Was Yoga alles kann

Was Yoga alles kann

Eine Liebeserklärung an Yoga, denn Yoga kann ganz schön viel

Ich weiß nicht, wie lange ich nun schon genau Yoga mache. Ist ja auch egal. Seit letztem Jahr Februar jedenfalls bemühe ich mich um eine tägliche Praxis. Februar deshalb, denn das Startsignal für mich waren zwei wunderschöne Tagesworkshops zur Einführung in die Ashtanga Yoga Praxis bei Beweggrund Yoga, die einfach toll waren. Das lag einmal an den netten Lehrern aber auch an dem Prinzip des Ashtanga: die Übungen sind komplex aber doch irgendwie simpel. Es ist sehr pures Yoga finde ich. Und die tägliche Praxis besteht aus den gleichen Übungen, was praktisch ist, wenn man wie ich nicht viel in Studios ist. (Letzteres wird sich bald ändern, aber dazu später mehr). Jedenfalls wurde aus meiner bis dahin unregelmäßigen Praxis eine tägliche – und das hatte für mich viele Folgen. Hier meine drei Lieblinge unter dem Titel: Was Yoga kann (und zwar egal welche Stilrichtung man übt, ich mische nämlich mittlerweile wild):

Yoga macht beweglich:

Na klar, denkt ihr jetzt vielleicht. Diese Yogaleute biegen ja auch jeden Tag ihr Bein schräg hinters Ohr oder machen sonst irgendwie Gummimensch- anmutenden Kram, klar macht das beweglich. Das stimmt. Na ja, bis auf den Gummimensch-Kram (so sieht es bei mir jedenfalls nicht aus) und mein Bein ist wenig hinter meinem Ohr. Auf jeden Fall aber wird man körperlich beweglicher und das ist schön, denn es macht mich geschmeidiger. Ich kann mich besser bewegen und habe ein besseres Körpergefühl bekommen. Aber ich meine was anderes. Ich meine geistige Beweglichkeit. Im Yoga muss ich morgens schon durch die ein oder andere anstrengendere Stellung „durchatmen“ – „die Leichtigkeit in der Anstrengung finden“ wie Tara Stiles so schön sagt. Das stärkt mich für das was der Tag mir bringt. Es (be-)stärkt mich darin bei mir zu sein in anstrengenden, stressigen Momenten. Das hilft auch im Alltag. Atmen, entspannen und hören / sehen / fühlen was da ist. So bleibt mehr Hirn für die Entwicklung von Lösungen über, weil ich nicht mehr immer in der Bewertung lande und mich dann aufrege. Neurowissenschaftlich würde man sagen: Mein emotionales Gehirn ist vielleicht nicht mehr ganz so in action wie früher und daher kann der Verstand besser arbeiten. Gar nicht so schlecht also.

Yoga macht intuitiv

und zwar stetig. Anfangs war ich zu ehrgeizig, die Quittung in Form von Zerrungen oder anderen kleinen Blessuren inklusive. Dann habe ich begonnen nicht nur körperlich zu üben sondern mindestens ein Drittel der zur Verfügung stehenden Zeit der Meditation zu widmen. Ich habe rumprobiert: Vorher oder nachher meditiert. Für mich passt vorher gut. Ich sitze, ich atme, ich denke nicht. Also meistens. Wenn ich dann doch merke, dass ich schon wieder überlege, was ich gleich machen werde / anziehen werde/ heute ansteht – dann atme ich wieder. Ich versuche nicht mit mir zu schimpfen über die kleinen Ausflüge, die mein Bewusstsein da immer mal macht. Und das tut sehr gut. Nicht schimpfen sowieso aber auch diesen Moment der Gedankenleere zu fühlen. Wenn ich danach in meine Übungen gehe, dann bleibt der Kopf oft leer. Und ich fühle nur. Die Bewegung, den Atem, wie es mir geht. Bin ich traurig? Bin ich fröhlich? Zuversichtlich? An guten Morgenden ist alles sehr klar und ich komme immer mehr in Kontakt mit meinem -hm- ich nenne es mal „inneren Kern“. Und fühle plötzlich auch im Alltag, ob etwas oder jemand mir gut tut oder nicht.

Yoga befreit!

Ja wovor sollte Yoga jetzt befreien? Von Schuhen vielleicht aber wovon sonst? Ich meine diese kleinen, eigenen Limitierungen, die ich mir selber zurecht gelegt habe. Yoga macht mich freier so zu sein, wie ich mich fühle. Denn diese Lektion habe ich gelernt: Wenn ich mich beim üben verstelle/ mir selber was vormache, dann kommt auch hier die Quittung sofort. Einmal wollte ich unbedingt denken, dass ich fit und energiegeladen bin (positives Denken wird doch überall so gepriesen…) – und bin prompt mit einem dicken Platsch aus dem Kopfstand auf den Rücken geknallt. Positives Denken hat eine klare Grenze kann ich nur sagen! Nun versuche ich zu fühlen was los ist und intuitiv zu handeln. Das macht mich zwangsläufig gleichzeitig frei von den Ansprüchen, die ich manchmal an mich habe. Beim Yoga muss ich mich nehmen, wie ich bin. Alles andere bringt nichts. Und diese Haltung überträgt sich irgendwie schleichend in den Alltag. Das ist toll. Wenn ich es zwischendurch bemerke, dann freue ich mich diebisch. Ich hab zwar noch ordentlich Weg vor mir, aber es ist ein guter Anfang!

Ach, drei reichen irgendwie doch nicht….

Yoga ist magisch

– auf verschiedenen Ebenen. Einmal auf der körperlichen Ebene: Mein Körper kann Sachen, die sind ganz unglaublich. Vor allem für mein früheres Ich. Ich hätte nie gedacht, dass ich das mal kann. Dass ich zum Beispiel mal gerne lange still sitze und dass mir dabei nicht die Beine einschlafen! Geradezu magisch finde ich auch, wie stark ich werde. Was da plötzlich alles geht! Tiefe, magische Momente habe ich in manchen Meditationen. In manchen auch nicht, da ist dann Ruhe. Was auch toll ist, aber neulich wurde in meiner Meditation alles ganz hell, als würde in meinem Körper die Sonne strahlen und auf mich zu kam eine Frau, die sah wunderschön aus -hach, es war irre. Hört sich schön durchgeknallt an, oder? Aber es war toll (ich schwör!). Ich habe Freude gefühlt, Vertrauen, Liebe (ich seufze kurz). Und die Magie hüpft auch manchmal in den Alltag. Vor kurzem bin ich eine Straße entlang gegangen (die ich schon bestimmt 100 mal entlang spaziert bin) und habe mich auf meinen Atem konzentriert und auf meine Lunge – und plötzlich war da vor meinem inneren Auge ein Tempel und irgendwie war er auch in mir drin und es war wunderschön.  Nee, nee – auch das hört sich jetzt (wo ich das Geschriebene mal selber lese) verrückt an. Ihr müsst es halt einfach selber mal probieren.

Ihr seht auf jeden Fall: Man erlebt wilde Sachen wenn man versucht Yoga regelmäßig, ernsthaft, mit Hingabe und Demut Yoga zu üben. Mich macht es glücklich. Und entspannt. Ich bin dankbar, dass ich es gefunden habe. So sehr, dass ich tatsächlich eine Yogalehrerausbildung machen werde. Im Herbst geht es los und ich freue mich darauf -und werde sicher berichten. In diesem Sinne sage ich heute:

Namaste!

Hallo, ich bin Silja. Gründerin von Glücksplanet und Trainerin, Coach, Yogalehrerin, fröhliche Mama von drei Söhnen, glückliche Ehefrau, begeisterte Pflanzenesserin, beseelte Yogaübende. Mein Herz schlägt für Psychologie und Coaching, Yoga und gutes, gesundes Essen. Ich schreibe mit Leidenschaft über alles, was helfen kann ein glückliches, entspanntes und begeistertes Leben zu leben. Mehr findest du auf meiner "Über mich" Seite. Für tägliche Inspiration folge mir auf Facebook oder Instagram.

11 Kommentare

  1. Anonym 4 Jahren vor

    Und ich freue mich sehr darauf:)! Es gibt keine Zufälle!!
    Du sprichst mir aus der Seele!!!!!!

    Deine Yogini:)!

    Namastè!

  2. Frau Momo 4 Jahren vor

    🙂 Das alles und noch viel mehr! <3

  3. Silja 4 Jahren vor

    Ja das glaube ich auch. Ich bin ja immer noch am Anfang der Entdeckungsreise. Dieses Kriya -Yoga (hab ich das überhaupt richtig geschrieben) was du machst hab ich zum Beispiel noch gar nicht versucht. Wenn du da mal zu einem Workshop fährst, wo auch Anfänger mitdürfen, dann komme ich auch und wir zwei treffen uns mal zum fröhlichen Omm! Liebe Grüße

  4. Silja 4 Jahren vor

    Ja ich freue mich schon so auf den Herbst. Kann ich dir gar nicht sagen. Alles sehr aufregend. Toll, dass es bei dir auch gepasst hat.

    Liebe Grüße

  5. Frau Momo 4 Jahren vor

    Du, es gibt verschiedene Formen von Kriya-Yoga. Das nach Yogi Bhajan legt halt die Wiederholung eines bestimmten Sets (Kundalini Yoga) während einer bestimmten Zeit nahe, von dem du nicht abweichst. Die "Chakrenreise" von Maya Fiennes ist total super dafür. Ob es spez. Kurse dafür gibt? Keine Ahnung. Aber ich mache sehr gerne einen Kurs mit dir, falls mir einer begegnet! 😉

    LG, Frau Momo

  6. Silja 4 Jahren vor

    Die Chakrenreise hört sich toll an. Ich war ja mal bei einer Chakrenharmonisierung – ehrlich gesagt 2 mal. Das war phänomenal was da an körperlichen Beschwerden danach verschwunden war. Toll! Von fiennes gibt es eine DVD. Nimmst du die? Ich melde mich auch, wenn ich einen Kurs finde !

    Liebe Grüße!

  7. Frau Momo 4 Jahren vor

    Super, dass du da so gute Erfahrungen mit gemacht hast. Es gibt 3 DVD-Sets, die durch die Chakren führen. Schau mal hier: http://lesenhoerenstaunen.blogspot.de/2013/04/maya-fiennes-kundalini-yoga-mut.html Das ist die erste Dreier-Box (für die unteren drei Chakren). Damit arbeite ich zur Zeit. 🙂

    Liebe Grüße,
    Frau Momo

  8. Tina Yoga 4 Jahren vor

    Liebe Silja,

    ich bin soeben auf deinen schönen Blog aufmerksam geworden und habe frappierende Ähnlichkeiten zwischen uns entdeckt. Ich bin ebenfalls berufstätige Mama, wenn auch nur von zwei Söhnen, liebe Yoga und habe kürzlich meinen Blog gestartet. Ich würde über eine kurze Mail von dir an KSchneider001@icloud.com sehr freuen. ich hätte da nämlich eine Idee… LG, Tina

  9. Silja 4 Jahren vor

    Danke schön! Stimmt, davon hatte ich bei dir schon mal gelesen. Kommt auf meinen Wunschzettel 🙂

    Liebe Grüße!

    Silja

  10. Frau Momo 4 Jahren vor

    🙂 Wirklich toll, wie ich finde. Ich hoffe, du hast den richtigen DVD-Player? Auf dem Laptop muss man erst mal ne Weile rumdrücken, bis die DVD´s starten…^^

    LG und schönen Sonntag noch,
    Frau Momo

  11. Silja 4 Jahren vor

    Ich hab einen "Richtigen" 🙂 und werde dir berichten, sobald ich sie habe, die schicken DVDs! Liebe Grüße! und danke für den Tipp!

Eine Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*