2017 – ein persönlicher Rückblick

2017 – ein persönlicher Rückblick

2017 – ein persönlicher Rückblick

Wenn ein Jahr zu Ende geht, dann wird es Zeit zurück zu schauen. Ich mag Jahresrückblicke – und ich fürchte sie ein wenig. Sie sind schonungslos, überraschend und – ich brauche sie. Was folgenden Grund hat: Jedes Jahr aufs Neue überschätze ich, was ich alles Wildes in einem Jahr reißen könnte – um dann, so gegen Mitte Dezember, ein bisschen enttäuscht über mich selbst ins Leere zu starren.  Naja, vielleicht ist Letzteres ein klein wenig übertrieben. Ich pflege ein wenig muffelig über die eigenen Ergebnisse zu sinnieren. Vor Jahren galt es daher ein kleines, feines Rückblicks-Ritual einzuführen. Ein paar simple Schritte, die ich heut (quasi als Gebrauchsanleitung) mit euch teilen will, samt ein paar ganz persönlichen Gedanken zu 2017.

Schritt 1: Mach dich bereit

Bevor du loslegst und ausgefeilt auf dein Jahr schaust, setz dich einen Moment in Ruhe hin. Atme tief durch und fühl in dich hinein: Mit welchen Gefühlen verlässt du 2017? Schau zuerst auf dein ganz allgemeines Befinden, deine Laune, deine Energie. Dann atme noch einmal tief und schau ein bisschen genauer hin:

  • Wie geht es dir mit deiner Gesundheit? Deinem Körper? Deinem Wohlbefinden?
  • Wie schaut es bei Familie? Freunden? In der Partnerschaft aus?
  • Überleg, was mit Wohlstand? Karriere? Wohnsituation los ist?
  • Und wie ist es im Punkt Lernen? Weiterentwickeln? Spiritualität?

Ein gutes Gefühl für all diese Punkte zu haben ist spannend, denn manchmal bemerken wir eine Verzerrung im Blickwinkel oder eine Überbetonung eines Themas gar nicht – bis wir genauer hinschauen.

2017 im Überblick für mich

Ich hatte ein gutes Jahr, das weiß ich jetzt, wo der Rückblick schon hinter mir liegt, auch wenn nicht alles so rosig war. Hier meine Antworten für den ersten Überblick:

  • 2017 scheint ein volles Jahr gewesen zu sein. Gefühlt war da zuviel – außer von Pausen.
  • Energie, Gesundheit und Wohlbefinden? Es war im Frühsommer auf ein paar Ebenen zum Kotzen – und  mein Körper antwortete ziemlich synchron genau passend. Zum Glück ging das vorbei. Sonst ist alles gut. Ich glaub, ich hab gelernt besser auf mich zu achten.
  • Familie? Ich liebe sie. Freunde, Familie, mein Mann – sie alle sind wunderbar. Es gab Höhen und Tiefen. Momente voller Nähe und ordentliches Arbeitspensum wechselten sich stetig ab. Ich hab wieder einem meiner Kinder beim ausziehen geholfen und fahre nun mit dem Kleinsten enthusiastisch zur Klavierstunde. Ich war manchmal sehr emotional und bin mir sicher: Das musste so sein.
  • Wohnen? Nun, wir misten aus. Ich will gerne weniger Kram haben, kaufen, brauchen. In meinem Kopf gibt es dieses Ideal von mir als lässige Minimalistin. Derzeit lebt diese noch übergangsweise im Körper einer begeisterten Sammlerin mit Hang zum Konsum. Es ist, hm, eine Transformation im Gange, aber sie wird wohl noch was dauern.
  • Lernen. Ja! Ich lerne. Yoga natürlich und Wingwave Coach bin ich nun, plus es sind so viele wunderbare Bücher dieses Jahr in meinen Händen gewesen (siehe unten). Lernen ist toll. Wachstum und Spiritualität ebenso.

Schritt 2: Der Rückblick in Monaten

Wir alle überschätzen, was wir in einem Jahr schaffen können- nicht nur ich. Wir überlegen, zum Ende eines Jahres, was alles im nächsten Jahr los sein sollte. Motiviert rennen wir dann los und sind ein paar Tage voller Begeisterung bei der Sache….. bis sich eine leichte Müdigkeit breit macht und wir, mir nichts dir nichts, in alten Mustern landen. Enttäuscht lassen wir die Schultern hängen – dabei ist das so ein Quatsch! Die Erfolge sind ja trotzdem da – auch wenn nicht alle glorreichen Ziele eines Jahres erreicht wurden. Oder sie sich geändert haben. Was zählt, ist wie glücklich wir waren. Welche Momente wir genossen haben. Wann wir uns vor Lachen nicht mehr eingekriegt haben oder eine tiefe Verbundenheit fühlen konnten. Also, damit du dein Jahr nicht nur an den merkwürdigen Zielen misst, die du dir in einem Anflug haltloser Übermotivation gesetzt hast, nimm deinen Kalender 2017 zur Hand.

Jeder Monat mindestens zwei Highlights

ist deine Aufgabe. Geh Woche für Woche durch, es dauert nicht zu lang und schau dir an, was alles los war in diesem Jahr. Wie rastlos manche Wochen waren, wie wunderbar wahrscheinlich auch. Schau dir an, wen du gesehen hast, wo du in Urlaub warst. Tauch ein in die Erinnerungen, vertrau darauf, die richtigen Momente präsent zu haben. Schreib dir zwei Highlights (mindestens) pro Monat auf. Und am Ende, schau auf diese Liste. Genieß sie. Sie ist dein Jahr. So war es. So voll, so wunderbar, so gelebt. Sch…also auf irgendwelche Ziele. Umarm das, was da war.

Mein Jahr in Monaten

 

  1. Januar: Mein erster Ziele, Visionen & Magie – Coaching Workshop in Duisburg – 9 Menschen! Es war toll und dazu gab es noch einen wunderbaren Vormittag mit den Mädels meiner ersten Yogalehrerausbildung.
  2. Februar: Mein Mann ist in Skiurlaub und ich vermiss ihn wie verrückt. Außerdem ein Yoga & Coaching Workshop zum Thema Glauben & Wachsen, der mir so ans Herz ging. Ein wichtiger Termin im Hauptjob läuft erstaunlich gut. Ich bin erleichtert.
  3. März: Der Mittlere wird schon 19 und die Uni ruft. Mein erster Auftritt in einem Podcast bei der wunderbaren Mirjam. Tolle Coachings. Das letzte Mal Haare färben.
  4. April: Urlaub auf Kreta. Meer. Essen. Meditieren. Wandern. Familie. Umarmungen. Ich liebe die Insel. Wingwave Coaching Ausbildung in Hamburg. Tolle Technik, ich bin ganz schön begeistert.
  5. Mai: Mein erstes echtes Event für „Influencer“ und ich bleibe den ganzen Tag überrascht, dass ich dabei sein darf. Tolle Gespräche, tolle Leute. Geburtstag und mein Traumfahrrad. Gefühlt grinse ich mindestens den halben Monat.
  6. Juni: Der Jüngste wird 9, der Älteste ist Bachelor und gute Freunde heiraten. Wir feiern alles angemessen. Andere Themen liegen mir schwer im Magen.
  7. Juli: Der erste Glückstag in Duisburg ist ausgebucht – und macht soviel Spaß. Ebenso wie die nächste Yogafortbildung. Spiraldynamik. Wer hätte das gedacht?
  8. August: Nach über 30 Jahren wieder Seattle, Vancouver, Vancouver Island. Menschen & Orte verzaubern uns. Eine atemlose, wunderbare Zeit.
  9. September: Der Älteste gibt seinen ersten Studienort für diverse Praktika auf, der Mittlere richtet sein Studierzimmer ein. Mein letzter Yogaunterricht im alten Studio fällt mir erstaunlich schwer.
  10. Oktober: Fast alle ziehen aus, ich freu mich und bin doch melancholisch. Retreat auf Formentera ist wieder wunderbar, danke an Vanessa, dass wir das zusammen machen.
  11. November: Mein Buchkonzept wird von der ersten Agentin abgelehnt. Neue Projekte starten. Mein erster eigener Yogakurs macht soviel Spaß und ist ausgebucht.
  12. Dezember: Der Selflove Workshop in Hamburg ist einfach klasse: Yogis, Ort, Nicole und meine Familie ist auch dabei. Ich grinse sehr breit. Alle Kinder sind Weihnachten Zuhause, ich grinse noch breiter.

Alle guten Dinge sind …

Finde nun, nachdem die Highlights fest stehen, deine Favoriten für das Jahr 2017. Nimm dir Zeit, geh in deinen Erinnerungen Erlebtes durch und suche:

  • Deinen Lieblingsfilm 2017
  • Deine liebsten Lieder
  • Deine liebsten Bücher
  • Die besten neuen Angewohnheiten
  • Hast du weitere Ideen? Dann werde kreativ!

Meine Lieblinge 2017

Der Lieblingsfilm

Es gab einen Menge Filme, die mich begeistert haben oder einfach unterhalten. Tolle Dokumentationen wie „What the Health?“ oder diese Lady Gaga Dokumentation hätten es fast geschafft. Wirklich tief beeindruckt hat mich jedoch dieser Film hier:

Meine Lieblingssongs 2017

Ok, die Mischung ist ein wenig wild – aber so sehen sie aus, meine liebsten Lieder aus diesem Jahr. Manche viel älter, manche frisch – andere einfach gerade passend zur Stimmung. Wer Lust hat, kann hier reinhören:

Meine liebsten Bücher

Da ihr hier immer das Buch des Monats seht, wisst ihr eigentlich was mich bewegt hat. Ein Buch jedoch ist unangefochten auf Platz eins. Es hat mich bewegt, vieles erklärt, Bekanntes in neue Worte gefasst. Ich war ganz schön begeistert:

Zum Ausmisten motiviert hat mich:

Ein weiteres, inspirierendes Buch von der ziemlich coolen Frau Bernstein:

Fast noch toller fand ich das Kartendeck (zählt das als Buch??):

Und zum Thema Yoga fand ich bezaubernd:

Das Yoga und Dharma Buch von Katchie Ananda „The Art of Awakening“. Ihr könnt es hier bestellen.

Meine besten neuen Angewohnheiten

  1. Trampolin- springen. Seufz. Beste Art (nach Yoga und Meditation, den Tag zu starten)
  2. Den Kurkuma- Morning-Boost trinken
  3. Versuchen nicht mehr zu urteilen, sondern stattdessen Menschen mit Toleranz und Offenheit zu begegnen. #nichtmehrurteilen ist mein Hashtag hinzu und ich freu mich über jeden, der dabei ist (auch wenn es mir noch immer sehr sehr sehr schwerfällt.)
  4. Ende 2016 hab ich außerdem begonnen mich zu trauen Facebook Live Videos zu drehen und irgendwann in 2017 auch an mehr Stories auf Instagram und  Insta- Lives, meinen ersten Yogaflow auf Youtube ebenfalls. Für mich bleibt das aufregend, aber ich hab das Gefühl, es tut mir selbst und anderen gut. Also. Eine gute neue Angewohnheit, auch wenn sie ganz schön Überwindung gekostet hat. Und nicht verpassen: Am 31.12. gibts um 10 h das Intalive mit Nicole zum Jahreswechsel vom #teamselflove
  5. Aufhören die Haare zu färben.

Messe 2017 in Zahlen

Gibt es ein Herzensprojekt, von dem du nicht genau weißt, ob es sich in die richtige Richtung entwickelt? Dann schau es dir genauer an. Ich mag nicht ständig auf irgendwelche Zahlen schauen, das macht mich nervös. Zu besonderen Anlässen jedoch macht es Sinn. Also: Was war dein Herzensprojekt? Welche Kennzahlen zeigen dir, wie du unterwegs bist?

Glücksplanet in Zahlen

Mein Herzensprojekt ist dieser Blog. Also hier die wichtigsten Zahlen und Leute – ich hab sie gerade erst abgerufen und bin ein bisschen stolz. Im Januar 2016 ist Glücksplanet gestartet und fast zwei Jahre später sieht es so aus:

  • 104 Posts hab ich in 2017 geschrieben
  • Über 73000 Menschen haben Glücksplanet in 2017 besucht
  • Und über 250.000 Mal wurden Seiten hier aufgerufen
  • Das Mini-Ebook 14 Tage Glück wurde über 2000 Mal runtergeladen
  • Ich hatte außerdem wunderbare Yoga & Coaching Workshops, zwei tolle reine Coaching Workshops, eine ganze Menge eins zu eins Coachingeinheiten mit Klienten aus Deutschland, der Schweiz, Italien und Österreich

Ich bin dankbar und froh über jeden, der hier vorbei schaut und Lust hat zu verweilen. Ich bin dankbar für jeden, den ich in Workshops oder in Coachings begleiten durfte. Ich freu mich über Seminare in meinem Job, im freiberuflichen Kontext, über Gespräche und Austausch, Nachrichten und sogar Pakete. Wenn ich das so lese, denke ich: 2017 war ein ziemlich fantastisches Jahr.

Lass 2018 die beste Essenz aus 2017 werden

Nun zum Abschluss des Abschlusses. Ich liebe diese Übung am meisten: Du überlegst dir nicht nur, wohin du willst – du schaust dir vorher genau an, was du nicht mehr willst. Erst daraus leitest du ab, was du mehr einladen willst. Mir hilft die Übung sehr zu überlegen, wovon ich mehr brauche – und wovon vielleicht gar nichts mehr. Hierzu brauchst du nur ein Blatt und eine senkrechte Linie:

  • Trag auf die eine Seite ein, wovon du weg willst. Das ist eine klasse Übung – nicht nur zum Jahresende, auch bei anderen Entscheidungen. So oft verallgemeinern wir und finden damit nicht den entscheidenden Punkt, der wirklich stört. Also überlege. Welche Dinge sind wirklich störend? Was ist der Grund, warum dich was nervt? Und stell dir vor, du könntest das abschalten
  • Nun kommt die andere Spalte. Hier trägst du ein, wo du hin willst. Damit aus „nicht mehr so hetzen“ keine Nicht- mehr – Regel wird (die sind immer unwirksam) brauchst du ein positives Ziel. Was also willst du stattdessen? Wo willst du hin? So wird aus „nicht mehr hetzen“ ein „in Ruhe Dinge erledigen“ oder „Zeit für mich finden“
  • Wenn du magst, mach dir ein Visionboard oder eine kleine Collage oder finde einen Leitsatz, um dein „Hin-zu“ zu unterstützen

Mein Weg von – und mein Hin-zu 2018

Weg von….

  • Ständig busy sein
  • Für mich sein
  • Meine Wohnung unordentlich und kramig finden und wenig dagegen tun
  • Unsicher bezüglich meiner Fähigkeiten als Yogalehrerin sein
  • Mich über Dinge ärgern, die ich nicht ändern kann
  • Mich verzetteln

Hin zu….

  • Mir mehr Ruheinseln gönnen
  • Mehr Zeit mit meinem tollen Mann/ meiner Familie verbringen
  • Die Wohnung so richtig krass aufräumen und entmisten
  • Aus dem Herzen unterrichten und vertrauen
  • Entspannter bleiben und mehr meditieren/ schlafen / lachen (im besten Fall alles)
  • Meine Botschaft klar haben und ihr folgen

Ihr Lieben, ich bin mir nicht sicher, aber das könnte der längste Post ever sein, oder? Ich hoffe, ihr hattet trotzdem Spaß und findet die Zeit für euren ganz eigenen Rückblick auf das vergangene Jahr. Nehmt sie euch, atmet durch und macht euch bereit für 2018. Jahreswechsel sind eigentlich nicht mein Ding (also das mit den Raketen und den großen Partys), aber diese Magie eines Anfangs hat schon was.  Ich bin daher neugierig: Was steht bei euch 2018 an? Gibt es Erkenntnisse zu 2017? Lasst mich teilhalben – ich freu mich auf eure Geschichten und:

Von Herzen ein wunderschönes, wunderbares, gutes, erfolgreiches, gesundes Jahr 2018. Kommt gut rein – wir sehen uns hier im neuen Jahr!

Alles Liebe,

Silja

PS: Alle Bücher könnt ihr wie immer in euerem Lieblingsladen einkaufen oder über den Link bestellen. Bei Letzterem profitiere ich ein wenig.

Hallo, ich bin Silja. Gründerin von Glücksplanet und Trainerin, Coach, Yogalehrerin, fröhliche Mama von drei Söhnen, glückliche Ehefrau, begeisterte Pflanzenesserin, beseelte Yogaübende. Mein Herz schlägt für Psychologie und Coaching, Yoga und gutes, gesundes Essen. Ich schreibe mit Leidenschaft über alles, was helfen kann ein glückliches, entspanntes und begeistertes Leben zu leben. Mehr findest du auf meiner "Über mich" Seite. Für tägliche Inspiration folge mir auf Facebook oder Instagram.

20 Kommentare

  1. Katrin 5 Monaten vor

    Ein toller Jahresrückblick! So allumfassend! Und da sagst Du, Du hast das Gefühl zu wenig geschafft zu haben. Stimmt nicht! Du warst sehr fleißig, in allen Bereichen!
    Komm gut ins neue Jahr! Ich freue mich auf ein weiteres Jahr mit Dir!

    • Autor
      Silja 5 Monaten vor

      Liebe Katrin,
      ja ich dachte- wenn, dann richtig 😉 – und irgendwie gab eins das andere. So lieb, was du da schreibst. Ja ich fand auch, so beim schreiben, dass es dann doch viel war.
      Danke dir und ich freu mich sehr, dass du hier vorbei schaust. Bis bald,
      Silja

  2. Barbara Lotz 5 Monaten vor

    Liebe Silja,
    Ich finde dich sehr inspirierend und sympathisch. Genieße und profitiere von deinen Gedanken und bin super glücklich dich gefunden zu haben. In vielerlei Hinsicht kann ich mich mit deinen Postings identifizieren und nehme Dankbar jede Anregung an.
    Mach weiter so, du bist eine tolle Frau!
    Vielleicht lernen wir uns ja mal kennen….ich komme aus Bergisch Gladbach….😊
    Dir ein wunderbares Jahresende und einen super Start ins 2018!
    Umarmung
    Barbara

    • Autor
      Silja 5 Monaten vor

      Liebe Barbara,

      das ist ja ein wunderschönes Kompliment – ganz lieben Dank! Ich freu mich, dass du hier voribei schaust. Und das ist ja echt nicht weit – wer weiß, vielleicht kommst du mal zu einem Workshop oder einem Coaching. Alles Liebe und bis bald,
      Silja

  3. Seve 5 Monaten vor

    Vielen Dank, dass du so ausführlich beschreibst, wie du vorgeht und so offen bist. Das ist für mich sehr hilfreich. Ich wollte das auch machen,.aber gerade sind andere Sachen wichtiger. Mein Sohn, Besuch meiner Schwester in Münster und der normale Alltag… aber ich habe dennoch gestern Abend mit dem Revue angefangen. Nur kurz. Ich habe mich dabei erwischt, mir so extrem Druck zu machen. Heute kommt ein neuer Anlauf. Vielen lieben Dank. Du bist sehr inspirierend.♥️

    • Autor
      Silja 5 Monaten vor

      Liebe Seve,
      Alles hat seine Zeit glaube ich – also mach dir keinen Stress. Ob du deinen Rückblick nur kurz machst, in Etappen oder erst im Februar – das entscheidest du alleine .Hauptsache ist, dass es dir gut tut und das geht ohne Druck bestimmt noch viel besser.
      Ganz liebe Grüße und bis bald,
      Silja

  4. dinebiene 5 Monaten vor

    Liebe Silja,
    das ist ein toller Artikel und du hast tolle Anregungen darin für mich. Meinen Jahresrückblick hatte ich schon vor ein paar Tagen gemacht und lustigerweise auch so wie du es erklärt hast. Zu jedem Monat 3-4 wichtige Sachen geschrieben in verschiedenen Farben, dunkel für die nicht so tollen, hell und knallig für die Highlights – und am Ende war es doch ein super, buntes Jahr, obwohl ich erst dachte, dass da viel grau sein wird. Mit der Übung „weg von – hin zu“ konnte ich auch gut arbeiten, da kamen ein paar wertvolle Punkte zusammen.
    Mach weiter so authentisch und ehrlich, du bist eine tolle Inspiration für mich und ich schaue immer wieder gerne bei dir rein.
    *einen guten Rutsch ins Neue Jahr *
    herzliche grüße Nadine

    • Autor
      Silja 5 Monaten vor

      Liebe Nadine,

      so schön dich hier zu sehen! Tolle Idee, den Rückblick in bunt zu machen -das muss ich auch mal tun. Und danke für deine lieben Worte! Freu mich, dass du hier vorbei schaust und sage bis bald,
      alles Liebe,
      Silja

  5. Miriam 5 Monaten vor

    Ein sehr inspirierender Jahresrückblick! Regt auf jeden Fall zum in sich gehen an!
    Danke dir liebe Silja 🙏🏻

    • Autor
      Silja 5 Monaten vor

      Liebe Miriam,

      vielen Dank! Freut mich, dass er dir gefällt. Ich schick dir liebe Grüße und viel Spaß beim in -dich gehen-
      Silja

  6. Andrea 5 Monaten vor

    Hallo liebe Silja, auf meinem jetzt verstärktem Trip auf Instagram mit meinem Rieseninteresse an Yoga, Natur, Gesundheitsbewusstsein etc in dieser Richtung, bin ich erst vor kurzem auf dich gestoßen. Da ich dich vom ersten Moment an total sympathisch und völlig authentisch und natürlich fand, bin ich dir auf Instagram gefolgt.
    Tagtäglich schaue ich rein und bin mitgerissen. Für das nächste Jahr soll es einige Umsetzungen (hoffentlich) davon geben 👍😉
    Für dich und deine Familie morgen erstmal nen tollen Silvesterabend mit viel Spass und kommt gut ins Neue 🎉🍸🍹🍀
    Herzliche Grüße Andrea

    • Autor
      Silja 5 Monaten vor

      Liebe Andrea,
      wie schön dass du mich gefunden hast und danke dir für dein liebes Feedback – ich freu mich sehr!
      Und ja, mit einem neuen Jahr kommt meist auch neuer Schwung. Ich wünsch dir ganz viel Erfolg und freu mich über unsere virtuellen „Wiedersehen“ . Hab eine gute Zeit und einen tollen Start,
      alles Liebe,
      Silja

  7. Conny 5 Monaten vor

    Liebe Silja,
    Ich kann mich immer wieder nur bei dir bedanken! Für deine Inspiration und deine Liebe!!! Ganz starker Post wieder! Ich freue mich schon darauf, morgen einiges davon versuchen umzusetzen!!! 💕 Fühl dich umarmt, Conny

    • Autor
      Silja 5 Monaten vor

      Liebe Conny!
      Danke dir für dein tolles Feedback. – ich freu mich so, dass ich sowas teilen darf und hoffe, dir hat es auch Spaß gemacht.
      Alles Liebe und dicke Umarmung zurück,
      Silja

  8. Nina 5 Monaten vor

    Vielen herzlichen Dank fürs Teilen liebe Silja! Ich habe deine Ideen aufgenommen und meinen eigenen Jahresrückblick erstellt.
    Das passte grad wunderbar auf die ersten Notizseiten im 6-Minuten-Tagebuch.
    Ich wünsche dir für das brandneue 2018 nur das Allerbeste!
    Herzlich
    Nina

    • Autor
      Silja 5 Monaten vor

      Liebe Nina,
      danke dir! Ich wünsch dir viel Spaß beim Start ins Jahr mit deinem 6 Minuten Tagebuch -ich hoffe, es macht dir auch so viel Freude .Und ich schick dir liebe Grüße und fürs neue Jahr auch das Allerbeste für dich,
      alles Liebe,
      Silja

  9. Silke 5 Monaten vor

    Liebe Silja, deine schönen Anregungen zum Jahresrückblick habe ich heute umgesetzt und fühle mich großartig :). Besonders berührt hat mich der Rückblick in Monaten. Es gab einige, da musste ich lange nach Highlights suchen. Und andere waren so voll davon, dass es für ein Jahr gereicht hätte. Das wahre Leben halt… Ich wünsche dir, dass du dein „Wo will ich hin?“ umsetzen kannst, ohne dich unter Druck zu setzen. Danke für die Idee und dass du deinen persönlichen Rückblick teilst! Hab ein tolles 2018, lG, Silke

    • Autor
      Silja 5 Monaten vor

      Liebe Silke,
      wie schön, dass es dir auch so gut getan hat! Freut mich sehr 🙂 und eine gute Idee, die Highlights für dich festzhalten.
      Alles Liebe und bis bald,
      Silja

  10. Nora 4 Monaten vor

    Liebe Silja,

    Danke für diese schöne Anleitung für einen Jahresrückblick! Da bei uns noch die Geburtstage der Kinder zwischen den Jahren und kurz danach liegen, werde ich meinen Rückblick aber wohl erst in der kommenden Woche starten. Dennoch viel mir zum Thema Ordnung schaffen gleich etwas ein, denn dieses Projekt habe ich schon in 2017 gestartet…
    Ich möchte dir dazu das Buch „Magic Cleaning“ von Marie Kondo empfehlen, das dir dabei vielleicht eine Hilfestellung sein kann. Besonders gefällt mir an ihrem Konzept, dass man nur die Dinge behalten sollte, die einen glücklich machen!
    Liebe Grüße und ein glückliches neues Jahr
    Nora

    • Autor
      Silja 4 Monaten vor

      Liebe Nora,
      ich freu mich sehr, dass dir die Anleitung gefällt. Und ja, das Buch hab ich auch hier. Ist wirklich schön. Bin trotzdem eher beim #minsgame dabei, wo man jeden Tag einiges wegwirft/ ausmistet/ verschenkt. Tut auch gut und ich hoffe, es ergibt das Gleiche…;-)
      Alles Liebe und bis bald,

      Silja

Eine Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*