To Do Liste September – bereit für den Spätsommer

To Do Liste September – bereit für den Spätsommer

To Do Liste September – bereit für den Spätsommer sein

Sobald der Sommer sich ein wenig dem Ende zuneigt und die Tage beginnen subtil kürzer zu werden, droht mir die Herbstmelancholie. Nicht, dass ich den Spätsommer nicht auch lieben würde, aber irgendwie gibt es in mir eine Stimme, die „Wie? Das war schon alles??“ rufen will. Daher bin ich gerade im September besonders froh um mein neues Ritual der To Do Listen. Ha! Der Melancholie schlage ich, neben der Aussicht auf mehr Pausen, ein weiteres Schnippchen! Ich werde den September zelebrieren wie ab jetzt jeden einzelnen Monat. Eigentlich hat doch alles seine Schokoladenseiten, oder? Es macht keinen Sinn an der Sehnsucht auf Frühsommer festzuhalten – ich will das Heute genießen. Also, diesen September wird…

Das Laub betrachtet

Natur heilt. Man kann noch so genervt, irritiert, verunsichert sein – im Wald ist das alles egal. Und nun wird es langsam (sehr langsam) bunter, jede Woche wird der Wald anders aussehen. Ich hab schon erste, vorreife, Kastanien von oben runtersausen sehen und allerhand anderes Zeugs (was ich leider nicht benennen kann). Ich will also in den Wald gehen diesen September. Mindestens einmal die Woche oder noch öfters – mal schauen, wie das klappt.

Pfifferling (und mehr) gegessen

Nächste Woche gibt es das Rezept zu diesem Foto und überhaupt wird der September den Pilzen gewidmet. Es gibt zig Sorten und sie schmecken auf Salat, in Suppen, in Currys oder (wie hier) mit Gnochi. Jahreszeitlich essen ist gar nicht so einfach, wenn es selbst im Biomarkt ganzjährig gefühlt alles gibt. Ich hab mir daher diese Grafik ausgedruckt und will sie als kleine Gedächtnisstütze nehmen. Jahreszeitliches Gemüse und Obst hat mehr Vitamine, ist eventuell draußen gewachsen (anstelle von in einem Gewächshaus) und musste nicht lange durch die Gegend fahren, um von uns verzehrt zu werden (so wir denn auf den Herkunftsort achten). Lecker ist es außerdem. Also Jahreszeitlich ab jetzt! (so gut ich kann).

Das Herz geöffnet

Dazu bin ich wild entschlossen an grauen Tagen mit meiner Mala zu meditieren. Ich mag die Meditation: „Ich bin Liebe. Ich bin Licht“ wenn ich drohe traurig oder wenigstens schwermütig zu werden. Im November begleitet sie mich daher ziemlich häufig. Dieses Jahr werde ich allerdings im September starten und aufladen. Mir fällt nach der Meditation ein mitfühlender, freundlicher Blick auf andere leichter. Wenn das mal kein Grund ist (und gut zur nicht-mehr-urteilen- Challenge passt). Eine Anleitung zur Meditation habe ich mal hier aufgenommen:

Mit tollen Menschen aufgetankt

Werde ich außerdem in diesem September. Ende des Monats geht es für mich ins Retreat nach Formentera und ich freu mich auf bekannte Gesichter und neue Menschen an diesem magischen Ort. Ein Retreat ist immer etwas besonderes. Man kommt zusammen zum üben, meditieren aber auch um das Leben zu feiern (jedenfalls in den Retreats von Vanessa und mir). Wenn du auch mal mit willst, dann schau ab und zu auf meiner Facebookseite oder Vanessas Homepage vorbei. Ich poste, wenn wir den Termin für das nächste Jahr fixiert haben. Außerdem wird es 2018 erstmals ein wunderschönes Retreatwochenende mit uns am Wochenende nach Ostern geben und natürlich wieder eine Woche Yoga, Sonne und Meer auf Formentera im Herbst. Hach, das Leben meint es gut mit mir.

Veränderungen umarmt

Außerdem wird in dieses Jahr Kind 2 ins Studium starten und vielleicht ausziehen und auch, wenn wir uns manchmal übereinander aufregen um uns dann wieder zu vertragen, wird er mir fehlen. Veränderungen gehören zum Leben. Kinder loslassen auch. Die Gefühle wahrnehmen, die dabei aufkommen gehört also dazu. (Ich sagte ja, ich brauch die Mals-Meditation diesen September). Natürlich freu ich mich für ihn und den neuen Abschnitt bin stolz und wehmütig zugleich. Ich bin gespannt, wie wir alle damit umgehen und wie es ist, wenn wirklich nur noch drei Leute dauerhaft hier in der großen Wohnung sitzen.

Weitergelesen

Das Buch des Monats (siehe Seitenleiste) ist noch nicht fertig gelesen aber ich liebe es sehr. So eine schöne Mischung aus Alltagsbericht und Yogaphilosophiebetrachtung. Ich will also auf dem Balkon in der Spätsommersonne liegen, am Tee nippen und weiter eintauchen. Bücher tun so gut. Das Philosophiebuch aus dem August begleitet mich nun übrigens jeden Abend. Neben meinen geliebten Herzensweisheiten von Frau Hay ist es eine tolle Lektüre vor dem Einschlafen. Nachdenken, träumen, wegdösen. Bücher sind wunderbar!

Ihr Lieben, wie schaut euer September aus? Für uns steht noch ein Wochenende in Berlin mit Freunden und Familie an und wer weiß, was noch. Ich freu mich auf die Zeit. Diese Listen tun anscheinend echt gut. Vielleicht hat noch jemand von euch tolle Ideen für mich? Was steht bei euch an im September? Ich freu mich auf Inspiration und schick euch

liebste Grüße,

Silja

PS: Du findest mein Louise Hay Buch in dieser Liste, das Philosophiebuch in diesem Post und das Buch des Monats in der Seitenleiste. Viel Spaß beim Stöbern!

 

 

Hallo, ich bin Silja. Gründerin von Glücksplanet und Trainerin, Coach, Yogalehrerin, fröhliche Mama von drei Söhnen, glückliche Ehefrau, begeisterte Pflanzenesserin, beseelte Yogaübende. Mein Herz schlägt für Psychologie und Coaching, Yoga und gutes, gesundes Essen. Ich schreibe mit Leidenschaft über alles, was helfen kann ein glückliches, entspanntes und begeistertes Leben zu leben. Mehr findest du auf meiner "Über mich" Seite. Für tägliche Inspiration folge mir auf Facebook oder Instagram.

2 Kommentare

  1. Stefanie 3 Monaten vor

    Liebe Silja,

    ohh ich habe mich wie ein Schneekönig in diesem langen, heißen Sommer auf den Herbst gefreut! Ich mag den Wechsel der Jahreszeiten sehr und finde, jede Jahreszeit hat ihre schönen Seiten. Gerade jetzt, nachdem man so viel draußen unterwegs war, sich oft spontan auch mal mit Freunden in Parks und Biergärten getroffen oder eine Radtour gemacht hat, kann es doch gerne auch mal wieder stürmen, regnen und grau sein – ich sitze dann mit einer heißen Tasse Chai, meiner Kuscheldecke und meinem Lieblingsbuch im Schaukelstuhl und genieße einfach das Gefühl, mal NICHT raus zu müssen, zu wollen, einfach langsam zur Ruhe zu kommen und wieder die Batterien aufzuladen. Ich finde, man hat einfach wieder mehr Zeit für sich selbst, für die Familie, für liegengebliebene Wünsche und Vorhaben und kann schonmal Rückschau halten.

    Und dann der Winter erst! Kerzenlicht, heimeliges Beisammensein, Spekulatiusduft, eisige Kälte, Spaziergänge im Schnee (hoffentlich)… und dann ist der Frühling ja auch schon wieder da!
    Wäre es dir ganz lieb, wenn es immer Sommer bliebe?

    Mein September ist noch ganz ruhig, mit einem Yogawochenende, einem Familientreffen, einer beruflichen Reise ins Ausland, Oktoberfestbesuch mit den Kollegen. Nebenbei Hochzeitsvorbereitungen, es ist bald (in 3 Monaten) soweit. Oh eigentlich klingt das ja doch gar nicht so ruhig 🙂

    „Tolle“ Ideen für den September für dich? Entrümpeln!! den Keller, den Dachboden, oder das Bücherregal, Kosmetik, Schränke, Schreibtisch, Kleiderschrank. Platz schaffen für Neues, oder einfach nur um Platz und Freiraum zu haben. Habe ich die letzten Monate über immer mal wieder gemacht und es tut einfach nur gut 🙂

    Liebe Grüße,
    Steffi

    • Autor
      Silja 3 Monaten vor

      Liebe Steffi,

      du bist so süß- danke dir für die vielen Tipps. Und nein, ich will nicht, dass es immer Sommer ist. Der Winter ist mir nur manchmal zu lang – obwohl ich all das, was du schreibst auch so sehr liebe :-). Und ich freu mich daruaf. Dafür sind diese Listen ja fabelhaft -zu überlegen, was alles Tolles zu tun ist! Jetzt hab ich noch mehr Anregungen- super!
      Hab eine gute Zeit und ich schick dir liebe Grüße
      Silja

Eine Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*