Webseite bauen – was du wissen solltest und warum

Webseite bauen – was du wissen solltest und warum

Eine Webseite bauen – was du wissen solltest und warum

Kinders, gestern gab es schon ein freudig hüpfendes Video auf Instagram von mir, denn nach über einem Jahr harter Arbeit, Zweifeln, hin – und her überlegen ist gestern endlich (endlich, endlich) meine Seite www.siljamahlow.de online gegangen! Kreiiisch und Jipieh!  Sie sollte eigentlich nichts anderes sein, als meine Visitenkarte und mein Angebot im Netz, denn einen Teil meiner Arbeit erledige ich freiberuflich. Meine Erwartung war daher, dass es total leicht wird und schnell geht, aber so eine Webseite zu bauen ist ein Prozess – und darum gibts heute alles, was ich dabei gelernt habe für die, die auch darüber nachdenken eine eigene Seite zu bauen. Und Achtung, ich hab wenig über SEO und WordPress Themes gelernt. Eher über mich und den Weg, den man geht, wenn man was eigenes aufbaut.

Kenn deine Sehnsucht

Bevor du loslegst und beginnst, mach dir noch einmal klar, was genau dein Traum ist. Ich neige dazu, erstmal ein wenig sehr vernünftig an die Dinge heran zu gehen. Das Problem jedoch ist, wenn wir zu vorsichtig sind und unseren Träumen nicht ins Auge blicken, dann werden wir nicht ganz glücklich. Ursprünglich sollte meine Seite sehr businesstauglich werden. Ich war außerdem unsicher, ob ich Yoga, Coaching, freie Workshops und Firmenangebote einfach so mischen kann. Geht sowas? Bis ich mich hingesetzt habe und geträumt habe. Wer dieses Video hier gesehen hat, weiß ja schon, dass ich jeden Tag ein wenig in meiner Zukunft herumträume und nach und nach wurde mir klar, was ich wirklich will.

Trau dich auf deine Träume zu hören

Dann wird es spannend, denn meistens hat man einen Teil seines Lebens schon mit ausprobieren und vernünftigen Dingen verbracht. Und verrückterweise ist es schwer, all das zugunsten der eigenen Sehnsucht in den Hintergrund zu stellen. In der Psychologie nennt man das Anstrengungsrechtfertigung. All das, worein wir schon ordentlich Energie gesteckt haben, wollen wir nicht einfach so aufgeben. Ich brauchte also eine ganze Zeit, bis ich ein zweites Mal Fotos gemacht habe – diesmal etwas lockerer und nicht nur für Firmenkontexte. Ich brauchte auch, bis ich darauf vertraut habe, dass die Mischung aus Yoga, Psychologie und Coaching genau das ist, was ich anbieten sollte. Darauf vertrauen, welche Vision uns leitet und genau die auch umzusetzen bei der Webseite, die gebaut wird, das ist die erste große Hürde. Wenn ich dir also was raten darf: Dann vertrau deinen Träumen. Aber so richtig.

Überleg dir dein Angebot

Ich weiß, es gibt eine Vielzahl ausgeklügelter Marketingststrategien und dieser Artikel bedient keine davon. Ich hab erst versucht mit schicken Marketingstrategien weiter zu kommen. Aber das hat gar nicht funktioniert. Bei mir ging es erst locker und flockig von der Hand, als ich angefangen habe zu überlegen, wovon ich träume (s.o.) und was das für mein konkretes Angebot bedeutet. Ich hab also einfach nur überlegt: Was will ich gerne tun? Und zwar wirklich gerne? Dazu kam noch: Welche meine jetzigen Themen und Aufgaben machen mir soviel Spaß, dass ich Tag und Nacht darüber reden könnte, dass alle Bücher davon handeln und ich dafür Nachts aufstehen würde? Wenn du die Aufgaben findest, die DAS schaffen – dann hast du dein Angebot.

Keine Angst, wenn du noch nicht perfekt bist

Denn: Niemand ist perfekt. Wenn du Sorge hast, nicht gut genug zu sein, dann überleg kühl, ob das wirklich stimmt. Wir sind oft im Fortbildungswahn und glaube, dass Ausbildung xy noch fehlt. Das ist wahrscheinlich jedoch Quatsch. Natürlich brauchen wir ein sicheres Fundament und wenn wir einmal loslegen mit lernen, dann hören wir meist nicht mehr auf – aber wir werden nie fertig. Es gibt immer noch etwas zu entdecken und zu üben – wichtig ist, dass du auf dich vertraust und darauf, dass der Rest schon kommt, wenn du dein Fundament gelegt hast. Heißt für das Thema Webseite bauen: Du kannst ruhig schon loslegen, auch wenn du noch diese oder jene Ausbildung machen willst!

Hab gute Partner an der Hand

Ok, wenn du nun deinen Traum kennst und dein Angebot klar hast und dein Kopf voller Bilder ist, wie es werden wird, dann musst du loslegen. Was bedeutet: Du brauchst Partner. Du brauchst gute Fotos, du brauchst jemanden der programmiert und jemanden der ein Logo oder ähnliches entwirft. Vielleicht brauchst du einen Coach, mit dem du das Angebot klarziehen kannst oder einen Texter. Überleg dir, wo deine Stärken sind und was du nicht kannst. Dann gibt es zwei Möglichkeiten: Du lernst das, was du nicht kannst noch oder du suchst dir gute Partner. Es ist kein Geheimnis, ich habe mich für die zweite Variante entschieden.

Woran du den richtigen Programmierer erkennst

Ich liebe Empfehlungen und genauso habe ich Denis gefunden, der Glücksplanet und die neue Seite wunderbar programmiert hat. Um den richtigen Partner zu finden, solltest einfach wissen, was deine Mindestanforderungen sind und sie samt Preis besprechen. Es hilft dazu ungemein, wenn du einen Liste mit Seiten anlegst, die dir gut gefallen und die du dann zeigen kannst. Je konkreter deine Ideen, desto einfacher wird die Besprechung und die Preiskalkulation. Mir waren zudem noch wichtig: Geduld, eine ruhige Art, künstlerischer Blick. Da Denis nicht nur Webseiten baut, sondern auch Architekt und Fotograf ist, hat er ein wunderbares Händchen für Ästhetik. Wir kennen uns aus Berlin und so wusste ich, er würde ruhig, geduldig und klar sein – alles, was ich brauchte.

Wie du ein Logo bekommst

Das Logo für Glücksplanet war letztes Jahr das, was ich gesucht habe und erst wollte ich nur einen Schriftzug oder was selber malen. Hui. Zum Glück habe ich dann mit Nina geredet, einer absoluten entspannten Gestalterin und sie hat ein paar wunderbare Logos gebaut. Alles ging schnell, unkompliziert und leicht. Auf Nina bin ich übrigens auch durch eine private Empfehlung aufmerksam geworden, den Rest hat das erste Gespräch erledigt. Ich fasse also bis hierhin zusammen: Kenn deine Anfordungen (was du dir wünscht und wie es sein sollte) und dann halt die Ohren auf. Meine beiden Profis habe ich durch einen Wink zur richtigen Zeit gefunden und das war Gold wert.

Wie du gute Fotos machst

Leg eine Pinnwand an. Eine echte oder eine bei Pinterest und dann fang an Bilder zu sammeln, die dir gefallen. Du brauchst Bilder, die genau das spiegeln, was du in deinem Kopf hast. Du brauchst die Stimmung, die Farben, den Ausdruck, die Körperhaltung – ja sogar die Kleidung. Dann such die besten aus und schau sie dir an und überlege, wie sie zu deinem Angebot passen. Wofür würdest du welches Bild nehmen, wenn es deins wäre? Das ist der erste wichtige Schritt. Dann finde einen Fotografen, bei dem du dich wohl fühlst und der Lust hat deine Vision zu verwirklichen. Und auch hier kam der entscheidende Wink privat und zwar genau dann, als ich wusste, dass ich neue Bilder und einen anderen Style haben will. Mein Fotograf Martin ist ein alter Schulfreund, den ich ewig nicht mehr gesehen hatte. Er hat die meisten (und die Profis von Fotoflexx die anderen) Bilder auf meiner Seite gemacht. Ich bleib dabei: Die richtigen Leute kommen, wenn du bereit bist – einfach so. Du brauchst nichts tun, außer deine Augen aufhalten und bereit sein.

Was du brauchst, um gute Bilder zu machen

Nachdem du dank der Pinnwand weißt, wie du aussehen willst, brauchst du schon ca. 1 Woche vorher einen Plan für die Kleidung. Außerdem brauchst du unbedingt eine liebe Freundin, die dich ablenkt, dir Mut zuspricht und dich berät. Meine entzückende Trauzeugin Christiane hat das übernommen und mich Cheerleader-mäßig durch den Tag begleitet. Super war das und den Spaß, den wir hatten, sieht man auf den Bildern. Wohlfühl-Leute um sich haben ist eine gute Sache, wenn man entspannte Bilder haben möchte.

Wie viel Zeit du insgesamt einkalkulieren musst

Ob du es selbst machst oder dir Hilfe holst: Kalkulier ordentlich Zeit ein. Es gibt so viel, an das man denken muss. Angefangen vom Angebot, von Preisen, der Kontaktmöglichkeit, über Details, Impressum und Feedbacks. Es gibt unzählige Varianten, unzählige Dinge auszusuchen und zu entscheiden. Ich hab mich echt gewundert, was da so zusammen kam. Ich hatte zudem das Problem, dass ich die ersten Schritte quasi während des Programmier-Auftrages durchlaufen habe. Heißt: Wir haben einige Monate verloren, weil mir immer erst klar wurde, was ich NICHT will, als ich gesehen habe, wie es aussieht. Keine gute Taktik. So hat meine Seite mehr oder weniger ein Jahr in Anspruch genommen – nicht durchgehend aber immer mal wieder. Es war halt ein Prozess. Das solltest du wissen und wenn möglich versuchen zu vermeiden. Und selbst dann brauchst du noch ordentlich Zeit.

Die Seite bekannt machen

Das ist ein eigenes Thema und ich werd euch dazu einen schönen Blogpost schreiben – aber nicht mehr heute. Heute wollte ich einfach meine Freude teilen und das, was alles passiert ist in den letzten Monaten und was ich gelernt habe. Ich bin so froh. So erleichtert. Und ich freu mich, wenn ihr mal vorbei schaut und mich wissen lasst, wie ihr meine neue Seite und mein Angebot findet.

Wann es Zeit wird loszulegen

Zu guter Letzt sei noch folgendes gesagt: Du hast es in der Hand. Du kannst deine Träume versuchen wahr zu machen oder einfach nur weiter träumen. Der richtige Moment kommt irgendwie nie. Es ist immer ein Sprung ins kalte Wasser. Ob die Dinge klappen und angenommen werden? Keine Ahnung ! Wirst du nie wissen, bis du es versuchst. Also fang an, mach das, was du tun willst und wenn du eine Seite brauchst, dann hast du jetzt vielleicht ein paar Tipps mehr. Falls du schon eine Seite hast und auch ein paar gute Tipps für uns, dann freu ich mich, wenn du sie mit uns teilst – ich bin gespannt!

Bis dahin sag ich alles Liebe und habt eine gute Zeit,

Silja

PS: Wer noch nicht weiß, was er genau will:

Dieses Arbeitsbuch mündet in einer Mindmap und macht wirklich Spaß. Es sind viele tolle Fragen drin und bringt einen auf gute Ideen:

Desire Map ist ein wunderbares Buch für all die, die ihre Sehnsucht kennen lernen wollen und eine Prise Mut brauchen können. Hat mir auch sehr viel Spaß gemacht:

Wie immer gilt: Beim Lieblingsbuchladen bestellen  oder über diesen Link, dann profitiere ich ein wenig. Vielen Dank!

 

Hallo, ich bin Silja. Gründerin von Glücksplanet und Trainerin, Coach, Yogalehrerin, fröhliche Mama von drei Söhnen, glückliche Ehefrau, begeisterte Pflanzenesserin, beseelte Yogaübende. Mein Herz schlägt für Psychologie und Coaching, Yoga und gutes, gesundes Essen. Ich schreibe mit Leidenschaft über alles, was helfen kann ein glückliches, entspanntes und begeistertes Leben zu leben. Mehr findest du auf meiner "Über mich" Seite. Für tägliche Inspiration folge mir auf Facebook oder Instagram.

4 Kommentare

  1. Stefanie 12 Monaten vor

    Hey Silja,

    wow, die Seite ist super super schön geworden! Genau so eine hätte ich auch gerne 🙂 Einfach die perfekte Mischung aus Professionalität und Herzlichkeit; ich glaube sie spiegelt genau dich wieder, so wie ich dich auch aus deinen Videos „kenne“. Richtig richtig toll, wirklich! Strahlende Fotos, klare, ansprechende Texte… herzlichen Glückwunsch 🙂

    Hab nen schönen Tag und liebe Grüße,
    Steffi

    • Autor
      Silja 12 Monaten vor

      Danke dir Stefanie! Ich freu mich dass du vorbei geschaut hast und dein Feedback ist so toll. Danke danke danke.
      Hab einen wunderbaren Tag,
      ich schick dir liebe Grüße
      Silja

  2. Nadine 12 Monaten vor

    Liebe Silja, total schön geworden. Das ganze Paket. Farbgestaltung, Bilder, die Vielfalt, die Angebot. Ich freue mich mit dir und wünsche dir ganz viel Erfolg!
    LG, Nadine

    • Autor
      Silja 12 Monaten vor

      Nadine, du Liebe! Danke dir! Das ist so gut zu hören.
      Liebste Grüße und bis bald,
      Silja

Eine Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*