Buddhismus und Yoga – ein Interview mit Katchie Ananda

Buddhismus und Yoga – ein Interview mit Katchie Ananda

Buddhismus und Yoga – ein Interview mit Katchie Ananda

Bevor hier profunde Antworten auf hoffentlich spannende Fragen folgen, muss ich etwas gestehen: Ich habe ein paar Lieblingslehrerinnen. Also so richtig. Es ist ein Funke, der überspringt und der mich schwärmen, lesen und Workshops besuchen lässt. Was auch bei der erfahrenen Yoga- und Dharmalehrerin Katchie Ananda geschehen ist. Nicht nur, dass sie mit einfachen Worten Buddhismus und Yogaweisheiten tiefgründig und verständlich erklärt, sie liebt es außerdem zu singen, gibt wunderbare Yogastunden und bezaubert mit ihrer fröhlichen, offenen Art. Außerdem hat sie ein wunderbares Buch geschrieben (s.u.), was mich zu meiner #mettastattlametta Aktion im letzten November inspiriert hat. Grund genug, sie einmal zu interviewen, oder?

Die Lust zu lernen

Bevor ich jedoch mit der Übersetzung des Interviews beginne, sei noch etwas gesagt: Es ist so wichtig, dass wir lernen, ihr Lieben. Lernen macht glücklich. Es sorgt für Entwicklung. Es gibt uns neue Anstöße. Und es funktioniert hervorragend, wenn wir uns inspirierende, tolle Menschen anschauen. Uns erklären lassen, wie sie etwas angehen, welche Rezepte sie in ihrem Leben benutzen, welchen Weisheiten sie folgen und was sie denken – was übrigens nicht bedeutet, dass wir Imitation anstreben müssen. Wir können vielmehr genau hinschauen, uns beflügeln lassen – um dann die neuen Erkenntnisse zum eigenen Wissen zu addieren. So entsteht in uns etwas Neues, Eigenes und das ist Entwicklung. Heute also addieren wir die Erkenntnisse einer tollen Lehrerin rund um Glück, Routinen und Yoga. Ich sage schonmal Danke, für diese schöne Möglichkeit.

Was ist für dich Glück?

Glück bedeutet für mich mein volles Potential zu entfalten, in meinem Element zu sein und wirklich einen Unterschied zu machen. All diese Yoga und Dharma Praxis ist dazu gedacht, dich in deine Authentizität zu bringen. Dorthin, wo wir uns nicht mehr entschuldigen dafür, wer wir sind und wo wir uns ausleben. Neulich erst hatte ich einen Moment puren Glücks, als ich das kleine Hundewelpen Sunshine in Evia, Griechenland retten konnte. Sie kroch mir einfach in die Arme – auf ihrem Bauch robbte sie zu mir, verlassen, ängstlich und hungrig. Ich konnten sie einfach nicht wieder gehen lassen und arrangierte ein Treffen mit meinem Freund Grant, der sie sofort adoptierte. Er wird sie behalten und ich werde sie finanziell unterstützen, wie eine Patentante quasi. Ich erinnere mich gut an die Nacht, als ich wusste, dass sie nun dauerhaft gerettet ist – und ich dachte, dass ich nun glücklich sterben könnte. So glücklich und zufrieden war ich in diesem Moment!

Welche täglichen Rituale sind dir heilig?

Ich habe eine ganze Reihe an Ritualen, die mir täglich äußerst wichtig sind.  Zuerst wähle ich das ätherische Öl für den Diffuser für diesen Tag,  als Einstimmung auf einen guten Tag sozusagen.  Dann beginne ich meine sitzende Praxis, die ayurvedische Übungen, Pranayama, Metta Meditation und Meditation beinhaltet. Gefolgt wird das von einem selbst-gemachten Zitronen- Kurkumadrink, einem Chai oder einem echten Kaffee- je nach Laune.  Es folgt Yoga- was mal etwas fordernder und schneller, bis hin zu einer sehr leisen und nach innen gerichteten Praxis sein kann. Je nachdem, was an diesem Tag notwendig ist, um  mich wieder in Balance zu bringen.

Hast du einen Tipp für graue Tage, in denen uns manchmal Mitgefühl, Freude und innere Gelassenheit schwerfallen? Was hilft dir?

Natürlich! Lies ein inspirierendes Buch oder hör einen Podcast. Pack ein ätherisches Öl in den Diffuser, weil das die Kraft hat, direkt in deinen Hypothalamus zu wandern und sich quasi vor deine Emotionen schiebt, das Muster zerstört und dich daran hindert wieder in das gleiche Loch wie immer zu fallen. Sing, bete oder tanze nackt! Tu etwas, was du noch niemals vorher getan hast!

Was oder wer hat dich auf deinem Weg inspiriert?

Viele Menschen, die einflussreichsten und geliebtesten jedoch waren meine Mutter und Jack Kornfield. Richard Freeman war auf meinem Weg ebenfalls sehr wichtig und eine weise Frau namens H.

Wie triffst du Entscheidungen?

Meistens spontan und aus dem Bauch heraus.

Was ist deine persönliche Lieblingsaussage aus deinem Buch „The Art of Awakening“ ?

Das Konzept von dem, der weiß. Es ist das Konzept des Lehrers meines Lehrers, Ajahn Chah, das uns sagt, dass wir alle eine weise innere Stimme haben, die längst alles weiß – wir müssen nur all das, was sie verdeckt, entfernen.

Was rätst du Yogaanfängern?

Sich nicht von der „Szene“ um einen Lehrer einfangen zu lassen. Wähl einen Lehrer, weil dich etwas berührt und dich an deine eigene wahre Natur erinnert, nicht weil jemand etwas Wildes mit seinem Körper tun kann oder berühmt ist. Wähle deine Lehrer weil du sie liebst! Wenn du das tust, wird Freiraum entstehen.

Und was angehenden Yogalehrern?

Hör nie auf zu üben – und nicht in deinem eigenen Unterricht, sondern in deiner eigentlichen täglichen Sadhana Praxis.

Welche Pläne hast du?

Meine Reise des Yoga und Dharma weiter zu führen, wo auch immer sie mich hintragen wird. Mein Wissen über ätherische Öle zu vertiefen, ein weiteres Buch zu schreiben (einen spirituellen Krimi!) und eines Tages eine Hunderettung zu haben.

Danke

Vielen Dank für dieses Interview liebe Katchie – und ihr Lieben, ich hoffe, das Lesen hat euch soviel Spaß gemacht wie mir der Workshop und der Austausch mit Katchie. Die englische Version ihres Buches findet ihr hier. Demnächst gibt es hoffentlich auch Neuigkeiten zu einer deutschen Version. Abonniert einfach ihren Newsletter, dann bleibt ihr auf dem Laufenden.
Alles Liebe,

Silja

PS: Dieses Interview ist keine Kooperation oder ähnliches. Das Buch ist selbst gekauft und der Workshop selbst gezahlt. Mir war es einfach wichtig, Katchie ein wenig besser kennen zu lernen und einen kleinen Beitrag leisten zu können, ihre Arbeit bekannter zu machen – und ich bin ganz schön happy, dass es geklappt hat.

Hallo, ich bin Silja. Gründerin von Glücksplanet und Trainerin, Coach, Yogalehrerin, fröhliche Mama von drei Söhnen, glückliche Ehefrau, begeisterte Pflanzenesserin, beseelte Yogaübende. Mein Herz schlägt für Psychologie und Coaching, Yoga und gutes, gesundes Essen. Ich schreibe mit Leidenschaft über alles, was helfen kann ein glückliches, entspanntes und begeistertes Leben zu leben. Mehr findest du auf meiner "Über mich" Seite. Für tägliche Inspiration folge mir auf Facebook oder Instagram.

4 Kommentare

  1. Martina 2 Wochen vor

    Hallo Silja, toller Beitrag….ich würdeich gerne in den Buddhismus einlesen. Gibt es spezielle Bücher für Anfänger? Ich hätte in meinem Leben gerne mehr Gelassenheit, weniger Stress, mehr Achtsamkeit & Dankbarkeit. Ich mag allerdings keine schweren, verschachtelte Sätze…. 😉 über eine Antwort würde ich mich sehr freuen 🙂 Liebe Grüße Martina

    • Autor
      Silja 2 Wochen vor

      Hallo liebe Martina,
      schau doch mal in die Bücherliste auf der Seitenleiste. Da findest du meine Lieblingsbücher und meinen All-time-favourite „Die Seele will frei sein“ plus noch mehr. Nicht speziell zum Buddhismus aber für Achtsamkeit, Gelassenheit usw.
      Viel Spaß beim Stöbern und liebste Grüße
      Silja

  2. Schneider Yvonne 2 Wochen vor

    Schöner Beitrag. Ich würde auch gern mehr erfahren und einen Lehrer sichen aber auf dem Land schier unmöglich. Habe ich noch andere Möglichkeiten außer Dir auf Facebook zu folgen ?

    • Autor
      Silja 2 Wochen vor

      Liebe Yvonne,
      hast du schon meine YouTube Videos entdeckt? Außerdem gib mal als Suchwort hier im Blog Yoga easy ein. Es gibt einen Post, in dem du ein paar Wochen lang die Plattform testen kannst. Vielleicht ist das eine gute Idee? Ich übe auch viel mit Online Lehrern und gönn mir ab und zu einen tollen Tagesworkshop, für den ich in eine andere Stadt reise. Das kann ich sehr empfehlen.
      Liebe Grüße
      Silja

Eine Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*