Fruchtig-frischer Himbeer-Rohkostkuchen

Fruchtig-frischer Himbeer-Rohkostkuchen

Glutenfrei, zuckerfrei, vegan und toll: der Himbeer-Rohkostkuchen

Mein erstes Rohkost-Kuchenexperiment ist gleich geglückt! Ich bin so stolz auf meinen Himbeer-Rohkostkuchen, denn er schmeckt ziemlich sensationell. Wenigstens etwas, was von meiner radikal kurzen Fastenkur übrig geblieben ist (mehr zur Fastenkur und meinen Rückschlüssen daraus findest du hier). Fasten hin oder her, ich habe jedenfalls die Rohkost noch viel mehr für mich entdeckt. Somit lag es auf der Hand mich an die gesunde Form der Tiefkühl-Kuchen zu wagen. Dieser Himbeer-Rohkostkuchen wird natürlich nicht gebacken sondern nur gekühlt und schmeckt (wiederhole ich mich?) sensationell. Von Eltern und Kollegen (!!) meines Mannes bestätigt. Die Creme schmeckt ein wenig nach Zitrone-Vanille, der Fruchtspiegel macht ihn herrlich frisch – ihr seht, ich bin ziemlich begeistert. Toll, wenn man sich so schön selber loben kann, ne? Hier ist meine neue Kuchensensation (und dass mir kein eingefleischter Rohköstler gähnt, ja? Für mich isset neu!):

Du brauchst:

  • 280 gr. Cashews (in 2 Schüsseln eingeweicht, einmal 80 und einmal 200 gr) – mindestens 8 Stunden in Wasser ruhen lassen (ich mach das gerne über Nacht)
  • 1 200 ml Glas voll Mandelmehl (übrig geblieben von der selbstgemachten Mandelmilch, noch leicht feucht) Wer keine Mandelmilch selber macht weicht einfach 100 gr. Mandeln für ein paar Stunden in Wasser ein
  • 100 gr. Walnusskerne
  • 3 EL Chiasamen
  • 70 ml Kokosöl
  • 50 ml Kakaobutter
  • 80 gr. getrocknete Cranberrys
  • Saft einer ausgepressten Zitrone
  • 100 ml Agavendicksaft
  • 50 ml Ahornsirup
  • 300- 350 gr. TK Himbeeren (leicht angetaut- aufgetaut aber nicht abgetropft!)
  • 60 gr. Datteln (wenn es Harte sind, dann auch vorher einweichen)
  • etwas Meersalz
  • 1 EL Vanilleextrakt

Und so geht es:

  • Der Boden wird als erstes gemacht. Hierzu die Walnüsse in eine Küchenmaschine geben (ich habe diese alte Moulinette, die klappt super) und kleinhacken zu einem groben Mehl-ähnlichen Klumpen, 80 gr. Cashews abgießen & dazu geben und das Mandelmehl auch.  Das alles ebenfalls kleinmatschen bis sich die Zutaten alle verbunden haben. Nun eine gute Prise Meersalz, die Cranberrys und die Chiasamen dazu geben und ebenfalls zerkleinern – bis ein schöner grober Teig entsteht. Diesen in eine Springform geben deren Boden mit Alufolie ausgelegt ist. Gleichmäßig verteilen und für ca. 1 Stunde in den Kühlschrank stellen. Kokosöl und Kakaobutter zusammen in eine Schüssel geben und auf die Heizung stellen
  • Nach einer Stunde: Die „Käse“Creme kommt als nächstes. Hierzu brauchst du einen schönen guten Mixer. 200 gr. Cashew-Schüssel abgießen und mit dem geschmolzenen Kokosöl & Kakaoöl dazu geben, ebenso wie den Saft der Zitrone, den Agavendicksaft und den Ahornsirup sowie die Vanille. Alles auf höchster Stufe gut verrühren. Wenn das zu dick wird, dann kannst du noch etwas Zitronensaft dazugeben. Auf den Kuchen geben und nun in den Gefrierschrank für mindestens 1 Stunde
  • Nach 1 Stunde den Himbeerspiegel machen: Hierzu die getauten Himbeeren in den Mixer geben zusammen mit den Datteln und wieder alles gut durchmixen bis eine schöne Masse entstanden ist. Auf den gekühlten Kuchen geben und glatt streichen. Den Kuchen nochmal in den Gefrierschrank geben
  • Mindestens 30 – 45 Minuten vor dem Genießen den Kuchen rausholen und tauen lassen. Kleine Stücke (er ist durch die Nüsse ganz schön mächtig) schneiden und …lecker….
  • Der Kuchen hält sich im Gefrierschrank (wenn man ihn in Etappen taut) einige Tage.
Guten Appetit ihr Lieben. Ich hoffe er schmeckt euch so gut wie mir.

 

Hallo, ich bin Silja. Gründerin von Glücksplanet und Trainerin, Coach, Yogalehrerin, fröhliche Mama von drei Söhnen, glückliche Ehefrau, begeisterte Pflanzenesserin, beseelte Yogaübende. Mein Herz schlägt für Psychologie und Coaching, Yoga und gutes, gesundes Essen. Ich schreibe mit Leidenschaft über alles, was helfen kann ein glückliches, entspanntes und begeistertes Leben zu leben. Mehr findest du auf meiner "Über mich" Seite. Für tägliche Inspiration folge mir auf Facebook oder Instagram.

6 Kommentare

  1. Anonym 3 Jahren vor

    LECKER!!! Danke!
    Sonnige Grüße
    Silke

  2. Silja 3 Jahren vor

    Ist er was geworden, ja? Das freut mich total. Hab auch die Panne mit dem Mandelmehl behoben 🙂 . Liebe Grüße und guten Hunger !

    Silja

  3. kiki 2 Jahren vor

    Hallo, bin gerade an der Vorbereitung. Werde den Kuchen mit meinem Sohn machen, der sich schon riesig freut. Warum hält er sich im Gefrierfach nur einige Tage – ich dachte, dass man die Sachen monatelang einfrieren kann. Was meinst Du denn mit „in Etappen tauen“- bin da nicht so versiert.
    Immerhin etwas mehr als mein Sohn- der will den Kuchen „braten“;)

    • Autor
      Silja 2 Jahren vor

      Hallo Kiki, also ich hab ihn einfach nach ein paar Tagen schon aufgegessen…wahrscheinlich hält er sich länger aber ist nicht von mir erprobt. Da geh ich hier lieber auf Nummer sicher. Bin gespannt wie er deinem Sohn und auch dir schmeckt! Freu mich, dass euch das Rezept angesprochen hat. Jippieh. In Etappen heißt: Schneide 2 Stücke ab, taue auf, esse. Cmmmmmmm

  4. kiki 11 Monaten vor

    Hi, das Rezept war super, mache es gerade zum zweiten Mal, diesmal zu Weinhachten!

    • Autor
      Silja 11 Monaten vor

      Hi Kiki,
      das freut mich. Guten Hunger und ich wünsch dir ein frohes Fest!
      Liebe Grüße
      Silja

Eine Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*