Das Cranberry Bananenbrot – vegan, easy & superlecker

Das Cranberry Bananenbrot – vegan, easy & superlecker

Das Cranberry Bananenbrot – vegan, easy & superlecker

Kaum ist es Herbst schießen die Bananenbrotrezepte nur so aus dem Boden. Was nur natürlich ist,  denn gute Bananenbrote passen perfekt zu einer Tasse Tee an einem verregneten Morgen. Ich mag sie auch als kleine, tröstende Zwischenmahlzeit an einem langen Bürotag oder als Abendsnack, wenn irgendwie noch so ein Rest Hunger übrig geblieben ist. Ach, eigentlich kann man sie immer essen. Meine Variante muss natürlich vegan daher kommen und sollte nicht zu bananig schmecken – wenn ihr wisst was ich meine.

Ein wenig bananiges Bananenbrot

Letzteres ist deshalb wichtig, weil ich bei Kuchen und Süßem den Geschmack von Banane nur im Hintergrund mag. Er darf nicht so dominant sein und außerdem sollte meine Variation ein wenig Saures mit im Gepäck haben. Und hier kommen die Cranberries ins Spiel. Die gibts gerade frisch und sie bringen eine leicht saure Note hinein, wie es im Frühling nur Rhabarber schafft (was eine gute Idee ist… erinnert mich jemand bitte an die Version mit Rhabarber?). Frische Cranberries enthalten jedenfalls eine schöne Menge Vitamin C, sind außerdem reich an Vitamin A und allerlei Antioxidantien. Kühn kann ich daher behaupten, dass mein Bananenbrot sich mutig dem Hautalterungsprozess entgegen wirft. Wenn das mal kein Grund ist, es auszuprobieren…

Was du brauchst:

  • 3 ganz reife Bananen (braun gesprenkelte Schale)
  • 100 ml gutes Öl
  • 120 ml Hafermilch
  • 100 ml Ahornsirup (wer es süßer mag, nimmt einfach etwas mehr)
  • 200 gr frische Cranberries
  • etwas gemahlene Vanille
  • 1 TL Zimt
  • eine gute Prise Salz
  • 1/2 TL Kardamon – gemahlen
  • 280 gr Vollkornmehl (ich habe Roggenmehl genutzt)
  • 1 TL Natron

Und so geht es:

  • Ofen auf 180 Grad Umluft vorheizen
  • Die Bananen in einer großen Schüssel mit einer Gabel so zu 95 % zermatschen.
  • Öl, Hafermilch, Ahornsirup und Gewürze dazugeben und mit der Gabel mit der Bananenpampe verquirlen
  • Mehl und Natron abwiegen und vermischen
  • Zur Bananenmischung geben und mit einem großen Holzlöffel durchrühren, bis alles gut vermengt ist
  • Cranberries unterheben
  • Eine Kastenform mit Backpapier auslegen und den Teig einfüllen
  • In den Ofen auf das mittlere Rost stellen und 40 Min. backen
  • Dann das Brot mit Alufolie abdecken und nochmal 20 Min. backen
  • Mit einem kleinen Holzstab testen, ob das Bananenbrot gut ist. Achtung: Ich finde, es schmeckt leicht feucht am besten!

Ich hoffe natürlich wie immer, dass es euch so gut schmeckt wie mir und sag darum:

Guten Appetit, eure

Silja

Hallo, ich bin Silja. Gründerin von Glücksplanet und Trainerin, Coach, Yogalehrerin, fröhliche Mama von drei Söhnen, glückliche Ehefrau, begeisterte Pflanzenesserin, beseelte Yogaübende. Mein Herz schlägt für Psychologie und Coaching, Yoga und gutes, gesundes Essen. Ich schreibe mit Leidenschaft über alles, was helfen kann ein glückliches, entspanntes und begeistertes Leben zu leben. Mehr findest du auf meiner "Über mich" Seite. Für tägliche Inspiration folge mir auf Facebook oder Instagram.

4 Kommentare

  1. Dagmar 3 Wochen vor

    Liebe Silja, gerade hast du in einem Post das Bananenbrot nochmal erwähnt. Klingt sehr lecker und ich liebe backen. Aber keine Ahnung, wo ich hier bei uns frische Cranberries bekomme. Werde mal im Fachgeschäft fragen, vielleicht können die welche besorgen. Oder geht das vielleicht auch mit getrockneten? Liebe Grüße aus dem Allgäu

    • Autor
      Silja 3 Wochen vor

      Hi Dagmar,
      keine Ahnung. Probier einfach aus 🙂
      Alles Liebe,
      Silja

  2. Sarah 2 Wochen vor

    Guten Morgen liebe Silja,
    vielen Dank für das Rezept, welches ich gestern Abend ausprobiert habe 🙂
    Da mir 100ml Öl plus Ahornsirup etwas „to much“ war habe ich die Zutaten teilweise durch Apfelmus und Bronze Xucker ersetzt.
    Sehr, sehr lecker!!
    wünsche Dir einen tollen Tag
    Sarah

    • Autor
      Silja 2 Wochen vor

      Hi liebe Sarah,
      das hört sich auch super an. Danke für die Inspiration!
      Alles Liebe,
      Silja

Eine Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*