Chakra-Serie: Das Nabelchakra – Kraft, Mut & inneres Feuer

Chakra-Serie: Das Nabelchakra – Kraft, Mut & inneres Feuer

Teil 3 der Chakra- Serie: Das Nabelchakra- Kraft, Mut und inneres Feuer

Während unsere Wurzeln uns Sicherheit, Stabilität und Vertrauen schenken, sorgt unser Sakralchakra für den Ausdruck dessen, was wir sind, für unsere Identität, Kreativität, Sexualität. Unsere Chakren sind als Bindeglied zwischen unserer physischen und unserer energetischen Anatomie, sie beeinflussen sowohl unsere körperliche Konstitution wie auch unsere psychischen Fragestellungen. Gemeinsam mit dem Nabelchakra bilden die unteren drei Chakren eine besondere Kombination, denn man sagt, dass ungünstige frühkindliche Erfahrungen und Erinnerungen hauptsächlich hier Energie abziehen.  Es liegt daher in diesen drei unteren Chakren eine große Chance für Heilung und Vergebung von all dem, was uns heute noch (oft unbewusst) belastet.  Als Teil 3 der unteren Chakren geht es heute um das Chakra, was unser inneres Feuer, unsere Kraft und unseren Mut bewegt.

Manipura Chakra – das Nabelchakra

Der Bauch gilt als das Kraftzentrum in unserem Körper und genau hier liegt auch das Manipura Chakra.  Etwas überhalb unseres Nabels, dort wo die Lendenwirbelsäule in die Brustwirbelsäule übergeht und wir unsere Mitte fühlen, ist sein Sitz. Da das Nabelchakra ein Ort hoher Lebensenergie (Prana) ist, der wie eine helle Sonne in unseren ganzen Körper hineinstrahlt, fühlen wir seinen Einfluss überall. Besonders stark jedoch im Magenbereich. Unser Nabelchakra steht für unseren Tatendrang und unser Vitalität, unser Selbstbewusstsein und unseren Willen – für die Momente, wo wir „aus dem Bauch heraus“ im tiefen Einklang mit uns selbst handeln.

Besonderheiten des Nabelchakras

Auch hier gibt es wieder ein paar spannende Zuordnungen, die dir Aufschluss über die Eigenheiten dieses Chakras geben. Zum dritten Chakra gehören:

  • Die Farbe Gelb
  • Das Sehen als Sinn
  • Die Keimsilbe RAM, die für das Feuer steht
  • und Kräuter wie Echte Kamille, Bergamotte, Wacholder (insbesondere beim Räuchern), Bitterorange

Bedeutung

Auf Sanskrit bedeutet „Mani“ soviel wie Juwel und Leuchten und „pura“ Ort oder Stadt. Somit heißt das Manipura Chakra übersetzt „Stadt der Juwelen“ und repräsentiert auch namentlich unsere Strahlkraft und Energie. Dem dritten Chakra wird der Feuergott Agni zugeordnet. Die Frage, wie viel unseres ureigenen Lichtes, unseres eigenen Feuers, wir zulassen, ist eine der Fragen dieses Chakras. Wenn es gut läuft, profitiert unser ganzer Körper von der sonnigen Energie, die hier gespeichert wird. Wenn nicht, fühlen wir uns kraftlos und ohne Vision. Gleichzeitig steht das Manipura Chakra auch für unsere Verbindung zu unserer Mutter und den Moment der Eigenständigkeit (Durchtrennen der Nabelschnur) und das Ankommen in der Welt.

Wozu wir ein harmonisches Nabelchakra brauchen

Wenn wir eine gute Verbindung zu unseren Wurzeln haben, uns hier gut genährt fühlen (Wurzelchakra) und gleichzeitig die kreativen, schöpfenden Kräfte in uns wach sind (Sakralchakra), dann entstehen die Visionen für unser Leben. Visionen, die aus unserem tiefsten Inneren kommen und nicht unser Ego spiegeln, sondern unser wahres Selbst. Eine Kraft unseres Ichs entsteht, die nichts mit Egoismus zu tun hat. Es ist eher eine Wahrheit, die wir leben. Das Manipura Chakra steht für den festen Willen unsere Visionen umzusetzen und sie vor allen schädlichen inneren und äußeren Einflüssen zu beschützen. Es macht uns stark, versorgt uns mit Tatendrang und dem Selbstbewusstsein unser Leben in die Hand zu nehmen. Wir handeln, mit einem starken Nabelchakra, mutig aus dem Bauch heraus und setzen um, wovon wir träumen.

Psychologische Themen des Nabelchakras

Wenn wir das Gefühl haben, nicht gut genug zu sein oder uns verstellen zu müssen, dann kostet das Energie. Genau wie jeder Widerstand, jedes Kontrollbedürfnis, jede Anstrengung, die wir spüren und die uns unsere Energie raubt. All das macht sich dann im Nabelcharka bemerkbar. Fragen, die auf dieses Chakra schließen lassen sind:

  • Fällt es dir schwer deine Gefühle frei heraus auszudrücken?
  • Wirst du schnell aggressiv?
  • Kannst du deine eigenen Ziele und Visionen nur schwer erkennen?
  • Bist du eifersüchtig?
  • Fühlst du dich depressiv?
  • Glaubst du nicht an dich oder fühlst dich manchmal wertlos?
  • Kannst du dich nur schwer bis gar nicht durchsetzen?
  • Hast du Probleme spontan etwas zu entscheiden?
  • Kannst du anderen schlecht vertrauen?
  • Setzt du deine Kraft nicht für das ein, was dir am Herzen liegt?
  • Bist du willensschwach und gibst schnell auf?
  • Fehlt dir ein wenig Disziplin?

Wenn deine momentanen Lebensfragen auf das Nabelchakra schließen lassen, kann es sein, dass du dich auch generell ein wenig erschöpft und müde fühlst. Das innere Feuer braucht dann neue Energie, um dich wieder strahlen zu lassen. Schau mal, ob du mit den Übungen unten im Text Veränderungen in deinem Leben anstoßen kannst.

Körperliche Themen des Nabelchakras

Da der Solarplexus im Bereich des Nabelchakras liegt, sind die Folgen mangelnder Energie hier deutlich zu spüren. Der Solarplexus wird auch „Bauchgehirn“ genannt, da er über die Hormone starken Einfluss auf unsere Stimmungslage hat und somit auch sowas wie Heiterkeit, Vitalität und Müdigkeit mit steuert. Außerdem liegt die Bauchspeicheldrüse im Bereich des dritten Chakras, die für die gute Verarbeitung unserer Nahrung und die Neutralisation des Magensaftes verantwortlich ist. Es gibt auch hier wieder körperliche Beschwerden, die dem dritten Chakra zugeordnet werden. (Geh bei ernsthaften Problemen aber bitte zum Arzt oder Heilpraktiker.)

  • Magenprobleme wie Sodbrennen, Magengeschwüre
  • Krämpfe im oberen Bauch
  • Ess- und Brechsucht
  • Gewichtsprobleme, Übergewicht oder Magersucht
  • Probleme mit Gallenblase, Leber, Milz, Darm Bauchspeicheldrüse
  • Diabetes, Arthritis,
  • Hepatitis
  • Schmerzen im oberen Lendenwirbelbereich
  • Schlafstörungen, Alpträume

Was diesem Chakra gut tut

Das Nabelchakra ist der Ort unserer Energie und unseres Glaubens an uns selbst. Wir brauchen ein gesundes Selbstvertrauen. um unseren Weg zu gehen und auch Rückschläge gut zu verarbeiten. Ausbalanciert lässt uns das dritte Chakra die Kraft finden, unser Leben aktiv so zu gestalten, wie wir es tief im Inneren brauchen. Wir gehen dann friedlich durch die Welt, unseren Weg klar vor Augen und mit der Bereitschaft unser Licht hell zu strahlen zu lassen. Du kannst deinem dritten Chakra etwas Gutes tun in dem du:

  • angenehme Düfte, wie Lavendel oder Zitrone, Kamille riechst,
  • dich warm hältst (eine Wärmflasche auf dem Bauch beim Einschlafen wirkt Wunder),
  • die Bauchatmung immer wieder aktiv nutzt und dich so entspannst,
  • ein Sonnenbad nimmst und das Licht auftankst,
  • am Feuer sitzt (Kamin, Lagerfeuer),
  • gefühlsbetonte Musik hörst,
  • dich mit den Sachen umgibst, die du magst und die du gerne siehst,
  • die Keimsilbe RAM singst

Wenn fehlendes Selbstbewusstsein dein Thema sein sollte, probier einmal diese Übung:

  • Schreib dir einen Monat lang (oder ein Jahr) jeden Abend drei Dinge auf, die du an diesem Tag gut gemacht hast. Die Übung stärkt deinen Blickwinkel auf das, was du kannst und gut machst und ist so ein gutes Gegengewicht zu dem defizitären Blick auf uns, den wir sonst oft haben.

Hilfreiche Affirmationen

Wie schon mal geschrieben: Ich arbeite super gerne mit Affirmationen – ob bei mir selbst oder im Coaching. Du kannst einfach ein paar Sätze zusammensuchen oder formulieren und dir aufschreiben. Lies dir diese Sätze dann jeden Morgen (am besten vorm Spiegel) vor. Der Effekt ist bereits nach wenigen Wochen schon deutlich spürbar. Für das Nabelchakra helfen Sätze wie:

  • Ich vertraue auf mein Bauchgefühl.
  • Ich nutze meine Kräfte, um die Welt besser zu machen.
  • Ich kann alles erreichen, wenn ich nur will.
  • Ich drücke meine Gefühle frei aus.
  • Ich arbeite aktiv an meinen Zielen und Visionen.

Asanas für das Nabelchakra

Generell helfen alle Asanas, die deine Körpermitte stärken und eine leicht entgiftende, wärmende Wirkung haben. Ich mag besonders:

  • Starke Twists wie den seitlichen Stuhl, mindestens fünf Atemzüge gehalten
  • Das gedrehte Dreieck und den gedrehten Halbmond als Asanas, die dich entgiften aber dich auch strahlen lassen
  • Die seitliche Krähe, um deinen Mut und deine Kraft zu stärken
  • Bauchstärkende Übungen, wie das Boot für die Willenskraft
  • aber auch einkehrende Stellungen wie die Vorbeuge.

Meditation für das Nabelchakra

Die Meditation funktioniert immer gut, absolut wundervoll ist sie jedoch, wenn du im Sonnenlicht liegst.

Leg dich auf den Rücken und stell deine Füße etwas weiter als hüftweit auf, lass die Knie zusammen finden.

Atme tief ein und aus und leg deine Hände oberhalb deines Bauchnabels auf den Bereich des Nabelchakras, so dass die Fingerspitzen sich berühren.

Konzentriere dich einige Atemzüge lang nur auf deine Bauchdecke und wie sie sich hebt und senkt.

Dann stell dir, unter deinen Händen in der Mitte deines Körpers, eine gelbe Energie vor, eine Sonne, die hell strahlt

Lass dein inneres Licht mit jedem Atemzug heller und heller werden,

Lass durch deine Hände gelbes Licht in dich strömen (ich stell mir dazu immer eine riesige Sonne gleich über mir vor), fühl wie du auftankst

Bleib solange bei dem Gefühl des Energie-Tankens, wie du es brauchst (mindestens 10 Atemzüge)

Streck dich und öffne die Augen, sieh dich um und spür in dich hinein, was anders ist.

Ihr Lieben, ich hoffe, euer inneres Feuer brennt hell und klar oder ihr habt jetzt gute Ideen gefunden, wie ihr ein wenig auftanken könnt. Es ist so wichtig, dass wir unsere eigenen Visionen umsetzen und unser Leben leben. Jeder von uns wird gebraucht mit seinen Stärken und Besonderheiten! Sorg also gut für deine Mitte und lass dein Licht strahlen. Du wirst gebraucht. Wir alle werden gebraucht.

Ich freu mich wie immer auf eure Fragen und Kommentare und sage bis bald

Silja

Hallo, ich bin Silja. Gründerin von Glücksplanet und Trainerin, Coach, Yogalehrerin, fröhliche Mama von drei Söhnen, glückliche Ehefrau, begeisterte Pflanzenesserin, beseelte Yogaübende. Mein Herz schlägt für Psychologie und Coaching, Yoga und gutes, gesundes Essen. Ich schreibe mit Leidenschaft über alles, was helfen kann ein glückliches, entspanntes und begeistertes Leben zu leben. Mehr findest du auf meiner "Über mich" Seite. Für tägliche Inspiration folge mir auf Facebook oder Instagram.

4 Kommentare

  1. Tina 1 Jahr vor

    Liebe Silja,

    ich warte immer ganz gespannt auf deine Beiträge zu den Chakren, so auch auf diesen. Ich freu mich schon aufs ausprobieren.
    Würdest du empfehlen, die Affirmationen alle hintereinander vor dem Spiegel aufzusagen, oder lieber speziell welche rauszupicken, mit denen man sich besonders identifizieren kann?
    Beim Wurzel-und Sakralchakra habe ich beides ausprobiert, und hatte das Gefühl, wenn ich alle hintereinander weg sage, dass ich nicht richtig bei der Sache bin und eher dazu neige in meinen Gedanken abzuschweifen. Aus diesem Grund habe ich mir 1-3 Sätze genommen und diese für mich versucht zu verinnerlichen.
    Was meinst du? Gibt es dabei überhaupt ein richtig oder falsch?

    Viele liebe Grüße und ein herzliches Dankeschön für deinen tollen Beitrag.

    Tina

    • Autor
      Silja 1 Jahr vor

      Hallo Tina,
      vielen Dank für dein liebes Feedback. Ach ich freu mich immer so, wenn sich Leute mit mir über die Posts freuen – so ein tolles Gefühl. Und auf jeden Fall nur die Sätze rauspicken, die in dir eine Resonanz zeigen. Die Sätze, bei denen du denkst: Ja, das brauche ich. Natürlich kann man auch alle sagen, aber du hast ja schon gespürt, was dann passieren kann: Es ist einfach nicht so wichtig für uns und – schwups – sind die Gedanken woanders. Darum lieber ein paar sagen und die haben es in sich. Lass mal hören, wie es bei dir funktioniert, wenn du magst.
      Bis bald,
      Silja

      • Tina 1 Jahr vor

        Dann hab ich ja alles „richtig“ gemacht:)
        Noch eine kurze Frage.. macht es Sinn sich mit seinem Nabelchakra zu beschäftigen, wenn das Wurzelchakra noch nicht ganz ausbalanciert ist? Brauche ich erst einen stabilen Grundstein um auf die weiteren Chakren aufzubauen ?

        Ich werde Dir berichten:)
        Viele liebe Grüße
        Tina

        • Autor
          Silja 1 Jahr vor

          Hallo Tina,
          ja du hast gut auf dich gehört 🙂 – unsere Intuition ist toll! Darum mach ich es mal so: Was meinst du denn selber zu der Frage gerade? Es geht beides für mich.Darum, mach das, was du für richtig hältst. Vielleicht packst du auch mehrere Affirmationen zusammen – geht auch. Sie sind alle miteinander verbunden.
          Ich bin gespannt wie es bei dir weitergeht,
          bis bald
          Silja

Eine Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*