge mir auf Facebook oder Instagram.

10 Kommentare

  1. Bettina 1 Jahr vor

    Hallo liebe Silja, kennst du das?… Man denkt ,weiß ich doch schon und dann ist da dieser Tag, dieser Mittwoch und du ließt die Worte zum x.mal und fühlst was sie bedeuten. Bei mir war das heute Morgen so, denn als ich auf Insta deinen Post sah wußte ich, der ist für mich geschrieben. Seit dem ist eine Erkenntnis nach der anderen da. Von ❤️Danke
    Liebste Grüße von Bettina

    • Autor
      Silja 1 Jahr vor

      Liebe Bettina,
      das freut mich aber sehr. Danke dir für deine schönen Worte und sehr gerne geschehen. Manchmal sind die Themen einfach „dran“.
      Liebste Grüße zurück
      Silja

  2. Daniela 1 Jahr vor

    Ein ganz toller Beitrag! vielen lieben Dank,ich freue mich schon auf die weiteren Chakren!
    Liebe Grüße daniela

    • Autor
      Silja 1 Jahr vor

      Hallo Daniela,
      das ist schön! Danke dir! Das nächste kommt nächste Woche!
      Bis dahin eine gute Zeit und liebe Grüße
      Silja

  3. Lisa 1 Jahr vor

    Manche der folgenden Fragen bei dir klingeln, ……manche…… sage alle und es stimmt. Ich hab mich gerade in deinen Text entdeckt und weiß nicht was ich jetzt damit Anfange. Was für ein Gedanken Anstoß so spät am abend.

    • Autor
      Silja 1 Jahr vor

      Hallo liebe Lisa,
      lass das erstmal sacken und schau, was dir an Gedanken kommt. Wenn die Dinge dran sind, dann kommen sie hoch. Scheint hier der Fall zu sein. Also, eins nach dem anderen. Schau mal, welche der kleinen Tipps und Übungen dir gut tun. Manchmal bringt das schon was. Sonst melde dich gerne per Email
      Liebe Grüße und bis bald,
      Silja

  4. Tina 1 Jahr vor

    Liebe Silja,

    Ein toller Beitrag zum Wurzelchakra!
    Ich habe mich selbst noch überhaupt nicht mit dem Thema befasst, habe beim Lesen aber festgestellt, dass ich das Thema total interessant finde. Vielen Dank für die vielen neuen Denkanstöße, die du mir in deinem Blog vermittelst.
    Ich freue mich schon auf weitere Blogposts zu den Chakren.

    Herzliche Grüße
    Tina

    • Autor
      Silja 1 Jahr vor

      Hallo Tina,
      wie schön – das freut mich. Heut ist der nächste Post auch schon draußen :-).
      Viel Spaß beim Lesen und bis bald,
      Silja

  5. Doro 1 Jahr vor

    Liebe Silja,

    Du hast das so schön erklärt und so viele Wege gezeigt, dass ich richtig Lust habe, mich damit genauer zu beschäftigen.
    Bei mir hat es mehrmals „geklingelt“, weshalb ich mich also umso mehr mit dem Wurzelchakra befassen werde.

    Vielen Dank für die schönen Posts 🙂

    • Autor
      Silja 1 Jahr vor

      Hallo Doro,
      sehr gerne – und viel Spaß auf deinem Weg 🙂 freu mich, dass Yoga nun auch dabei ist.
      Liebe Grüße
      Silja

Eine Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*