Der Yogamattentest für dich

Der Yogamattentest für dich

Der Yogamattentest – für die richtige Wahl bei der wichtigsten aller Unterlagen

Die richtige Yogamatte ist nicht leicht zu finden. Dabei ist sie so wichtig! Täglich krabbeln unsere nackten Füße auf ihr herum, unsere Finger drücken sich in sie hinein und der Kopf wird schwer auf ihr abgelegt. Eine gute Yogamatte ist essentiell, denn die Praxis macht ungleich mehr Spaß, wenn man die richtige Matte entdeckt hat. Für jeden Anfänger ist es ein Meilenstein, wenn die erste Matte gekauft wird. Endlich keine Sorgen mehr, wie sauber wohl die Studiomatte wirklich ist. Ich erinnere mich noch ziemlich gut, wie ich damals vor der ersten Entscheidung stand. Nun stapeln sich hier ganz schön viele Matten – und doch gibt es ziemliche Unterschiede. Ein Yogamattentest ist also ein klares Muss für Glücksplanet und ich habe keine Schweißperlen und Mühen gescheut, um für euch die gängigen Matten zu testen.

Worauf solltest du achten?

Endscheidend ist, was dir wichtig ist. Das hängt einmal davon ab, welche Art Yoga du machst und was du sonst so brauchst. Ich praktiziere am liebsten Vinyasa Yoga, darum sind für mich rutschfeste Matten ein Muss. Beachtenswert finde ich auch die Dicke, denn sie ist meist entscheidend für die Dämpfung. Interessant für alle, die empfindliche Knie haben oder er es gerne gemütlicher mögen. Schau dir Gewicht und Größe genau an, wenn du sie viel herumschleppen willst oder oft verreist. Eventuell willst du ja nicht immer den halben Platz im Koffer für deine Matte aufbringen? Und für alle Umweltbewussten: Es gibt bei Material und Herstellung Feinheiten, so dass sich die Matten hier schon unterscheiden.

Der Test

Alle Matten wurden von mir mehrere Wochen lang auf Herz und Nieren getestet. Ich habe geturnt, geschleppt und sie in Koffer gepackt. Du findest unten die Angaben der Hersteller und meine eigene Meinung. In den Test geschafft haben es die Matten, die mir gefallen haben. Und auch wenn ich Lieblinge habe, schau du selbst welche zu dir passt. Die Sterne fassen meine subjektive Meinung zusammen, die Höchstwertung beträgt 5 Sterne. Hier sind meine Favoriten:

Love at first sight: Die Jade Harmony *****

 

Die Jade Harmony Professional habe ich schon eine ganze Weile von weitem bei meiner Yogalehrerin beäugt. Sie ist für mich das hippe Ökomodell, denn sowohl die Matte als auch die Firma Jade haben einen exzellenten Ruf. Mit 180 x 60 cm besitzt sie ein normales Standardmaß und dank 2,3 Kilo Gewicht ist sie eher mittelschwer, aber noch gut zu transportieren. Außerdem belohnt sie fürs Schleppen mit sehr gutem Grip und einem herrlich puren Yogagefühl. Was daran liegt, dass sich die Praxis auf der offenporigen Naturkautschukmatte trotz der 0,5 cm starken Dämpfung irgendwie anders anfühlt. Wer es also pur und erdend mag, wird ähnlich glückselig sein wie ich. Neben der Herstellung aus südamerikanischen Gummibäumen und absoluter PVC-Freiheit hat die Matte einen echten Öko-Bonus: Die Firma Jade pflanzt für jede verkaufte Matte irgendwo auf der Welt einen Baum. Schöne Tradition, oder?

Fazit: Eine professionelle Matte mit tollem Grip – geeignet für Öko -Deluxe -Yogapuristen. 5 von 5 Sternen. Investition: 79,95 €

She´s a beauty: Die Manduka Eko Nova ****

manduka_yogamatte_eko_nova_ausgerollt

Die Manduka Eko Nova hab ich in einer tollen Farbe. Sorry, wenn ich mit was ganz oberflächlichen beginne, aber ich steh auf dieses Muster in sattem, dunklen Pink-Lila. Mit 1,80 m Länge und 66 cm Breite hat sie normale Maße, ist allerdings mit 2,95 KG fast die schwerste Matte im Test. Wahrscheinlich liegt das an den vielen Schichten, die verarbeitet wurden. Die Matte besteht nämlich aus einer rutschfesten Naturkautschuk Unterschicht, die von einer Schicht aus recycelter Seide und Baumwolle bedeckt wird. Ganz oben findet sich eine „Seegras- Oberflächenstruktur“, die dank geschlossener Zellen verhindert, dass fiese Bakterien in die Matte dringen können. Was sich so kompliziert anhört, fasst sich sehr gut an und bietet mit 0,5 cm eine schöne Dämpfung. Ähnlich wie die Calayana eine Matte, die man auch mit etwas empfindlicheren Knien nutzen kann. Die Rutschfestigkeit hält eine Vinyasa Klassen gut aus, wenn es zu schwitzig wurde, hatte ich jedoch auf der Jade, der Yogistar und der Lululemon mehr Grip. Dafür ist hier allerdings wieder für Öko-Bonus gesorgt: Die Firma Manduka setzt bei der Herstellung auf Nachhaltigkeit und Umweltverträglichkeit und nutzt fast nur nachwachsende Naturmaterialien für ihre schicken Matten.

Fazit: Eine gut gedämpfte Ökomatte in cooler Optik – für alle hippen Yogis mit Umweltbewusstsein und ohne zu starkes Handschwitzproblem. 4 von 5 Sternen. Investition: 74,95 €

Eine solide Basis: Die Calayana Prime ****

calyana_purple_ausgerollt-600x531

Die Calayana Prime wiegt nur knapp 1,8 Kilo und ist mit angenehmer Länge (1,85 m) und Breite (66 cm) ausgestattet. Sie ist also komfortabel und tragbar. Der besondere, wasserabweisende Grip auf der Oberseite und die Anti-Rutsch-Textur an der Unterseite sorgen für Griffigkeit und guten Stand. Sie hat bei mir mehrere schweißtreibenden Vinyasa Yogastunden überstanden und ich hab mich sehr wohl mit ihr gefühlt. Dank 4,5 mm Dicke hat sie eine angenehme Dämpfung und solide Polsterung. Nur wenn du wirklich sehr empfindliche Knie hast, brauchst du eine dickere Matte. Calayana ist der Yoga-Ableger der Firma Airex und so profitieren die Matten von der jahrelangen Erfahrung der Schweitzer Firma. Die PVC- Matte wurde nach Ökotex Standard 100 „aus nachhaltigen Materialien mit umweltfreundlichen Technologien“ gefertigt. Was das genau heißt, hab ich noch nicht rausbekommen, dafür aber folgendes recherchiert: Auf Sanskrit bedeutet Calayana soviel wie Wohlergehen oder Glück und dafür ist die Matte auf jeden Fall zu gebrauchen.

Fazit: Ein sehr solides Einsteigermodell für alle, die eine angenehme Dämpfung und gute Rutschfestigkeit suchen. 4 von 5 Sternen. Investition: 54, 95€

Die Rockstar-Matte: Die Lululemon Reversible Mat 5 mm ***

Lululemon

Lululemon musste ich irgendwann einmal testen. Alle vermeintlich schicken Yogis auf Instagram scheinen sich auf ihr zu drehen und zu wenden. Und wirklich, die Matte ist mit 5 mm gut gedämpft und mit den Standardmaßen von 180 x 66 cm komfortabel. Sie lässt sich nicht ganz so eng zusammen rollen wie die anderen Matten, ist aber mit 2,38 KG Gewicht noch gut tragbar. Ihre Farbe ist natürlich wunderschön, wobei ich die beiden Seiten doch sehr unterschiedlich fand: Obwohl beide sehr rutschfest sind, scheint die glattere Seite etwas eher für die schwitzigen Stunden geeignet. Die rubbeligere Seite (auf dem Bild die Unterseite) hat sich leider nach relativ kurzer Nutzung (2-3 Monate) schon angefangen aufzulösen, so dass nach der Praxis immer ein wenig lila Gummi-Konfetti auf dem Boden zurück blieb. Was die Öko-Bedingungen angeht ist Lululemon etwas undurchsichtig. Die Matte jedenfalls soll so behandelt sein, dass keine Bakterien eintreten können und sie besteht aus Gummi, Latex und PVC.

Fazit: Eine schicke Matte für alle Yogi-Fashonistas. 3 von 5 Sternen. Investition: 78,00 €

Understatement mit Charme: Die Yogistar Eco Deluxe *****

yogimat_eco_deluxe

Meine erste richtige Yogamatte war die Yogistar Eco Deluxe und Leute, ich hab die Matte echt geliebt und sie solange genutzt, bis nichts mehr ging. Was eine ganz schön lange Zeit war. Die Yogistar verfügt mit 183 x 61 cm über das übliche Standardmaß und ist nur 1,9 Kilogramm schwer. Sie lässt sich daher gut transportieren und in jede Yogaklasse schleppen. Da sie aus Naturkautschuk ist, gehört sie zu den Matten mit Öko-Bonus, zudem ist sie gänzlich frei von jeglichen Weichmachern oder Lösungsmitteln. Ähnlich wie die Jade Harmony vermittelt auch diese Naturkautschukmatte ein sehr angenehmes Yogagefühl mit tollem Grip. Die Dämpfung ist mit 4 mm etwas sparsamer als andere Matten, was mich jedoch nie gestört hat – ich hab aber auch keine empfindlichen Knie.

Fazit: Eine tolle Matte für alle preis- und naturbewussten Yogis, die keine Markenembleme brauchen. 5 von 5 Sternen. Investition: 59,90 € gibts hier: Yogistar Yogamatte Eco Deluxe – sehr rutschfest – Blue/Anthracite

Macht jede Reise mit: Die Manduka Eko Superlite *****

Eko superlight

Wenn einer eine Reise macht….ach, hätte ich mich doch schon mal früher auf die Suche nach einer leichte Reisematte, wie der Manduka Eko Superlite begeben! Mir wären wahrscheinlich so manches mal das Packen für den Familienurlaub etwas leichter von der Hand gegangen. Mit dem dünnen Spitzenmodell Superlite ist verreisen jedenfalls kein Problem mehr. Mit maximal 0,2 cm Dicke bei dem Standardmaß von 1,80 x 0,61 m ist sie wunderbar leicht (0,9 Kilo ) und herrlich dünn. Wie ein Strandlaken zusammengelegt bekomm ich sie in jede Reisetasche und jedes Köfferchen. Ihr Grip ist gut und für alle Menschen ohne empfindliche Knie ist sie die perfekte Reisebegleitung. Ich nutze sie auch tatsächlich nur dafür, ansonsten mag ich es etwas bequemer ;-). Rein Ökotechnisch ist natürlich auch diese Manduka aus natürlichen Kautschuk, zu 99% Lastenfrei und nachhaltig produziert.

Fazit: Für alle fernfiebrigen Yoganomaden mit Öko-Bewusstsein und leichtem Gepäck! Als Reisematte 5 von 5 Sternen. Investition: 39,95 €

So ihr Lieben, das war der bisherige Test. Ich hoffe, für euch ist etwas dabei und ihr seht etwas Licht im Matten-Dschungel. Der Test spiegelt meine subjektive Meinung und Erfahrung. Netterweise hat mir der Greenyogashop die Calayana, die Mandukas und die Jade zur Verfügung gestellt. Ein liebes Dankeschön dafür! Wenn ihr die Matten über die hinterlegten Links bestellt profitiere ich ein wenig davon und sage dafür ebenfalls schon einmal Danke. Ich wünsch euch viel Spaß beim aussuchen, Yoga üben und glücklich sein 🙂

Wenn ihr Fragen habt, meldet euch gerne.

Bis bald,

Silja

Hallo, ich bin Silja. Gründerin von Glücksplanet und Trainerin, Coach, Yogalehrerin, fröhliche Mama von drei Söhnen, glückliche Ehefrau, begeisterte Pflanzenesserin, beseelte Yogaübende. Mein Herz schlägt für Psychologie und Coaching, Yoga und gutes, gesundes Essen. Ich schreibe mit Leidenschaft über alles, was helfen kann ein glückliches, entspanntes und begeistertes Leben zu leben. Mehr findest du auf meiner "Über mich" Seite. Für tägliche Inspiration folge mir auf Facebook oder Instagram.

4 Kommentare

  1. Tina 12 Monaten vor

    Liebe Silja,

    erst einmal will ich dir ein großes Kompliment für deinen Blog aussprechen, der mich wirklich motiviert und inspiriert. Yoga ist eine tolle Sache! Ich hab seit kurzem damit angefangen und trainiere zurzeit noch auf einer viel zu dicken Gymnastikmatte, die zudem auch noch sehr rutschif ist. Daher bin auf der Suche nach einer guten, rutschfesten Yogamatte. Da kommt mir dein Blogpost dazu gerade recht! Jedoch hätte ich noch eine Frage zur Yogistar. Wie siehts denn da mit der rutschfestigkeit aus, wenn man schwitzige Hände hat?
    Ich bin gerade am schwanken zwischen Yogistar und Jade. Welche findest du geeigneter?

    Viele liebe Grüße

    • Autor
      Silja 12 Monaten vor

      Hallo Tina, danke dir für dein liebes Feedback. Ich freu mich sehr, dass es dir hier gefällt. Zur Frage: ich finde sie bezüglich der Rutschfestigkeit gleich gut. Mag beide Matten sehr. Yogistar ist etwas günstiger, die Jade pflanzt halt noch einen Baum. Lass deinen Bauch entscheiden 🙂
      Liebe Grüße und bis bald
      Silja

      • Tina 12 Monaten vor

        Vielen Dank für deine schnelle Antwort. Das werde ich auf jeden Fall tun. Dein Bericht war sehr hilfreich 🙂

        • Autor
          Silja 12 Monaten vor

          Das ist schön. Wünsch dir viel Spaß mit deiner neuen Matte und nicht wundern : beide Modelle sind naturkautschuk. Das riecht man an den ersten Tagen – verfliegt aber super schnell.

Eine Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*